Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.420 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.09.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kulturelle und soziosexuelle Hierarchie von Jack (07.08.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  «Unser Segen wachse wie Zedernbäume.» Texte der Liebe. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  des lebens kommen & gehen (eine auswahl) von harzgebirgler (nur 169 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zwischen Tag und Traum
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)
Implantierte SchönheitInhaltsverzeichnisIn Treue fest

In Schönheit versunken

Aphorismus zum Thema Schönheit/ Schönes


von EkkehartMittelberg

Über der Betrachtung von Schönheit kann man die Zeit vergessen. Aber Zeit macht Schönheit vergänglich.
Januar 2013

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Adrian (65) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Vielen Dank, Adrian. Die Veränderung der Betrachtungsweise durch die Zeit kann einen Aufschub bewirken.
LG
Ekki
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (27.01.2013)
es sind unterschiedliche ebenen der betrachtung. erster satz: sublimes schwärmen (im weitesten sinn). zweiter: sic transit gloria mundi. t.t. lo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 27.01.2013:
Danke, Lothar, ich fühle mich verstanden.
diese Antwort melden
Kommentar von Nimbus (37) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 27.01.2013:
Ich fürchte, Heike, dass die Zeit letztendlich auch über die innere Schönheit oder die Ausstrahlung hinweg geht.
Die Betrachtungsweisen von Kunstwerken verändern sich mit der Zeit. Da stimme ich zu.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (27.01.2013)
1. Satz: Schopenhauer
2. Satz: Metamorphose der Betrachtung
Sehr wahre Sätze zur NUX ARTIS.
Chapeau! Herzlichst: Uli
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 27.01.2013:
Merci, Uli. Treffer. Ich freue mich.
Herzlichst
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (27.01.2013)
Man könnte meinen, Schönheit und Zeit wären Zwillinge.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 27.01.2013:
Vielen Dank, Trekan. Ein überraschender Gedanke. Eines ist jedenfalls klar: Die Zeit lebt länger.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 27.01.2013:
Aber was wäre, wenn die Schönheit z.B. NICHT vergehen würde. Würden wir die Zeit dann so betrachten wie jetzt? Darum: Vielleicht gehört das Vergehen von Schönheit (auch) zu unserem Verständnis von Leben, so sehr wir dies (das Vergehen der Schönheit) auch beklagen mögen.
diese Antwort melden
managarm meinte dazu am 04.02.2013:
@Ekki: Die Zeit mag länger leben, doch sie ist allein.
Schönheit nicht. Sie hat Schwestern. Diese sind sterblich, doch es werden in jeder Sekunde neue geboren. So lange es einen Betrachter gibt, wird es Schönheit in dessen Auge geben, meine ich. Die Schönheit ist der Zeit (fast) ebenbürtig.
LG Frank
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 04.02.2013:
Vielen Dank für diese originelle Interpretation, Frank, die das Ergebnis "(fast ebenbürtig" rechtfertigt.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Sumpfhunne (31) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
"...bedarf nicht nur der Zeitlosigkeit, sondern auch des Schweigens.
Ich reibe mir die Stirn, Frank. Vielleicht dauert sie noch länger, wenn das Schweigen durch ein Kompliment unterbrochen wird. ;-DD
DANKE
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von AronManfeld (43) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Schon wahr, Aron, jedoch schmerzt es weniger, wenn eine Hyäne entstellt wird als eine Gazelle.
diese Antwort melden
Kommentar von MelodieDesWindes (36) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
O ja, MedeWi, "Das Bildnis des Dorian Gray", welcher literarische Hinweis könnte besser passen. Mille grazie.
VG
Ekki
diese Antwort melden
Liadane
Kommentar von Liadane (27.01.2013)
Wenn man sieht, was so mancher investiert, um der Zeit ein Schnippchen zu schlagen.
Bei der neuesten Methode "Needling" wird man "genadelt". Autsch!
Soll die Regenerierung der Haut anregen.
Kostet ein Schweinegeld, aber man darf wenigstens den Nadelroller nach der Behandlung behalten
Ich denke, mit Liebe betrachtet ist doch jeder irgendwie schön!
Nur blöd, wenn mit der Zeit die Liebe schwindet...

Lieben Gruß,
Li

Edit krieg den Link nicht hin, sorry
(Kommentar korrigiert am 27.01.2013)
(Kommentar korrigiert am 27.01.2013)
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Wie recht du hast, Liadane, mit Liebe betrachtet ist selbst der "Glöckner von Notre Dame" schön. Und ja, sehr oft stirbt sie. Aber der olle Goethe zeigt, wie es auch anders gehen kann: In den "Wahlverwandschaften" wächst eine Rose von dem Grab Ottiliens in das von Eduard hinüber oder war es umgekehrt.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von chichi† (80) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
sensibelchen13 meinte dazu am 27.01.2013:
Ja, liebe Gerda, da muss ich Dir leider zustimmen.

Sonntagsgrüße
Helga
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Liebe Gerda und liebe Helga,
Spiegel sind seelenlose Reflektoren. Im Lichte lächelnder Morgengrüße sieht die Welt ganz anders aus.
Lächelnde Abendgrüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von KoKa (44) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Danke, John. Ja, das mag ich auch, wenn alte Ehepaare sich noch schön finden.
diese Antwort melden
Kommentar von Gruszka (62) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Liebe Irene,
aus deinem "schönen" Kommentar, dem ich gerne folge, finde ich besonders einen Gedanken bemerkenswert, dass Menschen im Alter "erblühen" und eine Altersschönheit entwickeln, die symbolisch der Vergänglichkeit entgegen lächelt. Daraus spricht so viel Trost und wir sollten es uns vor Augen halten, wenn uns Wehmut über die Vergänglichkeit des Schönen befällt.
Einmal mehr danke ich dir sehr.
Mit herzlichen Grüßen
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von janna (66) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Liebe Janna,
deine feinen Beispiele, dass Schönheit dem Verfall durch Wandlung lange widersteht, gefallen mir sehr und ich möchte ihnen überhaupt nicht widersprechen. Ich hatte tatsächlich, ohne es direkt zu sagen, an die Konsequenz des Todes gedacht.
Grazie und liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von MarieM (55) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Liebe Marie,
merci, es ist wohl auch eine Frage der Betrachtung, ob die Überschrift zu dem zweiten Satz passt.
Schon richtig und tröstlich, dass wahre Schönheit durch Metamorphosen der Zeit lange trotzt. Aber irgendwann geht sie den Weg alles Irdischen und das erfüllt mich mit Wehmut.
Liebe Grüße und eine heitere neue Woche
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von baerin (53) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Vielen Dank für die Weitung des Horizonts, Chris.
Ja, wenn man nicht an die unwiederbringliche Schönheit eines Menschen denkt, ist es kein billiger Trost, sich vor Augen zu führen, dass Schönheit immer wieder neu entsteht.
GlG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von ichbinelvis1951 (64) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Vielen Dank, Klaus, ich kenne eine Schönheit, die lächelt mir jeden Morgen neu.
Schmunzelgrüße zurück
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (27.01.2013)
Das kann man nur so sehen. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Merci, Armin, aber es gibt immer welche, die sehen es anders, und das sorgt für Spannung, die jung hält.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (27.01.2013)
Das ist die eine Seite der Medaille. | Auf der anderen Seite müsste sie sich dann herausbilden, denn wenn es eine Zeit gibt, in der alles vergeht und dem Verfall anheim gegeben ist, muss es auch eine Zeitlosigkeit geben, in der Wesentliches bewahrt bleibt. Und in beidem, Zeit und Zeitlosigkeit, gibt es Schönheit, die sich wandelt, herausbildet, vergeht, aber auch eine, die wächst und bleibt.
Von daher würde ich deinem zweiten Satz auch nur eingeschränkt zustimmen können, lieber Ekki.

LG Momo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
"muss es auch eine Zeitlosigkeit geben, in der Wesentliches bewahrt bleibt."
Liebe Momo,
meine Sicht in dem Apho ist nur eine irdische, aber es bleibt uns unbenommen, transzendent zu denken und sub specie aeternitatis sieht alles anders aus.
Gracie für den Perspektivenwechsel.
LG
Ekki
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (27.01.2013)
Variation:
Über der Betrachtung der Zeit, kann man die Schönheit des Augenblicks versäumen.
Herzliche Grüße
Viktor
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Danke für diese Auflockerung zur rechten Zeit, Viktor.
"Verweile doch, du bist so schön." Sollte er nicht parieren, macht das gar nichts; wie schnell ist der nächste Augenblick da und der ist vielleicht noch schöner.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
irakulani meinte dazu am 28.01.2013:
Fast wichtiger noch als in Schönheit zu versinken, ist es in unserer oberflächlichen und hastigen Welt, die Schönheit überhaupt erst einmal wahrzunehmen. Einen Augenblick innezuhalten um sich bewußt zu werden w i e schön etwas sein kann, lieber Ekki.
Und das Bewußtsein dessen, was ich Schönes erlebt, erfahren, gesehen habe, das macht auch die Zeit nicht vergänglich, das bleibt in meinem Herzen - unvergänglich

Herzliche Grüße,
Ira
(Antwort korrigiert am 28.01.2013)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 28.01.2013:
Ich stimme dir gerne zu, Ira. Ja, schöne Erfahrungen sind in unserem Bewusstsein unvergänglich, solange wir leben. Ich danke dir.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (27.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.01.2013:
Gracie, Sigrun, immer wieder finden wir solche Gesichter und mit ihnen überlebt die wahre Schönheit.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Steyk (61) (28.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 28.01.2013:
Vielen Dank, Stefan. Ich denke auch, dass die Schönheit von Menschen relativ ist und im Auge des Betrachters liegt. Sie muss zumindest von Gruppen für Gruppen definiert werden, weil anders eine intersubjektive Verständigung unmöglich ist und jedes Urteil willkürlich wäre.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
FloravonBistram
Kommentar von FloravonBistram (06.02.2013)
...und doch kann man mitunter erst mit der Zeit die Schönheit begreifen.
LG Flo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2013:
Vielen Dank, liebe Flora. Ja, manchmal muss die Erkenntnis der Schönheit erst reifen und dann tritt der Effekt ein, von dem ich schrieb.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Ganna
Kommentar von Ganna (17.02.2013)
...nur die äußere Schönheit leidet unter der Zeit,
die innere reift durch die Zeit und
tritt mit der Zeit stärker hervor,
so dass sie es sogar bis in alle Zeit
zur Zeitlosigkeit schaffen kann...
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 18.02.2013:
Ja, innere Schönheit reift durch die Zeit. Wenn ein Genie über sie schreibt, bringt es sie vielleicht sogar zur Zeitlosigkeit.
Vielen Dank für den Denkanstoß
LG
Ekki
diese Antwort melden
Ganna meinte dazu am 18.02.2013:
...ich finde Deinen Aphorismus schon interessant, aber eben nur einen Teil der Schönheit betreffend...es wäre eine Herausforderung, einen Aphorismus zu schreiben, der beide Seiten umfasst...

LG Ganna
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 18.02.2013:
Ganna, vielleicht findest du den anderen Aspekt in meinem zweiten Apho "Implantierte Schönheit."
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (28.08.2018)
Über Schönheit sollte man nicht streiten. Zwar lässt sich mittlerweile recht genau sagen, was der durchschnittliche Mensch schön findet. Glücklicherweise gibt es immer genügend Menschen, die nicht durchschnittlich sind. Auch wenn man es ihnen nicht immer ansieht ...

Die Zeit mag Schönheit vergänglich machen (zuweilen transformiert sie Schönheit "nur", wenn man bereit ist diesen Weg mitzugehen). Auf der anderen Seite macht sie Schönheit so wertvoll. Ewige Schönheit hingegen wäre entweder banal oder unerträglich.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 30.08.2018:
Merci, dem schließe ich mich gerne an.
diese Antwort melden

Implantierte SchönheitInhaltsverzeichnisIn Treue fest
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Aphorismen.
Veröffentlicht am 27.01.2013, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.04.2018). Textlänge: 17 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.717 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.09.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
· berührend (1)
· nachdenklich (1)
· spielerisch (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
28.08.2018
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Schlagworte
Über die Vergänglichkeit von Schönheit
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von EkkehartMittelberg:
Müssen ist eine Frage der Betrachtung Gehversuche Die Welt zu Füßen Es führen viele Wege nach Rom Narrenspiegel Auf den Mund sehen Gesicht zeigen Unterlass gefälligst den Unsinn Dichter, ein erhabener Begriff Aphorismen zum Gähnen
Mehr zum Thema "Schönheit/ Schönes" von EkkehartMittelberg:
Schön ist nicht gleich schön. Gefallen macht schön. Eine Lampe erzählt Schönheit und Anmut Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Kann man sich über Schönheit verständigen? Implantierte Schönheit Zerstörte Schönheit Schönheit und Anmut Epochentypische Gedichte: Marburg. Hommage auf Hölderlins "Heidelberg" Mathematik und Poesie Beim Anblick alten Porzellans
Was schreiben andere zum Thema "Schönheit/ Schönes"?
ampelgeschichte (Jo-W.) Blattgeflüster (wa Bash) ne waage hat die schnauze voll vom wiegen (harzgebirgler) Schlepper-Song - nach Baudelaire/George (toltec-head) oh schönheit du die oftmals sogar blendet (harzgebirgler) mitgefühl (harzgebirgler) scheheraza- scheheraza- (harzgebirgler) La Scapigliata (wa Bash) im haus des schönheitschirurgen (niemand) Der Junge mit den blauen Glaskugeln (Horst) und 174 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de