Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Iphigenie (22.09.), geminik (19.09.), Manni (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 806 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.09.2018:
Politische Revue
Drama, das mit spektakulären Mitteln des Bühnenbilds, der Musik und der Bewegungsregie politische Inhalte... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 5 von solxxx (09.03.18)
Recht lang:  Neues Spiel - Neues Glück? von Symphonie (878 Worte)
Wenig kommentiert:  Teuerung von Symphonie (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 von solxxx (nur 29 Aufrufe)
alle Politischen Revuen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Spargelstecherin
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gute Texte schreibe." (RedBalloon)
Der alte SteinInhaltsverzeichnisII. Die Rast am Sternsee

I. Der gelbe Elefant

Symbolgedicht zum Thema Trost/ trostlos


von Dieter Wal


Dieser Text gehört zum Projekt Liebe in Lyrik und Prosa.
Für A. S.

Seit das Vieh
in meinem Schlafzimmer steht,
krächzen die Nachbarshunde
wie flügellahme Krähen den Mond an.

Der lauscht geduldig und freundlich
auf die Tierstimmen.

Davor hat der gelbe Elefant
auf seinem Rüssel musiziert.
Er trompetete eine uralte
schwermütige Elefantenweise,
deren Refrain ich noch im Ohr habe.
Es war ein Notturno auf dem Gartenschlauch.

Haben Sie schon einmal
einen gelben Elefanten gesehen?
Und ausgerechnet in meinem Schlafzimmer?

Ohne Voranmeldung steht er da und trompetet.
Mit feucht schimmernden Augen
sieht er mich an, wackelt mit seinen Ohren,
wird mehr und mehr durchsichtig
und verschwindet.

Anmerkung von Dieter Wal:

9. November 1996.


Der alte SteinInhaltsverzeichnisII. Die Rast am Sternsee
Dieter Wal
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Buch Annika.
Veröffentlicht am 03.03.2013, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.03.2013). Dieser Text wurde bereits 1.013 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.09.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dieter Wal
Mehr von Dieter Wal
Mail an Dieter Wal
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Symbolgedichte von Dieter Wal:
Utgards Fashion Shop. Er dankt Circe. Stillleben mit totem Hasen. Miniatur über moderne Diplomatenjagd. Martins Fest (Fürths Martinssäule) Leonardo da Vincis silberne Laute Grüne Blüten. Gen Golgata. Gelbe Äpfel reifen OP am offenen Wort Dornröschen
Was schreiben andere zum Thema "Trost/ trostlos"?
Verbale Steilvorlagen (loslosch) Trost/los (Sylvia) bekenntnis (sandfarben) kopf hoch! (niemand) Nachtgebet (Bluebird) Musik (Peer) Seelenschnee. (franky) Alkohol (kuma) Lebenslinien (WortGewaltig) Ohne Schrei (Georg Maria Wilke) und 53 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de