Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
WorldWideWilli (25.06.), Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 686 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.845 Mitglieder und 427.627 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.06.2019:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gestrandet von Didi.Costaire (13.06.19)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur mit Stern von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Himmel erlogen von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
"Zweigleisig"
von Omnahmashivaya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)
Gold und PyritInhaltsverzeichnisNoli me tangere *

Gold, Weihrauch und Myrrhe

Legende zum Thema Weihnachtsgeschichte


von Dieter Wal

Für Hans Werner Hoffmann

Vor zweitausend Jahren ritten drei persisch gekleidete Männer auf ihren Kamelen nach Bethlehem. Sie bevorzugten die kürzest mögliche Strecke, sattelten tagsüber ihre Tiere ab und kamen nachts zügig voran.

Die Drei kannten sich lange. Ein Schriftgelehrter, ein Astronom und ein Priester. Sie folgten einem Sternbild, das sie zum Sternensohn Mithras, dem Auge Ahuramazdas führen sollte.

Als sie in Israel ankamen, blieb der Stern über Bethlehem. Mirjam, Joseph Ben Jakows Frau, hatte ein Kind geboren. Sie hielt den Säugling in ihren Armen. Das Kind war eingeschlafen, schlug jedoch seine klaren Augen auf.

Der Priester sah kurz zu seinen Begleitern. Darauf sprachen sie Segensworte, legten Gold, Weihrauch und Myrrhe zu Füßen des Kindes und gingen.

Der Schmuck der Priesterastronomen verschwand in der Dunkelheit. Auf dem Stall lag das Licht ewigen Friedens. Joseph blickte in die Augen seiner Frau, sah das glückliche Kind und weinte.

Anmerkung von Dieter Wal:

4. September 1996. 5. März 2013. 9./10. Januar 2014. 27./28. Dezember 2018.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (05.03.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 05.03.2013:
Tendenzieller Schwachsinn. Danke. Wird schnell geändert.
diese Antwort melden
Kommentar von Gruszka (62) (05.03.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal antwortete darauf am 05.03.2013:
Nö. Textoptimierung findet statt, sobald Zeit dafür vorhanden ist. Unabhängig der Jahreszeiten. So wurde heute auch z. B. ein Sommergedicht, 1. Version 1989, (hoffentlich) verbessert. Aber schon gewöhnungsbedürftig, eine Weihnachtsgeschichte im Frühling zu lesen. Nur, warum auch nicht? ;) LG
diese Antwort melden
BellisParennis (49) schrieb daraufhin am 08.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter Wal äußerte darauf am 09.01.2014:
Jeder Mensch träumt manchmal luzid. Häufiger in Phasen von Umwälzungen. Zum Thema: https://de.wikipedia.org/wiki/Heilig
diese Antwort melden

Gold und PyritInhaltsverzeichnisNoli me tangere *
Dieter Wal
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes «Into the holy Now.» - Theologische und politische Texte..
Veröffentlicht am 05.03.2013, 31 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.01.2019). Textlänge: 146 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.419 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.06.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dieter Wal
Mehr von Dieter Wal
Mail an Dieter Wal
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 3 neue Legenden von Dieter Wal:
Mirjams Traum. Der kluge Bär nimmt Missionare als Snack! Vater und Sohn.
Mehr zum Thema "Weihnachtsgeschichte" von Dieter Wal:
Mirjams Traum.
Was schreiben andere zum Thema "Weihnachtsgeschichte"?
Dividende (Ralf_Renkking) Bis Weihnachten wird auch das vergehen (elvis1951) C-Promis an der Krippe (eiskimo) Weihnachtsgedicht (Xenia) Feiern (blauefrau) Weihnacht (Martina) DREI KÖNIGE DIE HEILIG SIND DIE FOLGTEN EINEM STERN... (harzgebirgler) Ein ungewöhnlicher Heiliger Abend (KayGanahl) Die Weisen (Sturmhexe) Der Knecht und sein Meister (RainerMScholz) und 73 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de