Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.11.2017:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Balkonzitate von naik (nur 870 Aufrufe)
alle 41 Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schattenheim
von Peer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mich großzügig eingeladen hat." (Phantasie)
Demonstration in KölnInhaltsverzeichnisErlernte Hilflosigkeit

Protestierende Protestanten

Text zum Thema Ziele


von Rudolf

Karsamstag, 30.3.13


Die Demonstration am vergangenem Samstag hallt in mir nach. Ich bin noch immer Stolz, dass ich mit Hildegard ein Zeichen gesetzt habe. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer Schritt für mich.

Ganz nebenbei konnte ich mich mit Pfarrer Winters austauschen. Er fuhr letzten Samstag zufällig mit demselben Zug in Richtung Köln. Dass wir an einer Demonstration gegen den Rundfunkbeitrag teilnehmen wollten, verwunderte ihn. Spontan wiederholte er die Propaganda der öffentlich-rechtlichen Anstalten, dass sich doch gar nichts ändere.

Ich erkannte den Geldgläubigen in unserem Pfarrer, solange der Geldbetrag gleich bleibt, hat sich für einen Geldmenschen nichts geändert. Beitragsboykott könnte unter Todesstrafe gestellt worden sein.

Aufmerksam hörte der Pfarrer zu, dass sich bei mir sehr wohl etwas änderte – auch in Sachen Geld. Ich erklärte ihm, dass ich seit Januar 2013 dreimal mehr zahlen soll. Das verstand der Geldmensch in unserem Pfarrer sofort.

Er weiß nun von meinen Motiven und Absichten und in mir keimt die Hoffnung, dass Pfarrer Winters die Nachricht auf seine Weise weiterträgt. Ein kleiner Hoffnungsschimmer, der aus einer besseren Welt herüberstrahlt.

Beim Aussteigen verabschiedete sich der Pfarrer mit den Worten:

„Und so werden aus Protestanten Protestierende.“

Mit Wörtern kann er es. Ich werde ihn von Zeit zu Zeit anstupsen, damit er das Thema nicht vergisst.

Eine konkrete Frage habe ich auch schon: „Wie viel muss unsere Kirche nach den neuen Regeln zahlen?“



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von parkfüralteprofs (57) (31.03.2013)
Ich habe jetzt einige Beiträge dieses Tagebuchs gelesen. Nicht alle.
Was ich nicht verstanden habe: Warum musst du nach der neuen Rundfunk-Gebührenverordnung denn drei Mal so viel zahlen? Üblich scheint doch zu sein, dass sich am Betrag kaum was geändert hat.
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 01.04.2013:
Was üblich ist, ahne ich nur. Wir haben bisher (wie der Held des Tagebuches) nur die Grundgebühr bezahlt, siehe z.B.  Wikipedia
(Antwort korrigiert am 01.04.2013)
diese Antwort melden

Demonstration in KölnInhaltsverzeichnisErlernte Hilflosigkeit
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de