Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.631 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.04.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  Noten von Borek (08.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Arbeitest Du noch oder lebst du schonII von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 19 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Haiku-Agenda 2018
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich anderen vielleicht Freude bereite" (BerndtB)
III - Wo sich Stoiker und Buddhisten treffenInhaltsverzeichnisIV - Lauscht nicht, fühlt!

III - Versöhnt Schreiben

Essay zum Thema Schreiben


von Ephemere

Der Welt huldigen, indem man genau beobachtet und festhält, „verewigt“. Nicht sich selbst, sondern Momente, Individuelle Erscheinungen, Atmosphäre: eine Verneigung vor dem Ephemeren. Ohne Narzissmus, sondern mit Liebe, Zärtlichkeit und etwas Melancholie: Der Autor ist versöhnt, die Hommage an das Flüchtige, mit der er es erhaschen und festhalten möchte, ist das Einzige, was er sich von der existenzialistischen Auflehnung gegen die Vergängnis, von der menschlichen Obsession mit dem „Sein“, bewahren mag. (NB: Diese Mission ist ihm auch das verbleibende Reservat der statischen Künste – Literatur, Malerei, Fotografie, Plastik).

Nicht erfinden, nicht chiffrieren, sondern aufnehmen, festhalten (outside in, nicht inside out).

Die Fiktion hingegen ist realitätsfeindlich – sie lehnt die Welt ab und erfindet eine andere, als Flucht oder Utopie. Die erdichtende Erzählkunst (die sich außerhalb der "Funktionsliteratur" Minnesang, Gleichnis, Legende und Satire befindet) trat ihren Siegeszug erst an, als Verstädterung und entfremdete Arbeit die künstliche Trennung zwischen Mensch und Welt – Uneigentlichkeit und Mittelbarkeit – zur vorherrschenden Lebenserfahrung gemacht hatten.
Die die Welt und das Leben nicht mehr besingen und verewigen können, weil sie sie nicht mehr sehen, schaffen sich damit Surrogate – das Geplapper des  Papageis im Käfig. Nietzsche befand früh: „Die Dichter lügen zuviel.“

III - Wo sich Stoiker und Buddhisten treffenInhaltsverzeichnisIV - Lauscht nicht, fühlt!
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de