Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
franklivani (13.07.), Soham (13.07.), BlauSchwarz1903 (11.07.), DasNeueRauschen (08.07.), Bapplo (05.07.), Heftigbestrittene (04.07.), LostSoul (03.07.), Nestrot (26.06.), JackRajnor (22.06.), OliverManfred (19.06.), JSC-Struensee (19.06.), OMGITSPANDA (15.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 817 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.07.2018:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein Herz „Lusches“ Beinkleid von mannemvorne (17.07.18)
Recht lang:  Das Leben geniessen, eine Meinungsumfrage. von DanceWith1Life (1828 Worte)
Wenig kommentiert:  Ich habe alle Stimmen abgeschaltet, dass wäre... eingeklemmt und doch... von Nimbus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SZENARIUM von JennoCasali (nur 15 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Glück
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der duluoz mich auf die Liste gesetzt hat - danke!" (LotharAtzert)
Protestierende ProtestantenInhaltsverzeichnisLeserbrief an die Aachener Zeitung

Erlernte Hilflosigkeit

Text zum Thema Hilfe/ Hilflosigkeit


von Rudolf

Sonntag, 14.4.13

Benno hat in Frankfurt 90 Demonstranten, 2 Plakate und 3 Polizeiwagen auf der Demonstration gegen den Beitragszwang gesehen. Er glaubt nicht, dass sich etwas über Demonstrationen erreichen lässt. Zu geschlossen erscheint ihm die Phalanx aus Politik und Rundfunklobby. Vielleicht hat er Recht.

Bei mir passiert im Augenblick genau nichts. Ich habe nicht bezahlt und warte auf den nächsten Schritt der Rundfunkterroristen.

Einer der Sprecher auf der Demonstration in Köln will mir nicht aus dem Kopf. Er erklärte das Experiment zur  „Erlernten Hilflosigkeit“. Man nehme Hunde und Teile sie auf drei Gruppen A, B, C auf. Das Experiment durchläuft zwei Phasen.

In der ersten Phase werden die Tiere der Gruppe A und B Elektroschocks ausgesetzt. Gruppe C ist die Kontrollgruppe und nimmt an dieser Phase des Experimentes nicht aktiv Teil. Während die Tiere der Gruppe A die Elektroschocks über einen Mechanismus abstellen können und dessen Bedienung rasch erlernen, sind die Tiere der Gruppe B den Elektroschocks ohne eigene Einwirkungsmöglichkeiten ausgesetzt.

In der zweiten Phase werden die Hunde aller drei Gruppen in einem Käfig mit zwei Abteilungen trainiert. Wieder werden sie Elektroschocks ausgesetzt. Diesmal können sie den Schocks ausweichen, indem sie in die jeweils andere Abteilung des Käfigs wechseln.

Im Ergebnis zeigt das Experiment, dass die Tiere der Gruppe A, die in der ersten Phase die Elektroschocks abstellen konnten, sehr schnell lernen, die Abteilung rechtzeitig zu wechseln und die Schocks gänzlich zu vermeiden. Die Kontrollgruppe C lernt geringfügig langsamer, die Elektroschocks zu vermeiden. Die Hunde der Gruppe B, die den Schocks in der ersten Phase ohne eigene Einwirkungsmöglichkeiten ausgeliefert waren, lernen wesentlich langsamer die Abteilung des Käfigs zu wechseln und es gibt sogar Tiere, die die Schocks lethargisch über sich ergehen lassen, ohne die Vermeidung zu lernen.

Soweit in Kürze das Experiment zur „Erlernten Hilflosigkeit“.

Der Sprecher auf der Demonstration schlug den Bogen hin zu unserer demokratischen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts und speziell dem Rundfunkbeitrag. Eingenebelt von den gebetsmühlenartigen Wiederholungen in den Medien haben die Menschen verlernt, dass in der Bundesrepublik im Jahr 2013 noch immer „alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht“. Eine Reihe erfolgloser Versuche, sich Ungerechtigkeiten zu widersetzen, mündet für aktive Bürger der Bundesrepublik oft in der Lethargie des „man kann eh nichts machen“. Er appellierte an die Demonstrationsteilnehmer sensibler zu werden, wenn den Bürgern schleichend Scheibchen für Scheibchen Entscheidungsmöglichkeiten entzogen werden, und endlich wieder aufzuwachen.

An mir soll es nicht liegen. Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (27.09.2014)
Das ist ein schreckliches, vom Ergebnis her aber doch interessantes Experiment. Ich nehme an, daß man es auf Menschen übertragen kann.
diesen Kommentar melden

Protestierende ProtestantenInhaltsverzeichnisLeserbrief an die Aachener Zeitung
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de