Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.), Mohamed (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 799 Autoren und 129 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.10.2018:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Karlův Most von Hecatus (01.09.18)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Ablösung von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Quel bordel von Marjanna (nur 80 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herbstlaub
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich weiß es wirklich nicht" (sternenfunkeln)
Erlernte HilflosigkeitInhaltsverzeichnisZahlungserinnerung

Leserbrief an die Aachener Zeitung

Brief zum Thema Missbrauch


von Rudolf

Mittwoch, 1.5.13


Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Ihrem Artikel auf der Titelseite der Aachener Zeitung vom 1.5.2013 mit der Überschrift  „Die Öffentlich-Rechtlichen brauchen mehr Geld“ möchte ich Folgendes anmerken.

84 Millionen sind 1% von 8,4 Milliarden. So viel zur unbekannten Höhe des Gesamtbudgets, das in dem Artikel angesprochen wird. Außerdem ist die Logik des Artikels umzudrehen. Die öffentlich-rechtlichen Sender bekommen nicht 84 Mio. zu wenig, sondern 8,4 Mrd. zu viel.

Ein Beispiel von vielen sei die Berichterstattung zum NSU-Prozess. So war in der Aachener Zeitung ein Tag zuvor an gleicher Stelle zu lesen, Zitat:

„Unter den 50 Medien, die laut OLG-Liste einen festen Platz haben, sind etwa die ARD, der WDR sowie das ZDF.“

Das heißt, ich werde dreimal (!) grundversorgt. Muss ich noch weiter kommentieren?

Die kritiklose Stellung der Aachener Zeitung ist für mich als Abonnent nicht nachvollziehbar. Die öffentlich-rechtlichen Angebote stehen zumindest im Internet in klarer Konkurrenz zu den Angeboten der Zeitung. Durch die schleichende Erhöhung der erzwungenen Beiträge bei gleichzeitiger Stagnation der Realeinkommen müssen sich immer mehr Haushalte fragen, ob sie sich den Luxus einer Tageszeitung leisten können, insbesondere wenn sich die frei eingekauften Informationen in keiner Weise von den staatlich gesteuerten absetzen.

Ich selbst habe meine Beitragszahlungen in die öffentlich-rechtlichen Kassen eingestellt und erwäge eine Anzeige gegen den WDR wegen der Veruntreuung von Geldern. Bleibt zu hoffen, dass die Vielzahl der Klagen, die aktuell gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk laufen, bald ihre Wirkung zeigt.

Ich stelle Ihnen frei, meine Meinung etwa als Leserbrief zu verwerten.

Mit freundlichen Grüßen

Nepomuk Idur



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Erlernte HilflosigkeitInhaltsverzeichnisZahlungserinnerung
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de