Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 24.04.2018:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Original und Farce von Graeculus (12.04.18)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1910 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Persönlichkeit von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Frankophilie oder über den Tellerrand geschaut von eiskimo (nur 35 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Ein letzter Brief an Dich
von Andreas
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich an die Regeln halte - denke ich mal." (Galapapa)

Scherbentanz

Kurzprosa zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel

Wohin nur mag die Reise gehen, auf dem Weg von Zweifeln? Die Ungewissheit ist wie ein Schwertertanz auf meinen Fußsohlen. Welcher Schritt ist der Richtige? Welches Wort bringt die Welt zum Einsturz? Welche Hoffnung wandelt sich zur Erfüllung? Welche Tat wird mir zum Verhängnis? Warum nur überhaupt all dies Denken? Und ich tanze, tanze, tanze, entlang am Abgrund meiner Gedanken, hungernd nach einem Funken der die Zweifel verweht. Der Schmerz, zieht durch jeden Nervenstrang meines Körpers. Dringt ein in mein Denken, in meine Reaktionen. Ich fliehe, ziehe mich zurück, in den Strudel der aufwallenden Finsternis. Beginne zu Schweigen und werde stumm.  Kein Blick von mir verrät noch was ich fühle. Und ich tanze und tanze mit dem kleinen Mädchen das ich einst war auf den Spiegelscherben meines Herzens, auf den Dolchen meiner Vergangenheit. Blut brennt köstlich auf meinen Lippen, Tränen auf meinen Wangen. Eine plötzliche Leichtigkeit zieht durch meinen Leib und vertreibt den Schmerz der war. In meinen Augen funkelt Erwarten. Den Tränen ist ein Lächeln in der Schwärze gewichen. Ich warte auf Dich. Der Tag wird kommen…

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (02.05.2013)
Hi liebe Arcy,

Impulsiv und wortgewaltig kommt dieser Text daher.
Großartig.

L-G Franky
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 03.05.2013:
Lieben Dank Dir Franky. Ich werd wohl nie anders schreiben :D

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.05.2013. Dieser Text wurde bereits 986 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.04.2018.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· anklagend (1)
· experimentell (1)
· fantasievoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Traum Schmerz Liebe Hoffnung Sehnsucht Leidenschaft Gedanken
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Nebelschwaden Der König unter den Blinden Melodie Deines Herzens Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein) Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann Sirenengesang
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
Bitte Familie (ferris) An alle Sinti, ich brauche eure Gebete (ferris) Maneater (El_Bocón) dieselberda in hier (naik) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) erst recht ein schlag ins kontor (harzgebirgler) Liebe, unerwidert. (erdbeermund) herzallerliebst (Bohemien) Immer immer wieder ... (Omnahmashivaya) Hypertonischer Zement (RainerMScholz) und 722 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de