Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Piroschka (18.11.), Neuanfang (18.11.), Sternenstaub (16.11.), Bleedingheart (15.11.), guyIncognito (12.11.), stinknormal (12.11.), PrismaMensch (11.11.), duisburger76 (09.11.), Algolagnie (09.11.), domenica (08.11.), pewa (05.11.), Benno16 (01.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 768 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.11.2018:
Parodie
Der Begriff Parodie bezeichnet die verzerrende, übertreibende oder verspottende Nachahmung eines bekannten Werkes, wobei zwar... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sag ich beim Italiener immer von eiskimo (19.11.18)
Recht lang:  8 von Dart (3275 Worte)
Wenig kommentiert:  5 von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Made von IngeWrobel (nur 32 Aufrufe)
alle Parodien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Brechungswellen
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich das Gleiche möchte, wie all die anderen hier." (SapphoSonne)

Augensprache

Kurzprosa zum Thema Liebe und Vertrauen


von Mondsichel

Erneut bin ich Dir begegnet auf den Pfaden zwischen den Welten. Und ich sah in Deinen Augen was Deine Lippen nicht zu sprechen wagten. Für einen Moment glaubte ich Klang zu vernehmen, doch die Stille war viel lauter. Dein Blick sagte so viel. Unerträglich die Gedanken und Emotionen, der Kuss der nie gegeben. Und wie sehr das Fleisch sich auch sehnte, wie sehr die Seele auch schrie. Ich wandte mich ab und floh hinauf, in das Nichts, wo alles seinen Ursprung findet. Hab gehofft dort im Stillen Rauschen der Energie vergessen zu können, doch sah ich noch immer das Funkeln in Deinen Tiefen. Und egal wie weit ich auch flog, die Federn Deiner Schwingen streichelten mein Gesicht. Eh ichs mir versah warst Du mir näher als der Atemhauch, der von meinen Lippen sprang. Und wieder versank ich in diesen Augen, die wortlos mich baten, endlich zu sprechen. Ein Beben auf schweigendem Angesicht. Ich schloss die Augen und spürte nur Deinen Odem auf meiner Seele. Ich riss mich los, drang erneut durch die Ebenen, heimwärts, in die Arme der Finsternis. Die mich wiegte und mir Trost spendete. Konnte sie auch die Wunde des Herzens nicht heilen. Und ich werde hier verweilen, bis zum neuen Tag. Der mir den Mut dann endlich geben mag, wieder in Deine Augen zu blicken und Deinem Hoffen mich zu stellen. Schon bald…

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (02.05.2013)
Hi liebe Arcy,

Ein Text in typischen Arcy-Stiel. Bist unermüdlich unterwegs in geistigen Sphären.
Du wirst auch mal friede und ruhe finden.

Schicke viele liebe Grüße nach Berlin

Franky
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 03.05.2013:
Oh mein lieber Franky, ich hoffe das ich diese Dinge irgendwann mal finde. Vielleicht sind sie ja näher als mir lieb is :)

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.05.2013, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.05.2013). Dieser Text wurde bereits 1.034 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.11.2018.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· anklagend (1)
· ergreifend (1)
· fantasievoll (1)
· geheimnisvoll (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Der König unter den Blinden Melodie Deines Herzens Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Liebe und Vertrauen" von Mondsichel:
3. Advent V Was beinahe verloren war Reinecke Fuchs (Bitterkeit) Schlange der Torheit Lagerfeuer Wiesengrün Umarme mich...
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Vertrauen"?
Ich denke, dann würde ich es wagen (Serafina) Hingabe (Xenia) sommerlethargie (Perry) Lieben hält jung (hei43) Sanft (Xenia) DaSein (1000sternenjäger) Du warst wie eine scheue Katze (Jorge) Unbändige Begierde (kata) Klagelied des Gyges (Hecatus) Balsam deinem Liebesmuskel (WernerBaumgarten) und 288 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de