Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 98 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.783 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.08.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  drogenmist von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 30 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelengalerie
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da viele nette menschen sind" (waldmädchen)

Wahlrede.

Wahlrede zum Thema Zukunft


von franky

*

Frage mich, was die Herrn Politiker gemacht haben, bevor sie uns in Wahlreden das Blaue vom Himmel versprechen. Jeden von uns müsste nach diesen Darstellungen das Wasser bis zum Halse stehen. Wo sie vor der letzten Wahl uns so ziemlich genau das selbe versprochen haben. Sie haben sich nicht wie uns vorgegaukelt, auf ihren zerschlissenen Hosenboden gesetzt und ihre Hausaufgaben gemacht. Diese bequemen gewieften Maulesel glänzten in der Lebensschule mit Abwesenheit am Arbeitsplatz.. Wo das Volk nun all ihr Interesse an ihnen verloren hat, wird nun kräftig an der Wahlglocke gezogen und Errungenschaften propagiert, die schon vor Jahren versprochen wurden. Nach der nächsten Wahl auch prompt wieder unter den Teppich gekehrt werden wird. Wenn ein kniffliches Tema auftaucht, wird sofort ein Unterausschuss gebildet, um den Stoff so lange mit Sitzungen zu besitzen, bis der Käse zum Himmel stinkt. Die große Koalisation „Rot - Schwarz“ in Österreich blockieren sich gegenseitig beharrlich, dass so gut wie nichts zu Stande kommen kann , weil keiner dem Anderen zustimmen will, das könnte ja seinem Gegner vom Volke zu gute geschrieben werden. Die EU ist ein Konzernierter Club, der von den super Konzernen gesteuert wird. Wenn die Dividenten nicht mehr sprudeln, werden kostbare Arbeitsplätze abgebaut, um sich wieder pervers in  Wohlstandschampagner baden zu können. Dafür versucht man in Brüssel Gesetze zu seinen Gunsten zu beeinflussen.
Die billigsten Arbeitsnehmer karrt man wie im Schüttelbecher aus dem Osten ins Land. Das grenzt schon sehr stark an Sklaverei.
In der EU wird das Unvermögen von Politikern, das schon in den Herkunftsländern unter Beweis stand, im großen Stile in Brüssel fortgesetzt. Wer wird sich da einen Haxen ausreißen, wenn man fern der Heimat eine ruhige Kugel schieben kann. Der wie ein Supermarkt aufgeblähte Verwaltungsapparat, verschlingt eine Unmenge von Geld, wo es aber andererseits keine Sonderangebote am Wühltisch gibt.
Die Rechnung mit den Sparmaßnahmen die in den gefährdeten südlichen Ländern erbarmungslos durchgezogen wird, müssen zu einem großen Teil Menschen mit Verlust des Arbeitsplatzes bezahlen. Den Banken werden Milliarden in den Rachen geschoben, die das Fiasko eigentlich verursacht haben, den Arbeitern zieht man das letzte Hemd aus. Mit den leeren Taschen sollen sie dann die lahme Konjunktur wieder hochbringen. Den fleißigen Menschen werden die Arme Amputiert, in die Armut gestoßen und in Elend zurückgelassen.
Sieht so unsere rosige Zukunft aus?   

*
© by F. J. Puschnik

Anmerkung von franky:

Die Hoffnung das es besser werden möge,
stirbt am letzten.


 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (03.05.2013)
Richtige Erkenntnisse. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von chichi† (80) (04.05.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de