Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.839 Mitglieder und 427.401 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.06.2019:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kalenderspruch #367 von Kot-Producer (03.06.19)
Recht lang:  Die letzten 19 Tage - Alle guten Dinge sind Drei von Omnahmashivaya (1414 Worte)
Wenig kommentiert:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Auf Schätzchensuche von eiskimo (nur 76 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Verendlichkeiten und so
von Isaban
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (prenzlbergr)

Taphephobische Gedanken

Gedankengedicht zum Thema Leben/Tod


von Jorge

Ich merkte, wie es ruckelte.
Man trug mich offenbar.
Gewitter war – es grummelte.
Es ist doch wohl nicht wahr!

Da hatte man mich eingesargt,
nur weil ich leise war.
Ein Gärtner hat`s schon vorgeharkt.
Dann war`n sie endlich da.

Ich wollte rufen, sah kein Licht.
Kein Wort kam aus mir raus.
Ich war nicht tot – noch lange nicht.
Oh Gott, was für ein Graus.

Ich winkelte die Beine an,
mir war auch richtig kalt.
Ich hörte schon den Gottesmann.
Jetzt hatte ich`s geschnallt.

Ich lag in einem Eichensarg
mit einem Spitzenhemd.
Mein Zustand, der war wirklich arg.
Fast hätte ich geflennt.

Da fand ich in der Hosentasche
mein kleines Vodafone.
“Schluss aus mit Erd und Asche”
so schrieb ich meinem Sohne.

Anmerkung von Jorge:

TAPHEPHOBIE ... beschreibt die Angst, als Scheintoter lebendig begraben zu werden.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (10.05.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge meinte dazu am 10.05.2013:
Gerda, das ist eine saubere Lösung - leider ohne Aufwachmöglichkeit )
diese Antwort melden
Kommentar von ichbinelvis1951 (64) (10.05.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge antwortete darauf am 10.05.2013:
Vielen Dank Klaus für deinen pragmatischen Weitblick.
LG Jorge
diese Antwort melden
Kommentar von gaby.merci (61) (10.05.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge schrieb daraufhin am 10.05.2013:
Es freut mich sehr, dass dir mein Gedicht gefällt. Ich werde deine Handynummer für den nächsten Notfall speichern
Liebe Grüsse (ohne Taphephonie)
Jorge
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (10.05.2013)
Das erinnert mich an mein Camera Obscura-Gedicht. Hier wie dort hat der fast Eingesargte eine Lösung des Problemes parat.
Gerne gelesen!
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Jorge äußerte darauf am 10.05.2013:
Danke Dirk für deine Worte.
Die Eingesargten nehmen die besten Ideen ins Grab*ggg*
Liebe Grüsse
Jorge
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (10.05.2013)
ich glaube Gogol, wurde lebendig begraben und Majakowski schrieb ein sehr bekanntes Gedicht darüber (falls ich mich richtig erinnere) klasse Thema, gerne gelesen mit einer Brise Humor...
diesen Kommentar melden
Jorge ergänzte dazu am 10.05.2013:
Danke dir und vielleicht ist das hier so ein LINK:
"Nikolai Gogol war Zeit seines Lebens von der Angst besessen, lebendig begraben zu werden. Als man Jahre nach seinem Tod seine Grabstätte öffnete, lag sein Skelett völlig verdreht im Sarg, und auf der Innenseite des Grabdeckels fanden sich Kratzspuren. Ob der Schriftsteller tatsächlich lebendig begraben wurde, ist bis heute ein Rätsel." Das habe ich gerade gefunden.
LG Jorge
(Antwort korrigiert am 10.05.2013)
diese Antwort melden
Kommentar von Anne (56) (10.05.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge meinte dazu am 10.05.2013:
Dieses "seltene" Wort hat mich heute früh erst auf den Gedichtgedanken gebracht. Und mein Handy halte ich mittlerweile für überlebensnotwendig

Vielen Dank Anne für deine Kommentarworte und saludos
Jorge
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de