Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.122 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 58 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der fesche Schönling
von Paul207
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
Adam und ein folgenschwerer Fehler -1-InhaltsverzeichnisAdam und ein folgenschwerer Fehler -3-

Adam und ein folgenschwerer Fehler -2-

Text zum Thema Glaube


von Bluebird

Für Adam und Eva herrschten sozusagen ideale Bedingungen im Garten Eden. Dann aber ließ sich Eva von der Schlange überlisten, aß von einer verbotenen Frucht und reichte sie Adam. Der aß ebenfalls davon! „Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.“ (1. Mose 3, 23+24)

Dies ist in etwa jenes tragische Ereignis (Sündenfall), wovon uns in der Schöpfungsgeschichte der Bibel erzählt wird. Durch die List der Schlange ( des „Teufels“) hatte der Mensch sich verleiten lassen, ein göttliches Verbot zu übertreten und war aus dem Paradies verbannt worden.
  Ich lasse es einfach mal offen, wie viel „Wahrheit“ in dieser Geschichte steckt. Aber eines aber bleibt völlig klar:
1. Wir leben in einer irgendwie total „verrückten Welt“, die irgendwie nicht besser werden will
2. In jedem von uns steckt eine heimliche Sehnsucht nach einem „paradiesischem Leben“. Ist dies alleine nicht schon ein Hinweis, dass uns da etwas verloren gegangen ist?
  Ich erinnere mich während meiner Studienzeit einmal ein Buch mit dem Titel „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ gelesen zu haben. Nichts hätte damals mein Grundgefühl besser beschreiben können als jener Titel. Sind wir nicht fast alle, offen oder heimlich, solche „Glückssucher“?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ChrisJ. (44) (07.08.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 08.08.2013:
OK! Ich denke, dass in jedem von uns eine Paradiessehnsucht steckt. Ich schließe da einfach mal von mir selber auf alle Anderen. Ungefähr so: Ich weiss,was Durst bedeutet und gehe davon aus, dass dieses ein allgemein menschliches Gefühl ist. Oder nehmen wir die Sehnsucht nach Liebe. Ich behaupte, dass sie jeder Mensch hat, ob er/sie es nun zugibt oder nicht!
diese Antwort melden
larala
Kommentar von larala (07.08.2013)
1. Wir leben in einer irgendwie total „verrückten Welt“, die irgendwie nicht besser werden will.


Was verstehst du unter einer "total verrückten Welt"? Scheinbar etwas Schlimmes? 'Irgendwie' wird nie etwas besser, das ist wohl wahr.

2. In jedem von uns steckt eine heimliche Sehnsucht nach einem „paradiesischem Leben“.


Öhmmm- nein!? Also in mir nicht. Für mich hört sich 'paradiesisch' recht öde an- also so das herkömmliche Bild: Apfelbaum, gebratene Gänse, ewige Liebe, Friede, Freude, Eierkuchen? Oder meinst du was ganz anderes? Neugierige Grüße, Lara
diesen Kommentar melden
Bluebird antwortete darauf am 08.08.2013:
Unter einer verrückten Welt meine ich eine Welt, die massiv zum Bösen hin tendiert. Was hier auf der Erde abgeht ist teilweise der "helle Wahnsinn"! Hier in Deutschland mag es ja noch verhältnismäßig "zivikisiert" zugehen, aber schau Dich doch mal weltweit um.

Paradies verbindet man ja irgendwie mit einem "dauerhaftem Glückszustand". Also ich hötte nichts dagegen. Und "Gartenarbeit" kann recht befridigend sein -D
diese Antwort melden
Songline
Kommentar von Songline (08.08.2013)
Was ist denn paradiesisch? Den ganzen Tag nichts zu tun, außer darauf zu warten, dass einem die Früchte der Erde vor der Nase reifen und man sie nur noch ernten muss?
Man weiß doch Glück überhaupt nicht zu schätzen, ohne auch Leid erlebt zu haben. Man weiß das tägliche Brot nicht zu schätzen, ohne die Arbeit zu kennen, die darin investiert wurde.
Ein Hoch auf Eva, dass sie uns von der Dauerlangeweile befreit hat!
diesen Kommentar melden
Bluebird schrieb daraufhin am 08.08.2013:
Sorry, man kann sich auch das endliche "jenseits von Eden" - Leben "schön" denken. Muss man vielleicht sogar, um nicht komplett "depressiv zu werden.

Was ich damit sagen will: Es ist schon OK, die "Realität" zu akzeptieren wie sie nun mal ist. Aber seine heimliche Sehnsucht nach dauerhaftem Glück und "ewigem Leben" zu zu verdrängen, halte ich nicht für hilfreich. Weist sie uns doch (vielleicht) den Weg zu etwas Größerem, Schönerem und Höherem!

Das ist aber nur meine Meinung! Ich lasse andere Meinungen natürlich gelten!
(Antwort korrigiert am 08.08.2013)
diese Antwort melden
Kommentar von janna (66) (08.08.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bluebird äußerte darauf am 08.08.2013:
Auch hier würde ich ähnlich antworten wollen wie bei songline. Es ist schon OK, das endliche "Jenseits von Eden" -Leben so zu nehmen wie es ist und zu versuchen, dass Beste daraus zu machen.

Aber die Sehnsucht nach dauerhatem Glück und ewigem Leben zu verdrängen, halte ich nicht für hilfreich. Weist sie doch auf etwas Größeres als das normale Leben hin. Meiner Meinung nach!
(Antwort korrigiert am 08.08.2013)
diese Antwort melden
Graeculus (69) ergänzte dazu am 10.10.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
janna (66) meinte dazu am 10.10.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Adam und ein folgenschwerer Fehler -1-InhaltsverzeichnisAdam und ein folgenschwerer Fehler -3-
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus.
Veröffentlicht am 07.08.2013, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.01.2020). Textlänge: 232 Wörter; dieser Text wurde bereits 767 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Bibel Geschichte Glaube
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 9 neue Texte von Bluebird:
Meine Gedichte Das Gute und das Böse Adam und ein folgenschwerer Fehler -3- Johanna von Orleans - "Heilige" oder "Ketzerin" Kleine "Weisheiten" Adam und ein folgenschwerer Fehler -1- Lew Tolstoi - ein "Advokat" der vorherbestimmten Weltgeschichte Der Ruf an das andere Ufer Gelenkte Weltgeschichte!?
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Der Neuanfang! Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Oswald Smith und eine glühende Retterliebe Jonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis Heinrich Heine ud eine späte Einsicht Hubertus und ein sprechender Hirsch Der heilige Benedikt und ein zersprungener Giftbecher Es war eine göttliche Fügung gewesen Eine Prophetie Vom Teufel geschickt? Wie ich meinen Frieden im christlichen Glauben gefunden habe Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) Online (Sandrajulia) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de