Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.528 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.12.2019:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Relativierung von Agneta (nur 71 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Steinbrech. Gedichte zu Pflanzen.
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet habe??" (Jigsaw)
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 5

Erzählung zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von NormanM.

Er sah aus dem Fenster, um einen Überblick über die Aussicht zu gewinnen. Etwas entfernt sah er einen Mann, der auf einem herumliegenden Baumstamm saß. Er hatte lange strubbelige Haare und einen langen Bart, seine Kleidung sah zerfetzt aus. Neben dem Mann saß ein Schäferhund. Er hatte schon oft Menschen gesehen, die so ähnlich aussahen, aber bisher nicht viel über sie erfahren. Neugierig geworden beschloss er diesen Mann kennen zu lernen, vielleicht war dieser auch genau der richtige Mensch, dem er seine Identität anvertrauen konnte und der ihm helfen könnte, sich als Mensch richtig zu verhalten.
Er verließ das Haus und näherte sich dem Mann.
„Hallo Sie, entschuldigen Sie“, sprach er den Mann an.
„Man was willst du?“, fragte der Mann. „Siehst du nicht, dass ich meine Ruhe haben will?“
„Ich brauche Ihre Hilfe.“
„Hahaha. Meine Hilfe? Ich bin ein Penner und du willst meine Hilfe?“
Der Schäferhund begann zu knurren.
„Siehst du, der Hund mag dich nicht. Es ist besser, du verschwindest“, warnte der Mann.
„Warum magst du mich nicht?“, fragte Mark den Hund.
„Weil du sonderbar bist“, antwortete der Hund.
„Warum bin ich sonderbar?“, fragte Mark zurück. Obwohl er nun ein Mensch war, verstand er immer noch die Tiere.
„Unterhältst du dich jetzt mit dem Hund oder was?“, lachte der Mann.
„Wieso kannst du verstehen, was ich sage?“, fragte der Hund dann.
„Ich bin eigentlich ein Vogel, der sich in einen Mensch verwandeln lassen hat“, erklärte Mark.
Der Mann begann nun noch mehr zu lachen. „Du bist ein Vogel? Du hast eher einen Vogel. Bin ich hier der Besoffene oder du?“
„Nein, es ist wirklich war“, beteuerte Mark.
„Ja, natürlich, du bist ein Vogel. Also, ich geh mal pinkeln“, sagte der Mann nur und ging in die Büsche.
„Du bist also ein Vogel“, mischte der Schäferhund sich wieder ein.
„Ja.“
„Ich hab gleich gemerkt, dass du kein normaler Mensch bist. Als  Tier spürt man so was. Wieso hast du dich in einen Mensch verwandeln lassen?“
„Weil ich ihr Leben schon immer beneidet habe und es daher mein Wunsch war, einer von ihnen zu sein. Ich habe sie fast mein ganzes Leben lang beobachtet.“
„Und dann warst du bei der dicken Eiche?“
„Ja, ich kam zufällig dort vorbei und sie hat mir gesagt, dass sie ein Wunschbaum ist. Du kennst sie auch?“
„Ja. Ich wurde eines Tages ausgesetzt, ohne den Grund erfahren zu haben. Nachdem ich tagelang herumgeirrt bin, kam ich dort vorbei. Ich wollte Rast machen, dann hat mich die Eiche plötzlich angesprochen und mir gesagt, dass ich mir etwas wünschen kann. Und da habe ich gewünscht, dass mich jemand findet und wieder aufnimmt. Und dann hat er mich gefunden“, er deutete mit seinem Kopf zu den Büschen, in die der Mann gegangen war.
„Er ist zwar obdachlos, aber er ist ein guter Mensch, ein Mensch, dem ich vertrauen kann. Nachdem man mich ausgesetzt hat, vertraue ich normalerweise keinem Mensch mehr.“
„Mir kannst du vertrauen. Ich war ja bis vor kurzem kein Mensch“, bemerkte Mark.
„Du wolltest aber immer ein Mensch sein, das kann nichts Gutes bedeuten. Tut mir leid, aber ich kann dir nicht trauen.“
„Na gut, dann beweise ich es dir. Ich besorge dir etwas zu fressen, dann siehst du, dass du mir trauen kannst.“
Doch der Schäferhund schüttelte mit dem Kopf. „Nee, so einfach ist das nicht. Da muss ich dich schon besser kennen lernen, um dir zu vertrauen. Ich mache dir einem Vorschlag. Wenn mein Freund dir trauen sollte, dann traue ich dir auch. Aber der hält dich im Moment noch für total verrückt.“
„Wie heißt du eigentlich?“
„Eigentlich heiße ich Rex. Er nennt mich aber Alf, was mir auch besser gefällt. Ich konnte den Namen „Rex“ noch nie ausstehen.“
„Ich heiße Mark, den Namen habe ich mir selber gegeben. Den Namen, den ich als Vogel hatte, kann ich jetzt leider nicht mehr aussprechen.“
„Mark? Auch nicht gerade der beste Name, den du dir ausgesucht hast. Aber mir soll es recht sein.
„Und wie heißt dein Freund?“
„Er heißt Tim.“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (17.08.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 17.08.2013:
So ist es. Usprünglich wollte ich diese Erzählung auch als Märchen posten, aber dazu müsste es vielleicht noch etwas märchenhafter sein.
diese Antwort melden
Kommentar von Omnahmashivaya (30.08.2013)
Kein weiterer Kommentar, außer: Genial.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6
NormanM.
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte.
Veröffentlicht am 16.08.2013. Textlänge: 666 Wörter; dieser Text wurde bereits 766 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über NormanM.
Mehr von NormanM.
Mail an NormanM.
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von NormanM.:
Eine nicht vergessene Liebe Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Der Marsch Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 10 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Der Traum Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4
Mehr zum Thema "Mensch (-sein, -heit)" von NormanM.:
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 10 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 9 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 8 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 7 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 3 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 1 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Was man nicht im Kopf hat
Was schreiben andere zum Thema "Mensch (-sein, -heit)"?
Menschen noch (fritz) Das Unbehagen am Planeten der nackten Affen (RainerMScholz) Opa Stuckner und Enkelin Sofia (Annabell) der letzte mensch (harzgebirgler) body & soul (harzgebirgler) Euer Garten ist die Welt (Momo) der mensch ist einst entsprungen (harzgebirgler) One step ahead (TrekanBelluvitsh) längst zu sehr (harzgebirgler) Brauchen und Wollen (BerndtB) und 316 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de