Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.622 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.05.2019:
Historisches Drama
Drama mit geschichtlichen Stoffen und geschichtsphilosophischen Aussageabsichten
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ohne Huren gäbe es keinen Kafka von Augustus (09.03.19)
Recht lang:  Bürokratie und Nation von TrekanBelluvitsh (1409 Worte)
Wenig kommentiert:  Diebe / Lästigung von mannemvorne (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Donald Trump von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Historischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Treidler-Magazin
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Plattform nicht mit prosaischem "arse-dribble" (Stephen Fry) zumülle" (Hecatus)

wortgestrickt

Bild zum Thema Literatur


von sandfarben

schneeflocken segeln
über kahle felder
gedichte hocken
hinter dem warmen ofen
und stricken neue worte
pastellfarben

sprechen von den lauten
und leisen vokalen
der kurzatmigkeit der konsonanten
kichern verstohlen
hinter ihren garnen hervor
und legen ein scheit
ins feuer nach

Anmerkung von sandfarben:

überarbeitet - danke W.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von KoKa (45) (05.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
sandfarben meinte dazu am 08.10.2013:
danke, Koka!
diese Antwort melden
SapphoSonne
Kommentar von SapphoSonne (05.10.2013)
Gefällt mir auch sehr gut. Eine schöne Einstimmung auf die kommende Jahreszeit.
LG Sappho
diesen Kommentar melden
sandfarben antwortete darauf am 08.10.2013:
danke.
diese Antwort melden
W-M
Kommentar von W-M (05.10.2013)
sehr schöne stimmung, gefällt mir
diesen Kommentar melden
sandfarben schrieb daraufhin am 08.10.2013:
danke, danke!
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (05.10.2013)
passend zur jahreszeit, gefällt
diesen Kommentar melden
sandfarben äußerte darauf am 08.10.2013:
Freut mich sehr. Danke.
christa
diese Antwort melden
Nachtpoet
Kommentar von Nachtpoet (05.10.2013)
Sei mir nicht böse, aber für mich ist das Gedicht nichts besonderes. Metaphern wie: "stricken", "pastellfarben" oder "garnen" oder ähnliches lese ich so oft, dass es auf mich nicht sonderlich originell wirkt. Da kenne ich stärkere Texte von Dir. Das ist natürlich jetzt meine persöhnliche Ansicht deines Textes, der ja anscheinend sonst gut ankommt.
Freundliche Grüße! Ralf
diesen Kommentar melden
sandfarben ergänzte dazu am 08.10.2013:
nun, das warme Wasser erfinde selbst ich nicht ))

Danke für diese Ehrlichkeit!
lg. Christa
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (06.10.2013)
Da bin ich mal gespannt, was die Gedichte hinter dem Ofen hervorholt... oder hervorholen...
diesen Kommentar melden
sandfarben meinte dazu am 08.10.2013:
ich auch, warten wir es ab!
lg. christa
diese Antwort melden
irakulani
Kommentar von irakulani (09.10.2013)
Eine herrliche Vorstellung: Gedichte, die kichernd am warmen Feuer Worte sticken: rechte, linke - vielleicht auch einmal das eine oder andere fallen lassen...

Gefällt mir sehr, deine winterliche Sprachidyille!

L.G.
Ira
diesen Kommentar melden
sandfarben meinte dazu am 10.10.2013:
Danke! Wenn sie Maschen fallen lassen, dann werden wohl Buchstaben im Wort fehlen... ))
lg. christa
diese Antwort melden
toltec-head
Kommentar von toltec-head (30.01.2017)
Gedichte hocken nicht und man kann auch keine Bombe in sie hineinschmeißen, obwohl die allermeisten so wie dieses es verdient hätten.
diesen Kommentar melden

sandfarben
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.10.2013, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.10.2013). Textlänge: 40 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.051 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Lieblingstext von:
Georg Maria Wilke.
Leserwertung
· gruselig (1)
· spielerisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über sandfarben
Mehr von sandfarben
Mail an sandfarben
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Bilder von sandfarben:
der narzisst tischgespräche Минск tatort berggehöft pfirsichbaum # mutter Michelsberg / Romania lieb gewonnenes zugfahrt
Mehr zum Thema "Literatur" von sandfarben:
modeschau buch.staben.akrobatik poesie freiheit der dichtung Lyrischer Dialog
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
So ein Donnerwetter? Blicke auf Literatur und Leben (KayGanahl) Zwischen zwei Welten (eiskimo) Die zeitgeistige Unbildung (Matthias_B) AphoLit (Epiklord) die gegenwartsliteratur war nie mein ding groß (harzgebirgler) Mängelexemplar (eiskimo) Dichter im Gespräch: Goethe und Schiller (Möllerkies) Der Leser (MichaelBerger) Mamas Nobelpreis (Dieter Wal) Gedichte-Kaleidoskop (IngeWrobel) und 318 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de