Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.08.2018:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rotter kommt mit Kotzen kaum nach - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – von michaelkoehn (14.08.18)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3855 Worte)
Wenig kommentiert:  Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  commercial break!!!! ...again von kxll all_screens (nur 19 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von ViolaKunterbunt
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)
Die Afrikaner essen uns das ganze Gefrierfleisch weg - Wütender MonologInhaltsverzeichnisWarum es wünschenswert wäre, dass bei keinVerlag auch nur noch keineAutoren publizierten

"Alle wollen nur noch schreiben, niemand mehr lesen" - Edmund White über das Ende der Belletristik

Tweet zum Thema Literatur


von toltec-head

Now 73 and having lived with HIV for more than 20 years, White says he’s slowed down somewhat. “Last year I had a stroke and couldn’t walk or talk for about a month. He’s heartened, however, by the progress in fighting HIV, believing the epidemic could be “greatly reduced” if not eradicated.

But it’s the uphill battle that authors face that really concerns him. “All authors, their revenue streams are being reduced. Young writers’ chances of starting out in journalism are also slimmer. The Internet’s impact is immense. My students can’t imagine ever paying for a book. I always say to writers who complain about the publishing industry, ‘Just shut up! Say everything’s hunky dory!’ There is a whole industry in America of people who want to write, and those who teach it. Even if the students don’t end up writing, what’s good about them taking the courses is, they become great readers, learning to appreciate the writing. Everyone’s writing, it seems, but no one’s reading,” he says, pointing to the huge number of submissions to literary magazines, versus their minuscule subscriber base.

He adds: “For 50 years, people have been talking about the end of fiction. But I think it really is happening now.”


http://www.theglobeandmail.com/arts/books-and-media/gay-lit-icon-edmund-white-on-the-end-of-fiction/article11507442/

Man sollte den Nobelpreis für Literatur abschaffen und das unverhältnismäßig hohe Preisgeld vielleicht in einen zweiten für Medizin investieren. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass DIE große und überraschende Entdeckung zu meinen Lebzeiten, effektive AIDS-Medikamente sind. Nichts, was es in der Literatur zu meinen Lebzeiten gegeben hat, kommt dem auch nur annäherungsweise gleich. Autoren wirken ganz allgemein im Vergleich zu den sonst geltenden Professionalitätsstandards kindisch, veraltet und ein wenig lächerlich.

Und daher ist auch ein Nobelpreis für Literatur eine kindische, veraltete und absolut lächerliche Veranstaltung. Die Vorstellung des einen großen Autor, der der ganzen Welt etwas Bedeutsames zu sagen hat, ist Hokuspokus. Beispiel Munro. Angeblich mag die Queen ja ihre Erzählungen. Meine Lebenswelt ist aber eine ganz andere als die der Queen, die Chance, dass uns beiden gemeinsam ein Buch sehr gut gefällt, liegt bei 0 (ob sie Hollinghurst kennt?). Warum sollte ich also Munro lesen?

Aus Wikipedia:

"A frequent theme of her work—particularly evident in her early stories—has been the dilemmas of a girl coming of age and coming to terms with her family and the small town she grew up in. In recent work such as Hateship, Friendship, Courtship, Loveship, Marriage (2001) and Runaway (2004) she has shifted her focus to the travails of middle age, of women alone and of the elderly. It is a mark of her style for characters to experience a revelation that sheds light on, and gives meaning to, an event."

Jetzt hör ich hier irgendjemand sagen, man sollte Autoren überhaupt nur wegen ihres Stils und nicht wegen ihrer Inhalte lesen. Aber es stimmt nicht. Zumal das mit dem Stil in einem stillosen Zeitalter so eine Sache ist. Camoes kann man wegen seines Stils lesen, seines herrischen Tons, der uns so fremd ist. Ich will nix von Ehen aus Philippsburg wissen und erst Recht nix von solchen aus Ontario. Egal in welchem Stil.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von JakobJanus (35) (12.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 12.10.2013:
"Le style c´est l´homme même." (Buffon) Glaub nicht, dass er erlernbar ist.
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (12.10.2013)
Na. Ich bin nicht schwul, also interessiert mich Schwulenliteratur nicht. Ich stamme nicht aus gutbürgerlichen Verhältnissen, also interessiert mich keine Literatur über gutbürgerliche Verhältnisse. Ich bin kein Gartenzwerg, also lese ich Tolkiens Bücher über Gartenzwerge nicht.
Ganz so einfach ist die Rezeption von Literatur wohl nicht. Ein wenig Interesse an Fremdem finde ich doch hin und wieder.

"no one’s reading". Klingt nach Verallgemeinerung. Vielleicht wird weniger gelesen. Jedenfalls klagen die Verlage. Aber "Jammern ist der Gruß des Kaufmanns". Ich werde weiterlesen und weiterschreiben, bis mir der große Alzheimer-Radiergummi alles auslöscht.
diesen Kommentar melden
toltec-head antwortete darauf am 12.10.2013:
Vielleicht ist das des Rätsels Lösung: Man liest in Wahrheit immer aus Interesse am Fremden und es wird deswegen weniger gelesen, weil es immer weniger Fremdes gibt und zwar eben gerade auch in der Literatur. Schwulenliteratur, die auf mich nicht wenigstens ein wenig befremdend oder verstörend wirkt, lese ich auch nicht. Und die Wahlverwandtschaften ziehen umgekehrt immer noch, eben weil sie verstörend sind.
diese Antwort melden
Kommentar von P. Rofan (44) (12.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head schrieb daraufhin am 12.10.2013:
Ich bin wie du, lieber Aron, ja eigentlich Dichter und nur Dichter. Mein Prosa ist lediglich einer Freizeitbeschäftigung.
diese Antwort melden
P. Rofan (44) äußerte darauf am 12.10.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head ergänzte dazu am 12.10.2013:
Seine echten Gedichte zu veröffentlichen ist, ich glaube du ahnst es, eine besonders üble Art der Pornographie. Ich bewundere dich immer für deinen Mut. Allerdings muss man sagen, dass auch in diesem Genre die jungen Leute meist bessere bella figura machen. Bei älteren wirkt es oft schnell lächerlich.
(Antwort korrigiert am 12.10.2013)
diese Antwort melden
P. Rofan (44) meinte dazu am 12.10.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (31.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Die Afrikaner essen uns das ganze Gefrierfleisch weg - Wütender MonologInhaltsverzeichnisWarum es wünschenswert wäre, dass bei keinVerlag auch nur noch keineAutoren publizierten
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Literatur und Wahnsinn.
Veröffentlicht am 12.10.2013, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.04.2014). Dieser Text wurde bereits 890 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.08.2018.
Leserwertung
· beunruhigend (1)
· optimistisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Tweets von toltec-head:
Klohänger 2 Klohänger 4 Shunga 3 Drecks ice, Stinkemenschen - Waltzing Matilda im Anmarsch Klohänger Acht Warum wurde das Tweet-Projekt abgebrochen? Klohänger Shunga 2 Er ist da Klohänger 5
Mehr zum Thema "Literatur" von toltec-head:
Warum sind LitForen eine der größten Menschheitsenttäuschungen? Warum sind LitForen eine der größten Menschheitserfindungen? Was willst du eigentlich? Flughunde Ich bin nicht einmal Staub Schwindelgefühle, die Ringe des Saturn Weidenkätzchen statt Elektroschock: Kräuterhexe Jan Wagner gewinnt für Variationen über Regentonnen den Leipziger Buchpreis Der Buddha der Foren Unterfickten-Lyrik als ästhetisches Ärgernis Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreiben Was ist Menstruationslyrik? Keine Menstruationslyrikerin: Sei Shonagon (966 - 1025) und ihr Kopfkissenbuch Verbrechen und Literatur Lit-Foren, Handwerk und Urheberrecht Harsh and full of deep feelings
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
AphoLit (Epiklord) Sag ma, Alter (Epiklord) Literarische Dodos (klaatu) Klassiker (Jack) Horst (GigaFuchs) modeschau (sandfarben) . (Sweet_Intuition) Magisches Theater (hme) Profanombie (RainerMScholz) Nach dem Konzert mit Mick im #KitKat- Club – oder: Rotter ist Politik - Wo andere nur labern greift er ein - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – (michaelkoehn) und 177 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de