Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.586 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.04.2020:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zahlen, die für sich sprechen von eiskimo (09.04.20)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag 25: Dienstag, der 7.4. von Manzanita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tagebuch eines Jahres von Ralf_Renkking (nur 21 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Inge Wrobel liest Inge Wrobel
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich niemals aufdrängel" (Prinky)

Mauritius

Erzählung


von Sanchina

Der riesengroße graue Hengst galoppierte frei, ungesattelt und ohne Reiter am Strand entlang. Der von der See her brausende Wind zerzauste ihm die Mähne und die sprühende Gischt hüllte ihn in eine nasse Wolke ein. Mit langen, wilden Sprüngen legte der Hengst seinen Weg zurück, warf seinen großen  Kopf in die Luft und wieherte, so laut er konnte.

Das nahe gelegene Städtchen Husum machte seinem Beinamen an diesem Tag wieder einmal alle Ehre. Die Westküste Schleswig-Holsteins hatte sich in Grau gehüllt: dunkelgrau der Unwetterhimmel, blaugrau die Nordsee, hellgrau Strand und Dünen. Darüber lag der transparent-graue Schleier des Dunstes.

Und auch der riesengroße Hengst war grau. Die wenigen Spaziergänger, die sich an den Strand wagten, wichen dem Furcht erregenden Tier in weiten Bögen aus.

Der Hengst erreichte bald den kleinen Fischerhafen. Die Männer waren damit beschäftigt, ihre Netze zu kontrollieren. Einer rief: "Da kommt dein Gaul!"

Daraufhin erschien ein kleiner Junge - er mochte ungefähr sechs Jahre alt sein - und rannte dem Hengst entgegen. Der beugte seinen mächtigen Kopf nach unten und berührte das Gesicht des  Jungen, als ob er ihn küssen wollte. Dann tänzelte er zu der alten Fischerhütte hin. Dort blieb er stehen.

Ein Fischer brachte eine Leiter und lehnte sie an den Hengst, so dass der Junge mühelos auf den Rücken des Pferdes klettern konnte. Dort machte er es sich bequem, indem er sich  bäuchlings auf den Hals des Pferdes legte und sich an dessen Mähne klammerte. Seine Beinchen winkelte er an und legte die kleinen Füße auf den Pferderücken. In dieser durchaus bequemen Haltung ritt der kleine Junge immer.

Nun setzte sich der Hengst behutsam wieder in Bewegung. Vorsichtig setzte er Huf vor Huf in die Richtung, aus der er gekommen war. Er mied jetzt den Meeressaum und lief weiter oben, wo der Strand einigermaßen trocken war.

Der Platz auf dem breiten Pferderücken war weich, warm, behaglich und nur ganz  wenig schaukelig. Der Junge schlief beinahe ein.

Am Horizont ballten sich fast schwarze Wolkenmassen zusammen. Der Hengst beschleunigte ein wenig seinen Schritt. Von Zeit zu Zeit verfiel er sogar in einen sanften Trab. Der Sturm wurde stärker.

Als der Hengst mit seinem kleinen Reiter den Hof erreichte, setzte mit plötzlicher Heftigkeit der Regen ein und durchnässte alles, was er erreichte.

Mit einem lauten Wiehern rief der Hengst die Bäuerin aus dem Haus, die sogleich ihren triefenden Jungen vom Pferd zog  und ihm die nasse Kleidung abstreifte. "Ich  bring Mauritius in den Stall, dann komme ich zum Gute-Nacht-Sagen", versprach sie.

Im Stall standen Äpfel und Karotten für den Hengst bereit. Genüsslich matschte er in den Eimern herum und verschlang gierig alles, was ihm dargeboten wurde. Anschließend machte er sich noch über das frische Heu her. Die Bäuerin breitete eine Wolldecke über den nassen Pferderücken und dankte dem Tier dafür, dass sie ihm ihren kleinen Jungen so unbesorgt überlassen konnte.

Als sie endlich an das Bettchen ihres kleinen Jungen trat, war dieser schon längst eingeschlafen.

Anmerkung von Sanchina:

Der Heilige Mauritius ist u.a. der Schutzpatron der Pferde



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (66) (22.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sanchina meinte dazu am 23.10.2013:
Danke, janna! Über dein Lob freu ich mich besonders.
Gruß, Barbara
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (23.10.2013)
Schöne Geschichte. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von Anne (56) (23.10.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge
Kommentar von Jorge (30.01.2014)
Trotz des Unwetters eine heile Welt für Mensch und Tier.
Die Erzählung eignet sich zum Vorlesen für junge und alte Reiter.
LG Jorge
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.10.2013. Textlänge: 489 Wörter; dieser Text wurde bereits 631 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.04.2020.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Leserwertung
· melancholisch (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sanchina
Mehr von Sanchina
Mail an Sanchina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von Sanchina:
Kugelvampire Kugelvampire III Kugelvampire II Kugelvampire IV Kugelvampire I Emanzipation vor 130 Jahren Der Ritt durch das Gewerkschaftshaus Die Straßenkinder Waldi Die Straßenkinder
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de