Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.357 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Fesseln der Lust
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich es als Geschenk betrachte, hier willkommen zu sein." (HEMM)
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 9InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 10

Erzählung zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von NormanM.

„Hey Mark. Alles in Ordnung?“, hörte er plötzlich Tim, nachdem er das Haus verlassen hatte. Er drehte sich um, während Tim zusammen mit Alf auf ihn zukam.
„Du siehst ja beschissen aus“, stellte Tim fest, als er ihn erreicht hatte. „Was ist passiert? Ich habe gesehen, dass Kerstin gerade weg gegangen ist.“
„Ich habe es vermasselt“, antwortete Mark und erzählte die Geschichte.
„Einen Fehler hast du nicht gemacht, es war einfach eine blöde Situation, du warst eben nicht vorbereitet. Als ich euch beide vorhin gesehen habe, habe ich gefragt, ob das wohl gut geht, wenn es dazu kommt.“
„Meinst du, ich sollte ihr die Wahrheit erzählen?“
„Nein, ich glaube, das wäre zu viel für sie. Hat sie eigentlich etwas über mich gefragt?“
„Nun ja, sie war verwundert, als ich gesagt hatte, dass du ein Freund von mir bist und sagte, dass ich vorsichtig sein soll und du mir die Bude ausräumst. Aber ich habe ihr gesagt, dass man dir vertrauen kann.“
„Das habe ich mir schon gedacht, so wie sie mich angesehen hatte. Aber ich nehme es ihr nicht übel, es ist richtig, dass sie skeptisch ist. Ich denke, sie ist ein guter Mensch, nachdem, was du mir über sie erzählt hast.“
„Ich glaube es auch.“
„Und was hast du jetzt vor?“2
„Ich werde mich volllaufen lassen.“
„Wenn du mich fragst, lasse es. Es hilft dir nur für den Moment. Es macht alles noch schlimmer.“
„Du säufst doch auch.“
„Ja, aber was ist aus mir geworden. Inzwischen macht es bei mir nichts mehr aus, mein Leben ist sowieso hinüber. Aber du kannst noch viel erreichen, du brauchst einfach nur Geduld. Du musst einfach noch viel lernen über das Menschsein.“
„Ich möchte aber nicht warten. Ich will einfach nur vergessen.“

Mark stiefelte los, ohne dass Tim ihn aufhalten konnte. Er ging zurück in die Kneipe, in der er zuletzt mit Kerstin gewesen war und bestellte sich wieder ein Bier. Ein wenig besser fühlte er sich danach schon, aber es reichte noch nicht, so dass er noch eins trank. Hastig kippte er es hinunter. Ja, er hatte schon ein richtiges Gefühl fürs Saufen entwickelt.
„Noch eii nn Bier“, lallte er der Bedienung zu. Schweigend brachte sie ihm kurz darauf eins. Mit einem großen und kräftigen Schluck trank er das Glas fast leer. Nachdem er es vollständig geleert hatte, konnte er sich kaum noch auf dem Stuhl halten.
„No no ch ch ch eiiiiins“, sprach er wieder zur Kellnerin.
„Es tut mir leid, aber ich glaube, Sie haben genug für heute“, gab die Kellnerin zurück.
„Ach Quuu atschsch.“
„Doch, ich werde Ihnen keinen weiteren Alkohol mehr geben. Sie sollten sich lieber mit einem Taxi nach Hause fahren lassen.“
„Dann gehhh ich eben woanders hin“, gab er beleidigt zurück, ließ 20 EUR auf den Tisch fallen und taumelte hinaus.
Obwohl er Schwierigkeiten hatte, sich auf den Beinen zu halten, dachte er keineswegs daran, wieder nach Hause zu gehen und betrat die nächste Kneipe. Und er traute seinen Augen nicht, als er dort Kerstin sah. Doch, sie saß dort nicht allein, sondern mit einem anderen Mann. Doch, es hinderte ihn nicht daran, auf sie zuzugehen.
„Kerstin“, sprach er lallend auf sie ein.
„Mark?“, sprach sie erstaunt, als sie ihn sah. „Du bist ja völlig betrunken.“
„Wer ist das?“, fragte der Mann neben ihr und klang ziemlich aggressiv.
„Das ist Mark, ein Bekannter.“
„Bitte komm zurück zu mir“, sprach Mark weiter auf Kerstin ein und kippte fast um.
„Ey, verpiss dich, du Penner“, schrie ihn der Mann an.
„Verpiss dich selber.“
Der andere Mann stand auf und ging auf Mark zu.
„Bitte“, mischte Kerstin sich ein und stellte sich dazwischen. „Lass ihn“, sagte sie zu dem anderen Mann. „Und du Mark, bitte geh nach Hause, du bist betrunken.“
„Ich will aber nicht allein nach Hause.“
„Jetzt reicht es, schnallst du nicht, dass du sie belästigst“, schaltete der Mann sich wieder ein und verpasste Mark einen kräftigen Schlag ins Gesicht, der daraufhin umfiel.
„Spinnst du?“, schimpfte Kerstin. „Musste das sein?“
„Der Spinner hat dich angemacht.“
Alle anderen Gäste hatten sich inzwischen um sie herumversammelt. Der Wirt kam schließlich hinzu.
„So, das reicht. Die beiden Herren verlassen bitte die Kneipe, sonst rufe ich die Polizei. Ich dulde hier keine Schlägereien.“
„Der hier macht doch den Ärger“, begann Kerstins Begleitung zu diskutieren und zeigte auf Mark.
„Hör auf, du machst alles nur noch schlimmer“, stoppte ihn Kerstin und half Mark auf, um mit ihm die Kneipe zu verlassen.
„Na schön, dann verpiss dich doch mit dem Penner“, rief der andere, der daraufhin in eine andere Richtung davon ging.

„Ich kann dich nicht allein nach Hause gehen lassen, du kommst da niemals heil an“, sagte Kerstin und bestellte ein Taxi. Sie stieg mit ihm zusammen ein und bezahlte den Fahrer, als sie angekommen waren.
„Danke“, sagte Mark.
„Bitte schön. Was hast du dir nur bei deinem Auftritt vorhin gedacht?“
„Wer war das vorhin?“
„Das war Tobias, mein Exfreund. Und er ist noch immer sehr eifersüchtig. Ich habe ihn zufällig getroffen.“
„Ist er nun wieder dein Freund?“
„Nein, ist er nicht.“
„Ich wollte nicht, dass du gehst. Ich wusste nicht, was ich tun soll, da  bin ich zurück in die Stadt gegangen und habe etwas zu viel getrunken.“
„Das hast du wirklich.“
„Bleibst du hier?“
„Nein, es tut mir leid. Nicht heute.“
„Ein anderes Mal?“
„Mark, werde erst einmal wieder nüchtern. Und denke über alles nach. Und lasst uns dann noch mal reden.“
„Ok.“
„Versprichst du mir, dass du dich nicht wieder betrinkst und nun hier bleibst?“
„Ich verspreche es.“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (03.11.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Zweifler (62) (03.11.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Omnahmashivaya (04.11.2013)
Eine Kritik habe ich an diesem Text! Ich muss zu lange auf die nächsten Teile warten Wieder eine gelungene Fortsetzung und sehr gut geschildert. Lg
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 9InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11
NormanM.
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte.
Veröffentlicht am 03.11.2013. Textlänge: 920 Wörter; dieser Text wurde bereits 712 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über NormanM.
Mehr von NormanM.
Mail an NormanM.
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von NormanM.:
Eine nicht vergessene Liebe Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Der Marsch Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Der Traum Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 5 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4
Mehr zum Thema "Mensch (-sein, -heit)" von NormanM.:
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 9 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 8 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 7 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 5 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 3 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 1 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Was man nicht im Kopf hat
Was schreiben andere zum Thema "Mensch (-sein, -heit)"?
Menschen noch (fritz) Das Unbehagen am Planeten der nackten Affen (RainerMScholz) Opa Stuckner und Enkelin Sofia (Annabell) der letzte mensch (harzgebirgler) body & soul (harzgebirgler) Euer Garten ist die Welt (Momo) der mensch ist einst entsprungen (harzgebirgler) längst zu sehr (harzgebirgler) One step ahead (TrekanBelluvitsh) Der Mensch, ein tragisches Subjekt? (Horst) und 296 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de