Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.165 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles nur noch eins von mindwitness (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gewitterdämmerung. Gedichte über Welt- und Sonnenuntergänge
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht wirklich schrecklich bin." (ViolaKunterbunt)

Buch Sigune

Anordnung zum Thema Liebe, lieben


von Dieter Wal

Vorwort

"Nichts fördert das Kreative mehr als die Liebe, vorausgesetzt, sie ist echt."


ERICH FROMM




"Sie soll, so sagt man, wortkarg sein.
Das hat mich nie gekränkt;
denn wenn sie redet, sagt sie,
was sie wirklich denkt.

Auf manchen Festen kommt es vor,
daß sie kein Wort verliert
und all die vielen Schwätzer
dadurch irritiert.

Sie wirkt nach außen so verschlossen.
Manch einer hält sie für verdrossen,
doch ich weiß, sie ist vergnügt:
der erste Eindruck trügt."


HERMAN VAN VEEN
Sie sagt nicht viel


Inhaltsverzeichnis


Nachbemerkung




Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe



ERICH FRIED





"Nichts als Schmerz" sagt die Angst,
"Nichts als Angst" sagt der Schmerz,
"Halt es fest" sagt der Kopf,
"Lass es los" sagt das Herz,
und die Liebe sagt leise "jetzt und hier".

Und der Wind fegt all die Blätter fort,
und der Tod ist mehr als nur ein Wort.
Denn nichts bleibt, nichts bleibt, nichts bleibt.
Kein Ring, kein Gold, kein Leid.
Nichts bleibt, nichts bleibt, nichts bleibt.

Es wird Zeit zu leben, endlich Zeit.
Zeit zu leben, endlich Zeit.
Es wird Zeit zu leben, endlich Zeit.
Zeit zu leben, endlich Zeit.
Zeit zu leben.



REINHARD MEY
aus: "Zeit zu leben" in "Mr. Lee", 2016















Hinaufgeschaut! – Der Berge Gipfelriesen
Verkünden schon die feierlichste Stunde;
Sie dürfen früh des ewigen Lichts genießen,
Das später sich zu uns hernieder wendet.
Jezt zu der Alpe grüngesenkten Wiesen
Wird neuer Glanz und Deutlichkeit gespendet,
Und stufenweis herab ist es gelungen; –
Sie tritt hervor! – und, leider schon geblendet,
Kehr' ich mich weg, vom Augenschmerz durchdrungen.
So ist es also, wenn ein sehnend Hoffen
Dem höchsten Wunsch sich traulich zugerungen,
Erfüllungspforten findet flügeloffen;
Nun aber bricht aus jenen ewigen Gründen
Ein Flammenübermaß, wir stehn betroffen;
Des Lebens Fackel wollten wir entzünden,
Ein Feuermeer umschlingt uns, welch ein Feuer!
Ist's Lieb'? ist's Haß? die glühend uns umwinden,
Mit Schmerz und Freuden wechselnd ungeheuer,
So daß wir wieder nach der Erde blicken,
Zu bergen uns in jugendlichstem Schleier.



JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

 Faust Zweiter Teil, Erster Akt, Des Lebens Pulse , V. 4695-4714






Alles geben die Götter, die unendlichen,
Ihren Lieblingen ganz,
Alle Freuden, die unendlichen,
Alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.




JOHANN WOLFGANG VON GOETHE





Disclaimer:

Eine kV-Autorin unter anderem Namen fühlt sich von den hier versammelten Texten angesprochen, was mich prinzipiell natürlich wie jeder weitere Leser auch freut. Es handelt sich jedoch um zufällige Vornamensgleichheit und keineswegs um dieselbe Person. Mir ist nie eine Sigune über kV im realen Leben begegnet.


23. November 2018,
Dieter Wal.

2013-2018


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von BellisParennis (49) (25.12.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 25.12.2013:
Du darfst immer gerne fragen.
diese Antwort melden
BellisParennis (49) antwortete darauf am 25.12.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 09.05.2015:
Nu, jetzt ist sie über drei Jahre.
diese Antwort melden
W-M
Kommentar von W-M (29.12.2018)
Der Disclaimer hat mich beruhigt, schon allein für Sigune. Sonst wäre das "Buch Sigune" doch sehr grenzwertig?!
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.09.2019)
Es fällt mir extrem schwer ein Buch ernstzunehmen, das mit überlangen Liedtexten von Schlagersängern und Zitaten sentimentaler Pseudophilsophen, quasi als Mottos. eingeleitet wird. Es sei denn, es ist ein großangelegte Satire á la Eckehard Henscheid.
diesen Kommentar melden

Dieter Wal
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
mehrteiliger Text, bestehend aus 31 Absätzen.
Veröffentlicht am 09.11.2013, 656 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.02.2019). Textlänge: 395 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.320 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dieter Wal
Mehr von Dieter Wal
Mail an Dieter Wal
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Anordnungen von Dieter Wal:
KaVau Goethe Mythen, Märchen und Legenden. «Scherze Gottes.» - Kabbala. Die Farbe Blau. Buch Martina «Frische grüne Blätter» - Prosa. Die Farbe Nachtblau. Die Farbe Schwarz. Die Farbe Weiß. Der magische Ordner.
Mehr zum Thema "Liebe, lieben" von Dieter Wal:
«Unser Segen wachse wie Zedernbäume.» Texte der Liebe. Lucidity Geheimnis Buch Martina Buch Annika Sonne mit Mond. Sonne ohne Mond. Sechzehn Kurzgedichte und Senryū auf den 16. September 2013, Timmendorfer Strand Das fehlende Rot in meinem Leben Die Liebe in zwei Gedichten Else Lasker-Schülers Rote Waldameisen Buch Caro Buch Sabine Buch Marie Buch Margarethe Anziehung
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, lieben"?
Jürgen und Rosa (BerndtB) Ohne Worte (wa Bash) Ich liebe dich doch (Teichhüpfer) Samthandschuhe auf Glas (Heftigbestrittene) lieblingsstellung (Bohemien) Schmollmund. (franky) lieber wir (elissenzafine) feueralarm (sandfarben) Runous (2) (Whanky931) träume von dir (Bohemien) und 2017 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de