Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.11.2017:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Balkonzitate von naik (nur 871 Aufrufe)
alle 41 Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Danke Mutter Natur
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Geld habe" (Schimmel)

Im Eichenhaine

Gedicht zum Thema Natur


von Möllerkies


Dieser Text gehört zum Projekt Parodien und Satiren.
Deine knorke, morsche Borke
hüllt dich, alter Eichenbaum,
ist verwittert und zersplittert,
Borkenkäfers Lebensraum.
 
Tote Äste, kahle Reste
längst vergangner Blätterpracht,
keine holden Blütendolden
zittern in der Frühlingsnacht.
 
Jene Kälte, die dich fällte,
schloss behutsam dir den Mund,
und es sanken deine Ranken
traurig auf den Waldesgrund.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Jorge
Kommentar von Jorge (07.12.2013)
Interessant finde ich die gewollten doppelten Reime in jeder zweiten Zeile. Sie geben der toten Eiche ein schönes Reimkorsett.
LG Jorge
diesen Kommentar melden
MarieM (55) meinte dazu am 07.12.2013:
Ich habe das Gefühl, dass ich eine solche Reimart noch nie gelesen habe (?). Find ich toll.
Liebe Grüße, Marie
diese Antwort melden
Möllerkies antwortete darauf am 07.12.2013:
Danke, Jorge und Marie. Ja, mir gefällt er auch sehr gut, der Binnenreim im Wechsel mit dem Endreim. So gut, dass ich ihn auch ausprobieren wollte, nachdem ich ihn bei einem großen Dichter gelesen hatte. Als Reverenz an diesen Dichter habe ich seinen Namen im Titel genannt ... :-)
diese Antwort melden
MarieM (55) schrieb daraufhin am 07.12.2013:
Heine? nee
Eichendorff? ??? nee

En Hai?
(Antwort korrigiert am 07.12.2013)
(Antwort korrigiert am 07.12.2013)
(Antwort korrigiert am 07.12.2013)
diese Antwort melden
Möllerkies äußerte darauf am 07.12.2013:
Genau, Hainrich Haine ist gemeint. Dass man genauso gut auf Eichendorff kommen könnte, war mir gar nicht aufgefallen - umso besser gefällt mir der Titel. Und En-Hai war ein mandschurischer Korporal, der im Jahr 1900 den deutschen Gesandten in China erschoss - dass er auch Gedichte geschrieben hat, davon berichtet  Wikipedia nichts. ;-)
(Antwort korrigiert am 07.12.2013)
diese Antwort melden
MarieM (55) ergänzte dazu am 07.12.2013:
Heine (s. u.) hat den anderen Klang, Heines Klang. Deshalb hätte ich nicht an Heine gedacht. Deines gefällt mir besser. Ist so.

En Hai hatte ich mir nur herausbuchstabiert, als Scherz.
Ich wusste bis eben nicht, dass es einen En Hai gab.
So lernt man hinzu^^
diese Antwort melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Weiß ich doch, Marie; ich kannte bis heute auch keinen En-Hai.

Es spricht en Hai zu einer Scholle:
"Den Heine find ich nicht so dolle."
Worauf die Scholle ihm gesteht,
dass ihr es auch nicht anders geht.
(Antwort korrigiert am 08.12.2013)
diese Antwort melden
MarieM (55) meinte dazu am 09.12.2013:
... und En Hai klingeln nun die Ohren. Ich glaube nicht, dass er wusste, dass er einmal ein Unterwassergespräch mit einer Scholle über Heine haben würde! Und das auch noch in Mopsform!
Sowas kommt von sowas^^
(Antwort korrigiert am 09.12.2013)
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (07.12.2013)
gut bebildert und wohlklingend.
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Vielen Dank, loslosch. :-)
diese Antwort melden
Kommentar von Anne (56) (07.12.2013)
Hallo Möllerkies, auch mir gefällt dieses Gedicht ausgesprochen gut. Wintergrüße Anne
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Freut mich sehr, Anne. :-)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.12.2013)
Wenn auch die Ranken traurig sanken, finde ich dieses feine Gedicht nicht traurig, denn
"Deine knorke, morsche Borke
hüllt dich, alter Eichenbaum,
ist verwittert und zersplittert,
Borkenkäfers Lebensraum."
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Genau, Ekki, Leben und Tod sind nur durch einen Strophenwechsel getrennt: „Und neues Leben blüht aus den Ruinen.“ :-)
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (07.12.2013)
Der Binnenreim ist wirklich ein tolles Stilmittel, um dieses Leben im Inneren zu untermalen. Unwillkürlich drängt sich 'natürlich' auch die Übertragung auf den Menschen auf (spätestens durch den "Mund" in V.10, der ja so wenig zum Baum passen will), wobei die Vorstellung, nach dem Tod Heimat von irgendwelchen Maden und Würmern zu sein, weniger anheimelnd ist ... Gefällt mir sehr gut! (Nur bei dem "hüllt" in Z.2 fehlt mir irgendwie noch das "ein" oder "um-".) LG Irma
(Kommentar korrigiert am 07.12.2013)
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Danke, Irma, für den treffenden Kommentar. :-)
diese Antwort melden
Kommentar von janna (66) (07.12.2013)
Sehr wirkungsvoll durch die Binnenreime.
Die Ranken ordne ich Efeu zu, der ja oft alte Bäume überwächst. Oder liege ich da falsch?

Liebe Grüße

Janna
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Genau, janna, so stelle ich es mir auch vor. Aus botanischer Sicht mag das Gedicht anfechtbar sein, denn die Eiche selbst hat ja weder Blütendolden noch Mund noch Ranken. :-)
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (07.12.2013)
Toll gemacht - und dadurch soo schön traurig!

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Vielen Dank, Llu. Ich muss gestehen, dass ich mir nicht nur den Binnenreim, sondern auch das Motiv der Totenklage bei meinem  Vorbild ausgeborkt [sic] habe. :-)
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (07.12.2013)
Möllerkies: eindeutig mein Lieblingsdichter in diesem Forum.
In diesem Falle wird die Traurigkeit der Stimmung gemildert durch den feinen Humor.
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Vielen Dank, Graeculus, zuviel der Ehre. Beides, die Traurigkeit und der Humor, verdankt sich der Tatsache, dass ich Heines  "Eine starke, schwarze Barke ..." parodiere - und zwar keineswegs in abwertender Absicht, sondern als Hommage an dieses schöne Gedicht. :-)
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (07.12.2013)
Gestern Eiche, heute Leiche. ;-)
Binnen und buten hervorragend verreimt!
Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 07.12.2013:
Vielen Dank, Dirk. :-)
diese Antwort melden
Kommentar von Scrag (28) (08.12.2013)
Wow, ist das stark verreimt! Das muss ich mal so loswerden. Mir gefallen vor allem die doppelten Reime. Und dann ist das ganze Gedicht auch noch so gut bebildert. Großartig!

LG Markus
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 09.12.2013:
Vielen Dank, Markus. :-)
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (10.12.2013)
Sowohl die klassische Vorlage (die ich noch nicht kannte) als auch deine Hommage gefallen mir gut. Man kann sich im Binnenmeer gedankenverloren dahintreiben lassen...

Liebe Grüße, Stefan
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 10.12.2013:
Freut mich. Vielen Dank, Stefan. :-)
diese Antwort melden
Beaver
Kommentar von Beaver (19.02.2014)
ich bin nur noch selten bei KV, daher habe ich solche Werke verpasst. Das soll sich von nun an ändern.

Hallo, gestatten, mein Name ist Beaver, ich werde Dich jetzt abonnieren :o)

Gruß
Manuel
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 19.02.2014:
Freut mich sehr - was wünscht sich ein Autor mehr als treue Leser? ;-)
diese Antwort melden
Kommentar von Adelheid (15.06.2014)
Ich mag es, es macht schönes Kopfkino. Allerdings muss ich auch schmunzeln, Martin, aber dafür kannste nix. Es erinnert mich ein wenig an die Reim-Neurosen, die mich manchmal im Würgegriff haben.

LG und bis zum Wiederlesen, es war unterhaltsam und schön bei Dir!
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 17.06.2014:
Freut mich sehr, kannst gerne wieder reinschauen. :-)
diese Antwort melden

Möllerkies
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 07.12.2013, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.10.2014). Dieser Text wurde bereits 1.161 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.11.2017.
Lieblingstext von:
Sanchina, Irma, Lluviagata, franky.
Leserwertung
· stimmungsvoll (3)
· traurig (2)
· anklagend (1)
· anregend (1)
· berührend (1)
· experimentell (1)
· gefühlvoll (1)
· melancholisch (1)
· spannend (1)
· spielerisch (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Möllerkies
Mehr von Möllerkies
Mail an Möllerkies
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Möllerkies:
Kugelschreiber Drei gute Vorsätze Nur Flach(’)s Hinüber Von Schiffen, Küsten und Rochen Der kleine Getränke-Ratgeber Die Lesung Spitzen-Verse* Ein Ball Gleichnis
Mehr zum Thema "Natur" von Möllerkies:
Am Meer Astern
Was schreiben andere zum Thema "Natur"?
DOMESTIKATION (hermann8332) götterdämmerung (Perry) bei kaffee und kuchen (Perry) Gnädig schonen kann sich lohnen (Galapapa) Z-(sch)weig (Martina) novemberblüten (Gerhard-W.) die welt steht still (Perry) Kristallwelt (Martina) november (Gerhard-W.) SeelenHEIL (Martina) und 1015 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de