Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.334 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 318 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelengalerie
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ehrlich bin." (Mortisaga)

Identität einer Gesellschaft

Aphorismus zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von obar75

Jede Gesellschaft findet ihre Identität in der kulturellen Produktion ihrer Mitglieder.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (09.12.2013)
Gut gesagt. LG
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 10.12.2013:
Danke, es freut mich, dass dieser Aphorismus gefällt. Liebe grüße obar75
diese Antwort melden
moonlighting antwortete darauf am 21.03.2015:
Das stimmt.

LG
Moon
diese Antwort melden
obar75 schrieb daraufhin am 22.03.2015:
Ja! :o) Lg obar75
diese Antwort melden
Hector (49) äußerte darauf am 16.01.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
obar75 ergänzte dazu am 17.01.2016:
Ja, so ist das! :o) Lg obar75
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.12.2013)
Im Land der "Exportweltmeister" würden dir da bestimmt viele gern widersprechen - Idioten!
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 10.12.2013:
Im Lande des Weltmeisters des Exportes gibt es sicherlich viele, die mir widersprechen würden, aber trotzdem würde ich nicht von Idioten, sondern eher von Menschen sprechen, die eine andere Sichtweise auf die Welt haben. Wir alle tragen unsere eigene Brille und verzehren so unsere Wahrnehmungen. Liebe grüße
Obar75
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 10.12.2013:
Im Prinzip hast du natürlich recht (und: Ja, mein Kommentar war ein wenig aggressiv).

Auf der andern Seite ist es auffallend, dass gerade in der heutigen Zeit Wirtschaftskapitäne und -Innen, gerade wenn sie ein höheres Alter erreicht haben, Bücher schreiben, in denen es meistens nicht um Wirtschaft allein, sondern (auch) um Gesellschaft und Kultur geht. (Zu der Qualität dieser Werke werde ich mich her nicht auslassen.) Dahinter steckt meiner Meinung nach die Erkenntnis, dass Reichtum und die Tatsache, dass man ein WirtschaftskapitänIn war, eben nicht zur Ewigkeit verhelfen. Oder wie viele berühmte Kaufleute kennst du aus der Geschichte? Und wie viele Maler und Schriftsteller? Eben. Und wenn ich mich an dieser Stelle selbst zitieren darf:  Nur Krieg und Kultur schaffen Ewigkeit

Und darum denke ich, dass dein Aphorismus sehr gut ist.
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 11.12.2013:
Ab und zu muss man, meiner Sichtweise nach, auch aggressiv sein, um gehört zu werden bzw. auch den Fokus auf einen Missstand zu leiten, oder?

Wenn Wirtschaftskapitäne im höheren Alter über das Themenfeld Gesellschaft und Kultur schreiben, dann hat das einfach damit zu tun, das ein gewisser Reifungsgrad erreicht wurde und Sie sich selbst eingestehen, dass Sie nun sich mit solchen Themen beschäftigen können bzw. wollen. Ein Wohnungsloser, der sich um seine grundlegende Bedürfnissen zum Überleben kümmern muss, hat nur noch bedingte kognitive Ressourcen für kulturelle Errungenschaften wie Lyrik und Prosa.
Aufgrund der verbesserten Produktionsbedingungen konnte die Menschheit in der Vergangenheit manche Vertreter von der körperlichen Arbeit freistellen und diese konnten sich so der Erschaffung von kulturellen Produkten widmen. Klassisches Beispiel sind die frühen Hochkulturen in der Antike.

Sicherlich steckt in der Erschaffung von kulturellen Gütern auch der Wunsch über seinen biologischen Tod hinaus den Menschen einen Gedanken mit zu geben und so auch ein Stück Ewigkeit zu erhaschen.

Auch wollte ich zu deinem alten Kommentar noch hinzufügen, dass Deutschland mit 99,1 Milliarden Euro wieder einen neuen Rekord bei den Exporten zu verzeichnen hat.
Liebe Grüße
Obar75
diese Antwort melden
DerHerrSchädel
Kommentar von DerHerrSchädel (07.05.2014)
Das gilt es gegenüber Jenen zu betonen, die immer noch glauben, die soziale Identität eines Menschen sei nicht gesellschaftliche konstruiert, sondern biologisch determiniert.
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 08.05.2014:
Das Biologische bildet das Fundament, aber das sozial Konstruierte bildet den Rest des Hauses. So ist der Mensch wie ein Kuchen, wo die Kultur wie eine Glasur ist, aber ohne die biologische Basis, sprich der Kuchen selbst, nichts Ganzes ergibt.
diese Antwort melden
DerHerrSchädel meinte dazu am 09.05.2014:
Natürlich, ohne die physisch-biologische Basis funktioniert es nicht. Du kannst den Krug nicht ohne den Ton formen...
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 10.05.2014:
Der Mensch kann immer nur auf das aufbauen, was es schon gibt! Ohne Schrift bzw. Alphabet keine Literatur! (Ex nihilo nihil fit.)
diese Antwort melden
Untergänger
Kommentar von Untergänger (10.05.2014)
Ein Gegenentwurf:

Jede Gesellschaft findet ihre Identität morgens im Stau, mittags beim Pause machen und abends am Stammtisch, mit 'ner Schweinshaxe und 'nem Weizenradler... oder so.

mömmel,
Alfons
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 10.05.2014:
Ja, so könnte man es auch sehen. Wobei der Stau eine Menschen gemachte Sache ist und dementsprechend per definitionem Kultur. Auch sind der Stammtisch, die Schweinshaxe und das Weizenradler auch Kulturgüter, welche es nicht von Natur aus gibt, sondern erst durch Veränderung natürlicher Güter durch den Menschen erschaffen werden. Auch unsere Sprache ist schon ein hochentwickeltes vielseitiges Kulturgut. Denk doch einfach mal an Martin Heidegger, wie er mit der Sprache "gespielt" hat.
diese Antwort melden
Kommentar von Teichhüpfer (56) (14.07.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 15.07.2014:
Hallo, ich denke mir auch, dass die Welt ohne kulturelle bzw. künstlerische Produktion ärmere wäre. Das es darum geht, die Welt auch anders zu sehen bzw. anders zu beschreiben.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (14.07.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 15.07.2014:
Da gebe ich dir auch recht, es kann kein Staat geben, wo alle nur künstlerisch aktiv sein wollen, es muss auch Schmiede und Bauern geben. Sprich Menschen, die in der Urproduktion bzw. im weiterverarbeitenden Gewerbe arbeiten.
diese Antwort melden
Agneta meinte dazu am 05.08.2015:
ich sehe Kultur hier durchaus nicht auf die künstlerische beschränkt. Kultur eines Landes , einer Gesellschaft ist Tradition, Werte, letztlich auch Religion.
Insofern sind es immer die Menschen, die eine Kultur weiter erhalten oder ihr einen Wandel verpassen.
in diesem weiter greifenden Sinne finde ich den Apho sehr sinnig.
LG von Agneta
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 06.08.2015:
Kultur ist immer das Gegenteil von Natur und zeichnet damit alle Errungenschaften aus, welche die Menschen erschaffen haben oder noch erschaffen werden. Somit ist auch die Atombombe eine gewisse Form von Kultur!
diese Antwort melden
Agneta meinte dazu am 06.08.2015:
hier bringst du einen weiteren Wortsinn in das Wort Kultur, lieber Obar. Kulturlandschaft ist eine angelegte Landschaft, Natur ist eine natürlich gewachsene. Also gibst du hiermit dem Begriff etwas "Künstliches" zu dem "Künstlerischen" , was ja dieselbe Wortwurzel hat. ja, durchaus vielschichtig.
Nicht schlecht.
LG von Agneta
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 07.08.2015:
Hallo, das Künstlerische ist auch immer etwas künstliches, weil es so nicht in der Natur vorkommt und erst durch einen Prozess des Kunstschaffenden erschaffen wird. Liebe grüße obar75
diese Antwort melden
Teichhüpfer (56) meinte dazu am 01.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 03.08.2016:
Wenn du damit Gott beweisen willst, dann ist das aber ein dünner Beweis!
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 03.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 03.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Teichhüpfer (56) meinte dazu am 04.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 05.08.2016:
Okay, die Natur ist eine Form eines Kunstwerkes, aber das beweist nicht, das es einen Schöpfer oder Gott gibt. Wir können Gott weder beweisen, noch widerlegen!
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 05.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 05.08.2016:
Das ist eine verdammt gute Frage, auf die ich in Moment keine Antwort habe! Aber wie würdest du Gott widerlegen bzw. beweisen? Lg obar75
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 05.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
obar75 meinte dazu am 06.08.2016:
Danke, werde dann lesen! Lg obar75
diese Antwort melden
Kommentar von Teichhüpfer (56) (01.08.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 03.08.2016:
:o)
diese Antwort melden
Der_Rattenripper
Kommentar von Der_Rattenripper (25.05.2018)
Hallo Obar75,

es gjbt hier auf KV nicht viele Aphorismen, aber deiner gehört dazu.

Schönen Gruß

Der Rattenripper
diesen Kommentar melden
obar75 meinte dazu am 25.05.2018:
Hallo,
Aphorismen sind eine schöne Form Gedanken bzw. Ideen prägnant auf einen Punkt zubringen! Danke!
Liebe grüße
obar75
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de