Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.833 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.11.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Benachteiligung und Diskriminierung von Jack (31.07.19)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 140 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
best german underground lyriks
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da musst du schon die anderen fragen!" (TotoLovecraft)

Stilles Wasser

Alltagsgedicht zum Thema Einsamkeit


von LotharAtzert

Ach!- mir träumte eben,
du seist wieder hier, regnetest auf die
alte Weise der Wolken, dabei Wunden fortküssend
und mein Mund hing gierig über gurgelndem Schlund,
trank und trank in einem fort heiliges Leben ...

Doch war's nur ein Traum! Einsam
verkündet die Kirchuhr die fünfte Stunde.
Und ich weine ins Kissen, wie jede Nacht.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von BabetteDalüge (67) (27.12.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 27.12.2013:
Ach Babette, was soll einer machen, dem - Stichwort "faul" - allmählich die Kräfte schwinden?
Na Du weißt ja - ich kokettiere ein wenig mit der Melancholie ...
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Kommentar von Gringo (60) (27.12.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 27.12.2013:
Liebe Gringo,
hab extra nachgeschaut: Du bist 7 Jahre jünger, als der alte Mann hier.
Aber wohl weiser, wie Deine Empfehlung zeigt.
Vielen Dank
Lieben Gruß auch an Dich
Lothar
diese Antwort melden
Kommentar von Abulie (45) (27.12.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 27.12.2013:
Vielen herzlichen Dank, Abulie
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Prinky
Kommentar von Prinky (30.12.2013)
Stilles Wasser kann zu einem reißenden Bach werden.
Es ist niemals die Zeit, die man lieben muss, denn ein Moment kann schon reiches.
(D)eine Einsamkeit kommt gut rüber, wenngleich es natürlich kein Thema zum frohlocken ist. Mir gefällt der Tonfall aber sehr gut, weil er die Message auf den Punkt gebracht rüberbringt.
Liebe Grüße Micha
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 30.12.2013:
Hallo Micha,
vielen Dank für's Lob. Frohlocken, nein, aber ich mag's gern melancholisch.
Liebe Grüße retour
Lothar
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (06.01.2014)
Verliebte Traurigkeit
in acht Zeilen.
Jorge
diesen Kommentar melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 06.01.2014:
Irgendwie schon verliebt, ja ...
Danke Jorge
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (21.05.2017)
Aha! Und AH!

Llu ♥
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.05.2017:
Ah ja?
(Da staunste, wa? - der alte Schinken lebt noch!)
Danke
Gruß
L.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.12.2013. Textlänge: 54 Wörter; dieser Text wurde bereits 626 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.11.2019.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Alltagsgedichte von LotharAtzert:
Licht mein Leben Einsam im Fundbüro
Mehr zum Thema "Einsamkeit" von LotharAtzert:
Allein unter Fischen
Was schreiben andere zum Thema "Einsamkeit"?
Auf der Autobahn (Februar) Das Klopfen (BeBa) In der Fremde (albrext) Ausgesetzt (Xenia) Schön (Ricardo) Wehmütiger Rückblick (Wortfetzen) Da wär noch was, das fehlt (Momo) Die Wüste der Einsamkeit (Nismion) Der Zuhörer (Buchstabenkrieger) Auch Weihnachten (IngeWrobel) und 412 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de