Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 724 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (13.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Verachtung von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich schreibe von der Raummstation auf dem weg zum mond (scheiss tastatur) von Inlines (nur 154 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Tür hier allen offen steht" (Maya_Gähler)

Kein Ende

Text zum Thema Angst


von susidie

Nie habe ich aufgehört
zu erinnern
als der Himmel
unter Gras wuchs
von Wurm und Getier
das Blau zerfressen
bis ans Ende der Erde
so schwarz - nie

Anmerkung von susidie:

http://www.youtube.com/watch?v=dcu16PX_TCY



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (28.12.2013)
Angst zerfrisst. Und Verdrängung konserviert nur - damit sie so richtig zuschlagen kann, irgendwann.
Gut in Worte gefasst.
diesen Kommentar melden
susidie meinte dazu am 28.12.2013:
Das freut mich TB. Danke. Always be aware...Gruß von Su
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (28.12.2013)
"als der Himmel
unter Gras wuchs
von Wurm und Getier
das Blau zerfressen
bis ans Ende der Erde
so schwarz - nie"

Ich behaupte, diese zwei Angst-Mtaphern sind absolut neu.
Es gibt einen, der hat in ähnliche Richtung gedacht. Aber er hat es nicht formuliert.
Ausweglose Angst. Chapeau!
diesen Kommentar melden
MelodieDesWindes (36) antwortete darauf am 28.12.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 28.12.2013:
Noch näher dran ist Büchner mit seine Metaphern über den Himmel. Aber ich bin ganz sicher, dass Su nicht die Spur an ihn gedacht hat und das macht diese radikalen Metaphern so faszinierend.
diese Antwort melden
susidie äußerte darauf am 28.12.2013:
Vielen Dank für eure Kommentare und Überlegungen. Weder an Poe noch an Büchner habe ich gedacht. LI hat von Himmel zur Erde gefühlt und gespürt. Dann kann es schnell bodenlos werden. Aber vielleicht sollte ich mal nachforschen, bevor ich des Plagiatsversuchs bezichtigt werde. Geht ja schnell heute No joke, ich freue mich sehr, dass es gefällt. Und faszinierende, radikale Metaphern ist mir ein großes Kompliment, lieber Ekki. Lieben Gruß von Su
diese Antwort melden
MelodieDesWindes (36) ergänzte dazu am 28.12.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (28.12.2013)
Die Angst wird zum Greifen deutlich. LG
diesen Kommentar melden
susidie meinte dazu am 28.12.2013:
Dann schnell wieder loslassen Aber es freut mich, wenn es rüberkommt. Danke und Gruß von Su
diese Antwort melden
kirchheimrunner
Kommentar von kirchheimrunner (28.12.2013)
Erinnert an,
ja an was erinnert mich der Text?

Vielleicht an Ludwig Hirsch und seine dunkelgrauen Lieder.

Etwas gegensätzlicheres ist wohl nicht zu denken, als der Himmel, der unter dem Gras wächst.
Es würde so etwas wie Hoffnung sein!

Allerdings; Wurm und Getier, - ganz selbstverständlich fressen sie das Blau. Natürlich wird die Metamorphose im 2. Teil des Gedichtes deutlicher als im Paradoxon in den ersten Zeilen.

Da jedoch kein ENDE abzusehen ist, dürfen wir uns über die Endlosschleife des LEIDENDEN freuen.

gut gelungen.
Lieben Gruß
Hans
diesen Kommentar melden
susidie meinte dazu am 28.12.2013:
Lieber Hans, vielen Dank für deinen Kommentar. Und für die Erwähnung von Ludwig. Seine dunkelgrauen Lieder begleiten mich seit Jahrzehnten. Und du hast mich damit gerade auf eine Idee gebracht - s. Anmerkung -. Liebe Grüße von Su
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

susidie
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 28.12.2013, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.12.2013). Textlänge: 27 Wörter; dieser Text wurde bereits 650 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.03.2019..
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· düster (1)
· leidenschaftlich (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über susidie
Mehr von susidie
Mail an susidie
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von susidie:
Heimat Wüste Nicht-lebende Welt Can u take it Worte Werden Prisma Der Brief Tanz Ziel des Tuns Lebenswege Ein Herzschlag
Mehr zum Thema "Angst" von susidie:
Ausweg F....uck you Angstfraß Stille Flucht
Was schreiben andere zum Thema "Angst"?
gut vs ängstlich (Mimi2) Eine Sinfonie in Schmerz (morbideArtinc) wenn wir wie die sieben schwaben erst mal angst vor hasen haben (harzgebirgler) Auf Messers Schneide (VomWahnUndSinn) Über die Angst oder: Worin liegt der Wert des Menschen? (Hamlet) Roter Milan (Walther) Vor einem großen Walde (Alazán) ferner leben (BeBa) Spring (Broom87) Unverbranntes Kind (Rothenfels) und 465 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de