Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Gyllis von Quoth (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Vier Stadtmusikanten. von franky (nur 34 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bevor der Himmel Dreizehn schlug
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)

Das Gedicht heißt: "Nicht-schlafen-Können"

Konkrete Poesie zum Thema Abschied


von theatralisch

Wo ist eigentlich die Grenze zwischen Echtheit und ihrem augenscheinlichen Gegenteil?

Wo ist die Grenze zwischen dem, was SIE (Menschen, 2013) wirklich wollen und dem, was SIE (ebd.) ablehnen?

Warum können SIE (ebd.) nicht gleichermaßen differenzieren wie ich?

Warum nur bin ich alleine in diesem Schlamassel aus anfänglichen Zellklumpen?

Ob SIE (ebd.) wissen, was es heißt, jemandem zuzuhören?

Nein, SIE (ebd.) wissen es nicht.

Reduzieren sich weiterhin.

Und denken nicht im Denken.

Und denken am Ende noch nicht einmal mehr "denken".

Ich habe das Gefühl, das Gute, in dem, was ich zu sehen ge-denke, kann nie überwiegen,

also überwiegt es auch nicht.



Verzeiht, ich muss die Reihe jetzt verlassen.

Anmerkung von theatralisch:

Abschied ist so etwas Ähnliches wie Abschieben, nur mit d anstatt b-en. So einfach.


© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de