Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 573 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.187 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.06.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1393 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien (Bd. 3: Terror)
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)
Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreibenInhaltsverzeichnis

Auslassungspunkte und Menstruationslyrik

Essay zum Thema Literatur


von toltec-head

Meere...
Die Liebe...
Blumen...
Salz auf unserer Haut...

Wie lässt sich die Beliebtheit der Verwendung von Auslassungspunkten bei den Hervorbringungen von Menstruationslyrikern/innen erklären? Nun, die Auslassungspunkte machen ja geradezu das Wesen der sogenannten Menstruationslyrik aus. Durch sie wird nämlich zum Ausdruck gebracht, dass dieses Gedicht mit einer Bedeutung schwanger ist, die wie jede Schwangerschaft nicht extra in Worte gefasst werden muss. Schwangerschaften ergeben sich immer wie von selbst. Bei Gedichten findet die Schwangerschaft dabei im Kopfe des Lesers statt, der "Meere..." liest und aufgrund der Auslassungspunkte nicht nicht zustimmen kann. Die Auslassungspunkte bringen den gleichen Effekt wie ein Baby hervor. Und wer wird denn wohl ein Baby verneinen wollen? Und genau wie die unverneinbaren Babys letztlich nur das reproduzieren, was eh schon ist, das nicht nicht Zustimmbare eben, wird durch die Auslassungspunkte genau der Sinn reproduziert, der im Kopf des Lesers eh schon vorhanden ist, auf das dieser mit demselben zumindest innerlich andächtig nickt, wenn er liest:

- Meere...

Und denkt:

- Ja, das Meer! Wie schön!

Dichtung funktioniert ganz anders. Dichtung kommt von dem Wort Dichten, Verdichten und meint eine Ballungskraft, ähnlich wie bei einer Erektion, bei der am Ende kein zustimmbarer Sinn steht, sondern wie beim Orgasmus, ein befreiender Unsinn, bei dem man an alles mögliche denkt, nur nicht an eine Schwangerschaft.

Bei einem unserer männlichsten Dichter lesen wir:

Löscht ich so der Seele Brand,
Lied, es wird erschallen;
Schöpft des Dichters reine Hand,
Wasser wird sich ballen.


Wasser zerfließt hier nicht wie in "Meere..." in die Auslassungspunkte des Allerweltsinns. Nimmt sich ein echter Dichter des Wassers an, darf dieses auf eine Erektion hoffen: Es balllt sich.

Da kann man nicht sagen:

- Wie schön!

Oder

- Gern gelesen!

Da kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Denn es ist Unsinn. Ja, das ist es. Und daran eben erkennt man Dichtung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Jack (33) (26.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Matthias_B meinte dazu am 26.01.2014:
Das funktioniert übrigens nicht nur in Bezug auf den Titel, wie dieses in fast eineinhalb Minuten entstandene Poem voller Tiefsinnigkeit, wie sie nur aufgeblasener Assoziationsschaum, der ins Forum herniederrieselt, in sich tragen kann, beweist (wobei jenes mit intuitiv-metaphysischen Weltzärtlichkeitssternchen angereichert wurde):

* * * ...
Eine
Skizze............


Dies Herz...quillt auf... ...,
die Seele... lebt...,
im Welten...lauf...
...

frei... eingewebt...
...
***
*

(Zwecks Steigerung der Intensität Kommata weglassen, freie Rhythmen verwenden und alles kleinschreiben.)
Durch sie wird nämlich zum Ausdruck gebracht, dass dieses Gedicht mit einer Bedeutung schwanger ist, die wie jede Schwangerschaft nicht extra in Worte gefasst werden muss.
Mittels dieser Wendung konnte der schöne Schein der kritisierten Werke entlarvend klar in Worte gefasst werden.
diese Antwort melden
toltec-head antwortete darauf am 27.01.2014:
Ich hab den Kontext mal erweitert, danke für die Hinweise.
diese Antwort melden
Kommentar von Metulskie (32) (26.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head schrieb daraufhin am 27.01.2014:
Danke.

Ich fand darüber zu lesen interessant. Weiß nicht, ob ich wirklich das ganze Buch lesen will. Ich bin (leider) ein langsamer Leser und ein schlechter Rätselrater, so dass ich schon durch die einfachsten Plots oft nicht durchsteige.
diese Antwort melden
Metulskie (32) äußerte darauf am 28.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von LottaManguetti (59) (26.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LottaManguetti (59) ergänzte dazu am 26.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head meinte dazu am 30.01.2014:
Ob jetzt das Wort oder der Satz schwanger ist, ich sehe da nicht so den Unterschied.
diese Antwort melden
Kommentar von Koka† (46) (26.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von michaelkoehn (76) (27.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Mirror (41) (27.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 27.01.2014:
Oder einfach nackt in Bäumen hocken, reicht auch und ist ebenfalls sehr poetisch.
diese Antwort melden
lucien (26) meinte dazu am 28.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mirror (41) meinte dazu am 28.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (28.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 28.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (12.09.2016)
Dass Leute, deren Marotte darin liegt, Auslassungspunkte ans Ende ihrer Texte zu setzen, sich als Deppen outen, ist keine Frage. Sie müssen nicht geoutet werden, da sie mit Vorliebe ähnliche Deppen empfehlen.

Schade, dass der Autor sich ins Abstruse versteigt, statt eine Satire zu schreiben.
diesen Kommentar melden

Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreibenInhaltsverzeichnis
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Kleines Lexikon romantischer Posen.
Veröffentlicht am 26.01.2014, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.01.2014). Textlänge: 300 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.544 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.06.2021.
Leserwertung
· kritisch (2)
· nachdenklich (2)
· unterhaltsam (2)
· anklagend (1)
· anregend (1)
· erotisch (1)
· lehrreich (1)
· romantisch (1)
· spielerisch (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Essays von toltec-head:
Mit dem Es schreiben Durch die Hintertür hinein wollen - Mein schwules Verhältnis zur Literatur Differenzfeminismus Trecento Incel-Lyrik: Francesco Petrarca und der süße Gesang der Nachtigall Bei den Müttern, diesem beliebten deutschen Aufenthaltsort Hausfrauen-Lyrik LitForen und Oralität Troll-Sein-Dürfen als Funktionssystem wabi-sabi - Lob der Foren-Poesie; warum Hobby-Autoren nur alles richtig machen können Warum Forum und kein Blog?
Mehr zum Thema "Literatur" von toltec-head:
Aphorismus über das Schreiben Warum sind LitForen eine der größten Menschheitsenttäuschungen? Warum sind LitForen eine der größten Menschheitserfindungen? Was willst du eigentlich? Flughunde Ich bin nicht einmal Staub Schwindelgefühle, die Ringe des Saturn Weidenkätzchen statt Elektroschock: Kräuterhexe Jan Wagner gewinnt für Variationen über Regentonnen den Leipziger Buchpreis Der Buddha der Foren Unterfickten-Lyrik als ästhetisches Ärgernis Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreiben Was ist Menstruationslyrik? Keine Menstruationslyrikerin: Sei Shonagon (966 - 1025) und ihr Kopfkissenbuch Verbrechen und Literatur Lit-Foren, Handwerk und Urheberrecht
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Was mir heute morgen auffiel (Bluebird) Anstoß, Wortspiel, Randnotizen und Interpretation, und was es alles nicht ist (DanceWith1Life) Literaturkritik und mir (greto) Ich werke so wie ich bin (Teichhüpfer) Milchmädchenrechnung (Ralf_Renkking) Das Lied von Bernadette (Pearl) Hier schreibt der Chef persönlich (eiskimo) Leonhard Frank: Zwei Biographien - ein Vergleich (Hans) Die Geheime Geschichte der Mongolen (Terminator) Literarische Reflexionen (Augustus) und 194 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de