Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.599 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.04.2020:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tag 26: Mittwoch, der 8.4. von Manzanita (09.04.20)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag 25: Dienstag, der 7.4. von Manzanita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tagebuch eines Jahres von Ralf_Renkking (nur 22 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Romeo & Julia: Reanimiert
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)

Heimathafen

Gedankengedicht zum Thema Liebe, vergangene


von AndereDimension

Oft lag mein Schiff in fernen fremden Häfen,
Vertaut mit kühnen Träumen und der Nacht,
Nun stehe ich vor dir, mit grauen Schläfen,
Von eisig grünen Schatten überdacht

Und weiß, nie wieder werden diese Augen
In mir den treuen Weggefährten sehn.
Für diese Rolle konnte ich nicht taugen,
Ich wollte auf der großen Bühne stehn,

So zog ich mit den Vögeln und den Lachsen,
Eroberte das Meer, die ganze Welt.
Bin langsam nur der Blütezeit entwachsen,
Doch blieb das Feld der Liebe unbestellt.

Wohl lag mein Schiff in fernen fremden Häfen,
Sah Sterne, hoch am Himmel aufgereiht,
Doch steh ich jetzt vor dir mit grauen Schläfen,
Beschämt von einem Blick, der mir verzeiht.


© anderedimension

 
 

Kommentare zu diesem Text


Füllertintentanz
Kommentar von Füllertintentanz (08.02.2014)
Mir gefällt dein Text ausgesprochen gut!
"Vertaut mit kühnen Träumen und der Nacht" empfinde ich als besonders ausdrucksstark.
Die letzte Strophe hat so was Veröhnnliches.
Inhaltlich ein unglaublich zeitoser Text.
NG Sandra
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de