Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.444 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Bild, betrachtet von blauefrau (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der schlimmste Tag
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und sachlich kritisiere" (Bellis)

Es sind nur vier, fünf Tage

Sonett zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Beaver

Es sind doch wirklich nur die vier, fünf Tage,
in denen du nicht hier und bei mir bist.
Und doch ist's wahr, dass mich das schier zerfrisst
und nichts mir hilft, egal wie sehr ich klage.

Zu wissen, dass du diese vier, fünf Tage
in fremdem Zimmer sitzt und mich vermisst,
die Stunden gähnend lang sind, trostlos, trist,
das bringt mich zu der hoffnungslosen Frage:

War jemals jemand so verdammt allein?
Wer wagte, zwei Verliebte hundsgemein
zu trennen – ja, wer war nur der Sadist?

Es sind nun wirklich nur die vier, fünf Tage,
und dennoch ist es nötig, dass ich's sage:
Ich hasse es, wenn du nicht bei mir bist!

Anmerkung von Beaver:

ja, aktuell :o(


 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (19.02.2014)
So geht es auch anderen, aber kaum jemand hat es so schön ausgedrückt wie du. Ein feines Sonett.
Herzliche Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Beaver meinte dazu am 19.02.2014:
Danke, Dirk, auch für den Hinweis :o) War wohl etwas spät gestern - oder früh heute Morgen.

Morgengruß
Manu
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (19.02.2014)
Wenn du erlaubst, möchte ich in der Anmerkung zu meinem Aphorismus oben auf dein Sonett verweisen.
Wie viele haben es schon gedacht. Aber zum Kunstwerk wird es nicht durch den Inhalt, der nicht neu ist, sondern durch deine individuelle Gestaltung.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Beaver antwortete darauf am 19.02.2014:
Ja, Ekki, erlaube ich. Du meinst doch Deinen aktuellen, oder? :o) Der ist interessant, vor allem die Diskussion anschließend.

Danke für Deine Einschätzung!
Gruß
Manuel
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 19.02.2014:
Ich danke dir, Manuel. Ja, ich meinte den aktuellen "Zur Relativität neuer Literatur".
diese Antwort melden
claire.delalune
Kommentar von claire.delalune (19.02.2014)
Manchmal sind auch schon ein, zwei Tage schlimm... Fühlt sich jedenfalls so an.

Sehr gekonnt zu diesem Sonett verwortet, Manu.
Mögen die Tage bald rum sein!

LG,
Kathrin
diesen Kommentar melden
Beaver äußerte darauf am 19.02.2014:
Der Arbeitstitel war auch "Es ist ja nur ein Tag", aber das passte metrisch nicht - und entsprach auch nicht der Wahrheit. 0

Dankefein und Grüßle
Manu
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (19.02.2014)
Eines dieser stillen, fließenden Sonette, die mit sprachlicher Klarheit überzeugen.
LG TT
(Kommentar korrigiert am 20.02.2014)
diesen Kommentar melden
Beaver ergänzte dazu am 19.02.2014:
Danke, Tasso. :o)
diese Antwort melden

Beaver
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.02.2014, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.02.2014). Textlänge: 110 Wörter; dieser Text wurde bereits 844 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.04.2020.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· berührend (1)
· gefühlvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Beaver
Mehr von Beaver
Mail an Beaver
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Beaver:
Geburtstagsblues Wind und Wellen Vom Sinn des Sanges Wie die Kinder Es gibt da was II Sternenschaukel Es gibt da was Büchergruft Regenbogenfänger Ein Feigling bin ich
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Beaver:
Genug geträumt Flieg hin, mein Lied Waldbach, Waldbach rausche Affige Heimlichkeiten
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Nimm mich noch einmal in den Arm (fritz) Dornröschenkuss (millefiori) Gummibärchen (Carlito) liebe geht durch den magen (Perry) FRAGMENTE - Leseproben (Gamze) Elektrizität (Gamze) Schenk den letzten Tanz mir / Covertext (Wanderbursche) Körper (Gamze) Eine möglich wahre Geschichte verschnürt mit Klischeebilderbändchen (Emerenz) Einkaufen (Gamze) und 985 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de