Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 612 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.820 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.07.2020:
Vorschrift
Verbindliche Regelung, deren Einhaltung überwacht wird.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  DJB von Teichhüpfer (27.05.20)
Recht lang:  KV Doping Regeln von HEMM (683 Worte)
Wenig kommentiert:  Stop oder nicht? von Strobelix (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Mein persönliches Ampelüberquerungsgesetz von Manzanita (nur 41 Aufrufe)
alle Vorschriften
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der fesche Schönling
von Paul207
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)
Unterlaufen Internetliteraturforen die funktionale Differenzierung?Inhaltsverzeichnis

Lose Kopplung - Das Evangelium nach Niklas Luhmann

Essay zum Thema Nihilismus


von toltec-head

Die einzigen, die das Prinzip der losen Kopplung noch nicht verinnerlicht zu haben scheinen, sind die sogenannten Geisteswissenschaftler und Künstler. Es ist schade, dass die Fließbandarbeiter bei Ford keine Gedichte hinterlassen haben. Sie waren die ersten, die einen Geschmack davon bekamen, was es heißt, nur noch lose gekoppelt zu sein. Stattdessen das Originalitätsgetue bei Rilke und so in der Dichtung bis heute. (Durs Grünbein: "Fernsehschauen heißt in Fäkalien baden." Na und? Tät ihm vielleicht mal ganz gut.) Lose Kopplung heißt, das, was Marx Entfremdung nannte, in´s Herrliche kehren: Gerade weil ich als Mensch nicht mehr gebraucht werde und sogar mein sogenanntes Privatleben nur eine Kolonie strategischer, gesellschaftlicher Interessen ist, kann ich als Harlekin im Dunklen tanzen.

Doofe Vorstellung einiger Marxisten, die Wirtschaft solle nach dem Modell einer Großfamilie gestrickt werden, in der jeder für den anderen sorgt und alle einander anerkennen. Als wenn das nicht Faschismus pur wäre. Der Kapitalismus ist gerade deswegen gütig, weil er uns von der Familie, die seit jeher das totalitärste Regime auf Erden war, befreit. Wahr ist, dass auch die Wirtschaft Commitment verlangt, was ein wenig lästig sein kann. Es wird in der Wirtschaft aber anders als bei Muttern nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird, und in aller Regel kommt man mit dem Nachsprechen irgendwelcher Phrasen ganz gut durch. Die Wirtschaft ist eben zum Glück überhaupt nicht daran interessiert, wie es um uns wirklich steht. Die Wahrung des äußeren Anscheins reicht für sie vollkommen aus.  Für das heimlich Schnüffeln in unseren mühsam versteckten Tagebüchern hat sie - die Wirtschaft -  keinerlei Muße. Der Ausdruck wahrer Innerlichkeit - Originalität-, wird heute daher eigentlich nirgendwo mehr erwartet. Nur die armen Geisteswissenschaftler und Künstler müssen weiterhin so tun, als ob es so etwas wie Originalität noch gäbe. Und dabei sehen sie sich dann dem allergnadenlosesten Konkurrenzkampf ausgesetzt, den man sich überhaupt nur denken kann. Am Ende springen einige "echte" Persönlichkeiten dabei heraus, die allermeisten enden aber als Originalitätskrüppel, die, wenn sie Glück haben und unverschämt sind, vielleicht ein Publikum in Internetliteraturforen finden.

In der schwulen Sauna, in die ich immer gehe, gibt es einen Frührentner, der 30 Jahre bei VW am Fließband gearbeitet hat. Er ist eigentlich immer da, wenn ich mal gehe und da ich ja nicht immer gehe, muss er wohl so etwas wie eine Dauerkarte haben. Es handelt sich um den nettesten Menschen auf Erden. Portugiese, der in den 70ern hierherkam, hängen blieb, und immer noch kein richtiges Deutsch spricht. Manchmal bekommt er jemanden ab, den ich nicht abbekomme, weil es eben Leute gibt, die tatsächlich auf Ältere stehen und er tatsächlich einfach nett ist. Dabei ist er klein, hat einen Bauch und sieht aus wie ein verschrumpelter Teddy-Bär. Er ist da, wenn ich komme, und bleibt auch noch, wenn ich gehe. Seine Kabine sieht aus wie ein Wohnzimmer, im Winter fehlt knapp die Weihnachtsdekoration. Ich frage mich, ob er den Laden überhaupt jemals verlässt. Als Harlekin im Darkroom ist er ein hervorragendes Beispiel für lose Kopplung und die Güte des Kapitalismus. Du musst nur einen klitzekleinen Platz im Wirtschaftssystem für dich finden - was zugegebenermaßen schwer ist, aber doch viel einfacher als in früheren Jahrhunderten - und schon wirst du für den Rest deines Lebens in Ruhe gelassen. Auf Dinge wie Familie, Religion, sogar Recht und Politik kannst du von nun an pfeifen und dich beispielsweise in einer schwulen Sauna einnisten, wo es ja tatsächlich alles gibt, was der Mensch zum Leben braucht.

Niemand muss heute mehr einen auf Rilke machen, wir können alle als Harlekin in irgendeinem Darkroom, und sei dies auch nur ein Internetliteraturforum, tanzen. Lose Kopplung - das Evangelium nach Niklas Luhmann.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von lucien (26) (21.02.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 21.02.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head antwortete darauf am 21.02.2014:
Hab mir "Mit Marietta Slomka in der separierten Ladyfitness" als Arbeitstitel notiert. Walter Benjamin über die Lesben in den Gedichten von Baudelaire: Das Leitbild der lesbischen Frau bringt die zwiespältige Position der "Moderne" gegenüber der technischen Entwicklung zum Ausdruck. Was Baudelaire George Sand nicht verzeihen konnte, das war wohl, dieses Bild, dessen Züge sie trug, durch ihre humanitäre Gesinnung profaniert zu haben. Baudelaire sagt, so schreibt Benjamin, sie, also Sand, sei viel schlimmer als Sade. Baudelaire und Benjamin kannten aber Marietta noch nicht. Hier werde ich ansetzen.
diese Antwort melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (21.02.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head schrieb daraufhin am 21.02.2014:
Nettes Lesben-Video, das du da ausgekramt hast, Prof. "La femme aura Gomorrhe et l´homme aura Sodome." Das ist von? Richtig, Alfred de Vigny. Berühmter Satz, aber nur weil von Proust so oft zitiert. Proust hebt hervor, dass Vigny die beiden, also Sodom und Gomorrha, als unversöhnliche Feinde einander entgegensetzt. Es gibt von ihm einen Baudelaire-Aufsatz, wo er es als das Mysterium Baudelaires bezeichnet, dass in den Fleurs du Mal gerade umgekehrt eine "Liaison" zwischen Sodom und Gomorrha zelebriert wird. Genau an dieser Schnittstelle wird mein großes Epos "Mit Marietta Slomka in der separierten Lady-Fitness" ansetzen.
(Antwort korrigiert am 21.02.2014)
(Antwort korrigiert am 21.02.2014)
(Antwort korrigiert am 21.02.2014)
diese Antwort melden
toltec-head äußerte darauf am 21.02.2014:
Schreibt man separierte Lady-Fitness oder separierte Ladyfitness?
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) ergänzte dazu am 22.02.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Unterlaufen Internetliteraturforen die funktionale Differenzierung?Inhaltsverzeichnis
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes LuhMania.
Veröffentlicht am 21.02.2014, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.02.2014). Textlänge: 598 Wörter; dieser Text wurde bereits 704 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.07.2020.
Leserwertung
· anklagend (1)
· erotisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Essays von toltec-head:
Durch die Hintertür hinein wollen - Mein schwules Verhältnis zur Literatur Differenzfeminismus Trecento Incel-Lyrik: Francesco Petrarca und der süße Gesang der Nachtigall Bei den Müttern, diesem beliebten deutschen Aufenthaltsort LitForen und Oralität Hausfrauen-Lyrik Troll-Sein-Dürfen als Funktionssystem wabi-sabi - Lob der Foren-Poesie; warum Hobby-Autoren nur alles richtig machen können Von einem neuerdings erhobenen pastoralen Ton in der Politik Warum Forum und kein Blog?
Mehr zum Thema "Nihilismus" von toltec-head:
Ode für Tebartz-van Elst die Zweite Gabriel und Slomka auf Youtube und ich Die Diktatur der Schönheit Die Kurgantheorie und die Rematriarchalisierung Europas Luhmann und Gnosis Altbundesrepublikanische Lachnummern - Heute: Hans Küng Die Lady Macbeth von Limburg in Rom Über Anmut, Systemtheorie, Jonathan Meese und das Marionettentheater Ode für Tebartz-van Elst Internetliteraturforen als inneres Erlebnis Leni Riefenstahl in Kabul
Was schreiben andere zum Thema "Nihilismus"?
Nihilist (Papalagi) Carmen (Ralf_Renkking) kindergartendialektik (RainerMScholz) Natalie (RainerMScholz) Nichtzschs (klaatu) Leerzeichen (Ralf_Renkking) Stadtspaziergang, verregnet (Walther) macht nichts (harzgebirgler) Ohne Werte (KopfEB) Die dunkle Welt (RainerMScholz) und 9 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de