Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.165 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles nur noch eins von mindwitness (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kritische Körper
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Pofalla und ich auf der Flucht vor der MuttiInhaltsverzeichnisVom ranzigen Epheben zum alten Sack - nur wie?

Ein erst kürzlich wiederentdecktes Gedicht von Goethe

Pastiche zum Thema Literatur


von toltec-head

Knaben liebt ich wohl auch, doch lieber sind mir die Mädchen,
Hab ich als Mädchen sie satt, dient sie als Knabe mir.


Als ich als Jungschwuler irgendwann in den 80ern - ich glaube Thomas Mann, ein Eingeweihter in diesen Dingen, hatte mich auf die Fährte gebracht - auf diese Stelle in den Venezianischen Epigrammen stieß, war ich in mehrerlei Hinsicht irritiert. Ein Beweis für die angebliche Homosexualität Goethes war dies doch wohl kaum. Außerdem waren mir nicht nur Mädchen herzlich egal, sondern auch "Knaben" schwerlich ein Objekt meiner Begierde, wo ich doch dem Knabenalter selbst erst kürzlich glücklich entronnen war. Auch die Art des in den Stanzen angesprochenen Dienens konnte ich mir nicht richtig vorstellen. Man macht sich heute in Zeiten des Internets keine Vorstellung von der Naivität, mit der wir damals in diesen Dingen aufwuchsen. Ich glaube, wenn mich nicht andere eines besseren belehrt hätten, würde ich noch heute in der Vorstellung leben, Homosexualität bestehe in dem Aneinanderreiben von Penissen. Die Anderen. Wie glücklich - und rein - wären wir ohne sie.

Heute weiß ich, dass schwule Männer Anfang 40 mit entsprechendem Outfit noch locker als Jungens - ältere Knaben eben - durchgehen können, sofern sie dies denn unbedingt möchten. Und was den Analverkehr angeht: Nunja, sagen wir, ich habe eben hinzugelernt. Glückliche, wenn auch etwas verdorbene, Zeiten. Auch muss man sich die Homosexualität unseres Dichterfürsten heute nicht mehr mühsam mit errötenden Backen aus den Einflüsterungen von Mann & Co zusammenreimen. In den letzten Jahren hat es gleich mehrere materialreiche Studien hierzu gegeben. Das Buch von W.D. Wilson, Goethe Männer Knaben, Insel-Verlag, Berlin 2012 bringt einen auf den neusten Stand. Man findet aber auch schon im Internet, wenn man entsprechende Stichwörter bei Google eingibt, ein Menge. So zum Beispiel diesen lesenswerten Link:

http://www.angelfire.com/poetry/seidel/Goethe.pdf

Was man noch nirgendwo findet, ist ein erst kürzlich wiederentdecktes Gedicht von Goethe, angeblich lag es in einer Truhe in einem Schloss in Nova Zembla, und das auch ich hier nur wiedergeben kann, weil ein russischer Freund es mir die Tage mailte. Es beantwortet einige Fragen. Doch sehr vieles bleibt weiterhin geheimnisvoll. 

Seh in den Augen meines Wilds
Ich ein Licht voll Geisterficks,
Platzt das Herz Freude neuen Bilds,
Werd ich getrickt durch Himmels Tricks.

Die Nase in des Wildes Arsch, ein
Anderes spür ich aufflackern,
Sodann viele Wildere, die einen Stern aufklaren,
Der soll mein Führer sein.

Ob im Gebüsch oder auf den Straßen,
Wo immer dieses Wild erscheint,
Sind mein Geist und ich über alle Maßen
Oben im hintersten Himmel vereint.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von lucien (26) (22.02.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
P. Rofan (44) meinte dazu am 25.02.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head antwortete darauf am 25.02.2014:
Vom Mütterchen die Frohnatur...
diese Antwort melden
Kommentar von Patroklos (36) (22.02.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (30.07.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head schrieb daraufhin am 30.07.2014:
Das ist nicht sehr schwer:

 externer Link

aldi-Champagner (heut auf der Startseite der FAZ) geht an Metulskie. Der snifft auch Schuhputzmittel und außerdem schuld ich ihm was.
(Antwort korrigiert am 30.07.2014)
(Antwort korrigiert am 30.07.2014)
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) äußerte darauf am 31.07.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head ergänzte dazu am 31.07.2014:
Doch, doch, das ist nicht nur in Nova Zembla, sondern ganz Nova Zembla ist da drin. Und wir beide waren auch schon mal drin, als wir nämlich die Tagebücher von Raddatz lasen.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 01.08.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 01.08.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Pofalla und ich auf der Flucht vor der MuttiInhaltsverzeichnisVom ranzigen Epheben zum alten Sack - nur wie?
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Biopheme.
Veröffentlicht am 22.02.2014, 11 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.07.2014). Textlänge: 415 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.224 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.10.2019.
Leserwertung
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Pastiches von toltec-head:
To a Forum Whose Work Has Come to Nothing Eingejungfert - Ulrich und die Foren Foren-November Das Fleisch ist müde und ich habe alle Bücher gelesen Sperma gnostisches Pastîche Pornsynästhesie Mit Haschisch auf kV Weininger Pastîche Es ist mein Loos ein Internetliteraturforum zu sein Obit anus, abit onus - Variationen über ein Thema von Schopenhauer
Mehr zum Thema "Literatur" von toltec-head:
Warum sind LitForen eine der größten Menschheitsenttäuschungen? Warum sind LitForen eine der größten Menschheitserfindungen? Was willst du eigentlich? Flughunde Ich bin nicht einmal Staub Schwindelgefühle, die Ringe des Saturn Weidenkätzchen statt Elektroschock: Kräuterhexe Jan Wagner gewinnt für Variationen über Regentonnen den Leipziger Buchpreis Der Buddha der Foren Unterfickten-Lyrik als ästhetisches Ärgernis Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreiben Was ist Menstruationslyrik? Keine Menstruationslyrikerin: Sei Shonagon (966 - 1025) und ihr Kopfkissenbuch Verbrechen und Literatur Lit-Foren, Handwerk und Urheberrecht Harsh and full of deep feelings
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Literatur freigerubbelt (eiskimo) Leseratten sind Kilometerfresser (eiskimo) Sie lebt, Madame B. (eiskimo) Sind Literaten körperfeindlich? (eiskimo) So ein Donnerwetter? Blicke auf Literatur und Leben (KayGanahl) Wellenreiter (eiskimo) Bedeutende Erzählungen der deutschen Literatur und der Weltliteratur (Bergmann) Ist Handball erzählbar? Ein Versuch (eiskimo) Statt Einschlafen (Oggy) Zwischen zwei Welten (eiskimo) und 170 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de