Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 624 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.356 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.04.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Männlich - alphabetisch von Emerenz (20.03.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 68 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortfotografien
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)
Emanzipation vor 130 JahrenInhaltsverzeichnis

Emanzipation vor 130 Jahren

Erzählung zum Thema Emanzipation


von Sanchina

Marlene trat der Frauenvereinigung bei und ließ sich - natürlich nicht von ihrer eigenen Mutter - über die Zeichen der neuen Zeit belehren. Heimlich traf sie sich weiterhin mit Hugo Prentz.

Es kam, wie es kommen musste: Hugo und Marlene verliebten sich aus purem Trotz ineinander.

Marlene wurde Schneidermeisterin und eröffnete ihren eigenen Modesalon, beutete Lehrmädchen aus und erarbeitete sich einen guten Ruf in den gehobenen Kreisen der Gesellschaft. Damit war sie - auch ohne Aussteuer - nicht die schlechteste Partie.

Hugo schloss sein Lehramts-Studium erfolgreich ab. Gerade volljährig geworden, heirateten Hugo und Marlene gegen den erklärten Willen beider Eltern. So trugen sie - ganz unabsichtlich - zum Scheitern der ersten deutschen Frauenbewegung bei.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (18.03.2014)
Hallo Barbara,
ich weiß nicht, ob dein Text einen realen Hintergrund hat oder reine Fiktion ist, aber das ist auch nicht ausschlaggebend. Tatsächlich hat er mich veranlasst darüber nachzudenken, in wieweit wir nicht alle an kleinen oder großen Scheiterungen beteiligt sind.
Liebe Grüße TT
diesen Kommentar melden
Kommentar von Regina (19.03.2014)
Die spannende Erzählung gibt nun endlich die Pointe preis und du zeigst damit auf, dass auch Frauenbewegungen und deren Gegenbewegungen dem jeweiligen Zeitgeist unterliegen. Allerdings war gerade die romantische Liebe eine Entdeckung des 19. Jahrhunderts mit Doppelgängerfiguren, Seelenpartnern und der unsterblichen, ewigen Liebe, die man bedichtet und besungen hat.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Emanzipation vor 130 JahrenInhaltsverzeichnis
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de