Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.164 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelengalerie
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)

Von moralischen und unmoralischen Menschen

Kurzprosa zum Thema Moral


von Horst

Sind wir nicht alle einmal die Angeklagten? Und haben wir unserer Gewissen nicht bereits
an die Staatsanwaltschaft verkauft? Die Chefankläger, in schwarzer Robe und finsteren
Gesichtern, fühlen sich den Angeklagten moralisch doch weit überlegen. Sie sind das „ reine Gewissen“ wie ein porenrein gewaschenes Hemd, das gut riecht und dabei noch farbenfroh schimmert. Die unmoralischen Menschen, führen wohl ein Doppelleben, um ihre unmoralischen Neigungen genüsslich auszuleben, die sie womöglich gar nicht mögen, aber vermutlich genetisch determiniert sind. Aber sollten sie ihr unmoralisches Gewissen einfach so verbannen und es nicht einmal zur Kenntnis nehmen? Wer moralisch sein kann, der kann sicher auch gegenteiliges tun. Er wird dies aus seiner Lebensplanung nicht einfach so streichen können, sondern muss sich zwangsweise damit befassen, um auch jene dunklen Seiten, in seiner vertrackten Seele zu beschauen, sie zu ergründen, auch wenn es keine Freude bereitet, in die Finsternis seiner schwarzen Seele einmal tief einzutauchen. Ob die Moralischen, die besseren Menschen sind, als die weniger moralischen, mag dahin gestellt sein. So würde man aber den moralischen Menschen den Vorzug geben, vor den unmoralischen – zumindest im ersten Augenblick! Doch auch ein unmoralischer Mensch, muss nicht mehr oder weniger gegen das Gesetz verstoßen, als ein moralischer, nur weil sein „Gewissen“ weniger stark ausgeprägt scheint, als bei einem moralischen. Man weiß ja nicht unbedingt und zweifelsfrei wie das Gewissen eines moralischen Individuum überhaupt aussieht  und ob es sich in dem Maße von einem unmoralischen unterscheidet, wie es in der Vorstellung, der meisten Menschen wohl herum geistert. Der unmoralische Mensch, muss ja nicht all seine unmoralischen Ideen tatsächlich ausleben, wie auch ein moralischer Mensch, seine „unmoralischen Spinnweben“ in sich trägt, in der er sich verfangen und nur mit Mühe entkommen kann. Moralische Menschen sind also nicht weniger gefährdet gegen das Gesetz zu verstoßen, nur weil das Unmoralische als anrüchig gilt ohne genau darüber explizit nachgedacht zu haben, dass das „unmoralische“ bei jedem unmoralischen Menschen verschieden aussieht und dabei nicht zu vergessen ist, das auch moralische Menschen „unmoralische Abgründe“ haben, ohne diese jedoch unbedingt ans Tageslicht gelangen zu lassen.

Anmerkung von Horst:

Etwa unmoralisch??


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (23.03.2014)
Interessant aufgebaute Logik, so dass der Leser am Ende nicht mehr weiß, wer eigentlich die besseren Menschen sind.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de