Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.960 Mitglieder und 434.268 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Kurzprosa von buchtstabenphysik (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Kreuz und die Messerhelden (neu gelesen und nacherzählt) von Bluebird (nur 12 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Blaue Rubin
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)
Die StraßenkinderInhaltsverzeichnis

Die Straßenkinder

Erzählung zum Thema Außenseiter


von Sanchina

Hanne, die "zu Hause" bleiben durfte, wenn die  Jungen zum Stehlen gingen, fühlte sich unnütz. Sorgfältig hielt sie die Wohnhöhle in Ordnung, schüttelte die Decken aus und wusch Becher und Plastikdosen im Abwasser.

Doch eines Tages schlich sie den Jungen nach und gelangte - nach Wochen zum ersten Mal wieder  - ins Freie. Das grelle Tageslicht blendete. Hanne  rieb sich  die Augen und schaute sich dann um. Sie befand sich in einer Straße, die sie nicht kannte. Zwar parkten unzählige Autos an beiden Straßenseiten, aber insgesamt war es erstaunlich ruhig.

Hanne trottete ein Weilchen die Straße auf und ab und fasste einen Plan. Als sich von fern ein Mann näherte, hockte sie sich über einen Gullydeckel und versuchte, diesen anzuheben. Sie rüttelte und zerrte daran herum, aber der Deckel blieb fest sitzen. Der fremde Mann kam näher und sprach das erbärmlich aussehende Mädchen an: "na, Kleine, was machst du denn da?" Mit ihren rot geriebenen Augen sah Hanne auf und rief weinerlich: "mein Euro ist da hinein gefallen!"

"Dein Euro?" wiederholte der Mann, fasste in die Tasche und zog eine Münze daraus hervor. "Hier hast du einen neuen Euro, aber halte ihn gut fest!"

Jauchzend kehrte Hannchen in das unterirdische Versteck zurück. Als die Jungen abends ihre Tagesbeute zählten, warf Hannchen den Euro dazu. "Woher hast du den Euro?" wollte Antonio sofort wissen. Stockend erzählte Hannchen, wie es gelungen war, den Euro zu erbeuten. Es entging Hannchen, dass Manuel dabei sehr zornig wurde.

Als Hannchen lächelnd endete, stand Manuel auf und ging zu ihr hin. "Das ist unser Job! Wir sind die Männer!" sprach er mit ungewöhnlich rauer Stimme.

Hannchen wimmerte bereits, bevor Manuel sie verprügelte. Das Geschrei konnte, außer Antonio und den Zwillingen, niemand hören.

Damit hatte sich Manuel endgültig zum Anführer der Truppe aufgeschwungen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (28.03.2014)
Und die ganze kriminelle Meute respektiert ihn. Die Hanne ist auch eine interessante Figur, weil sie ja eigentlich lügt. Trotzdem kriegt sie den Euro geschenkt. Super, der Text.
diesen Kommentar melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (28.03.2014)
Lese nach wie vor gerne. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von Zweifler (62) (29.03.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ganna
Kommentar von Ganna (29.03.2014)
...ja, so ist es leider, die gesellschaftlichen Verhältnisse spiegeln sich auch bei denen, die ihnen entrinnen wollen...gut wiedergegeben,

LG Ganna
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Die StraßenkinderInhaltsverzeichnis
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Straßenkinder.
Veröffentlicht am 28.03.2014. Textlänge: 294 Wörter; dieser Text wurde bereits 693 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.03.2020.
Leserwertung
· gesellschaftskritisch (1)
· tiefsinnig (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sanchina
Mehr von Sanchina
Mail an Sanchina
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Sanchina:
Kugelvampire III Kugelvampire Kugelvampire II Kugelvampire IV Kugelvampire I Emanzipation vor 130 Jahren Mauritius Der Ritt durch das Gewerkschaftshaus Die Straßenkinder Waldi
Mehr zum Thema "Außenseiter" von Sanchina:
Die Straßenkinder Die Straßenkinder
Was schreiben andere zum Thema "Außenseiter"?
Wortversklaver. (franky) Einzelgänger (Xenia) Narben (Xenia) Die Geschichtenknüpferin & Der Schlafwandler (Schlafwandlerin) Ich bin klein, mein Herz unrein (Googlehupf) Zehn Tricks, um endlich Out zu sein (eiskimo) Verbockt (Moja) *2* roter Lattenzaun (tulpenrot) *1* Die Schönheit ist vorübergegangen (tulpenrot) Menschen im Abseits (tulpenrot) und 132 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de