Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
WorldWideWilli (25.06.), Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 686 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.845 Mitglieder und 427.627 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.06.2019:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gestrandet von Didi.Costaire (13.06.19)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur mit Stern von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Himmel erlogen von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ewiges im Provisorium: Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)

Des Lebens Kraft

Erlebnisgedicht zum Thema Begegnung


von Ginkgoblatt

Durch die Nacht
möcht‘ ich wandeln,
ins zarte Sternenlicht gehüllt,
zu suchen,
was sich einst Hoffnung wähnte,
tief im Versunkenen
der geneigten Seele,
während liebkosend
der Silbermond
seine lebendige Melodie
auf berührter Haut
hinterlässt.

Anmerkung von Ginkgoblatt:

vom 08.05.2014, modifizierte Version



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Brainstorm (47) (09.05.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 09.05.2014:
Ok, dann versuche mal dich nicht auf diese beiden Begriffe zu konzentrieren, denn es sind ja nur 2 Worte eines Gedichtes. Vielleicht magst du dich trotzdem auf den Inhalt einlassen. LG
diese Antwort melden
Kommentar von finn (24) (09.05.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt antwortete darauf am 09.05.2014:
Zum Inhalt (zur Metrik etc. mir war danach, so kam es aus meinen Gedanken): Ich sehe, da kommt Arbeit auf mich zu. Z. B. mit Nacht ist keinesfalls Tag und Nacht gemeint.
Hinterlassen deutet auf eine Erinnerung hin und das soll auch so sein. Diese einsamen Nächte auf Wegen des Lebens durch den Wald, das Spazierengehen und nur man selber ist anwesend. Sternenlicht kann einen hüllen. Es ist ja nicht gemeint, dass man plötzlich in Licht erstrahlt! Der Mond ist nicht schweigsam oder zumindest klingt die ganze Situation (für mich), die diese beiden Komponenten schaffen, als würde der Mond seine/ meine/ unsere Geschichte durch sein Licht erzählen und dass was ich sehen kann, ist das Helle, wenn ich mich im Mondlicht befinde.
Danke für deinen ausführlichen Kommentar. LG Coline
diese Antwort melden
WortGewaltig
Kommentar von WortGewaltig (09.05.2014)
ich mag den Text. Zu Beginn das Stakkato und das fließende zum Schluss. LG
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt schrieb daraufhin am 09.05.2014:
Das freut mich. Ich mag den Text auch, aber das liegt wohl an der verknüpften Erinnerung damit. LG Coline
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (09.05.2014)
Gefällt mir gut. LG
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt äußerte darauf am 09.05.2014:
Wie schön. Danke LG Coline
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (09.05.2014)
Ich lese Deine Antworten auf Kommentare, und merke, es ist ein Text, der mit vielem an persönlichen Gedanken, Emotionen und vielleicht Erlebnissen verbunden ist. Das Sternenlicht, das Dich einhüllt, in der emotionalen Fantasie ist es möglich. Denn Du verbindest damit etwas. Der Silbermond hinterlässt eine Melodie, die eine große Bedeutung hat, so lese ich es heraus. Silbermond ist zwar eine oft verwendete Metapher, so wie auch das Bild vom Sternenlicht, doch es kommt auch immer darauf an, wie man eine Metapher einsetzt. Es existiert kaum eine Metapher, die noch nicht in irgend einem Text verwendet wurde, denke ich.

Liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt ergänzte dazu am 09.05.2014:
Hallo Jörg,
da hast du Recht, dennoch sind kritische Kommentare gut. Vielleicht ist das Gedicht noch nicht ausgereift und es finden sich noch neue Gedanken in meinem Kopf zusammen. Das Bild an sich möchte ich nicht verändern, denn es ist ein Wichtiges für mich, aber die Wortwahl kann variiert werden, muss es vielleicht sogar, wenn das Bild intensiviert werden kann.

Ich mag Kommentare, die sich mit meinen Texten auseinander setzen, auch wenn sie nicht positiver Art sind. Aber über diplomatische oder lobende Worte freue ich mich natürlich besonders.
Liebe Grüße und bis zum nächsten Lesen, Coline
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (10.05.2014)
Sprachmaterial von Hölty und Klopstock kann variiert werden, solange dabei keine epigonale Tonality entsteht. Hier entstand kein Hölty-Klopstock-Sprachverschnitt.

Ein narzistischer Jugendlyrikton weitestgehend eigener Prägung mit einem Touch Gothic wirkt auf mich verspielt und verträumt.

Nachtspaziergänge ohne Kavalier sind weniger empfehlenswert, es sei denn, die Neoromantikerin ist als Schwarzgurt im Nahkampf erfahren und lässt Sittenstrolche gut verschnürt von der Polizei entsorgen.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 10.05.2014:
Hallo Dieter,
also deinen Kommentar musste ich gleich mehrfach lesen, damit ich ihn verstehe. Aber ich freue mich. KG Coline
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.05.2014, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.05.2014). Textlänge: 34 Wörter; dieser Text wurde bereits 733 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.06.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Licht Begegnung Sterne Leben Lebendigkeit Weg Lebensweg Stille erleben Tiefe Atem Sonne Himmel Sterne berühren Freunde Fremde Neues suchen finden du Ich
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erlebnisgedichte von Ginkgoblatt:
Ich bin Pompeji. Auf dem Weg Ent-Täuschung Danke ans Leben Sternenmatt und Arktikblau Flügelsanft berührt Dieses Leben Enttrümmern Leben – Kampf – Ferne – Überleben – Kampf – Weite – Leben Wortlebendig
Mehr zum Thema "Begegnung" von Ginkgoblatt:
Das Wir, das nie ein Uns war Sonnenfarben Von Leben benetzt Sonnenblinzeln Fluoreszierender Augenblick [er]wärmen Mit dem Herzen verwischt Stern suchend
Was schreiben andere zum Thema "Begegnung"?
spuren (Jo-W.) 5 – Kontakt (ZAlfred) Ihr erstes Rendezvous (Jorge) 3 – Der Morgen danach (ZAlfred) Tipptopp, tipptopp (Moja) Nika....Das ungewöhnliche Eichhörnchen (Borek) wohltuend (Jo-W.) Lyri, Lyrdu und Lyrwir gingen in den Wald (DanceWith1Life) Frohnatur (Stelzie) Stadt.Rand.Leben. (nautilus) und 507 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de