Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 25.11.2017:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Grundirrtum vieler Hobby-Autoren von Graeculus (21.11.17)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  der grosze lanz, I von Mephobia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Onomatopoeia? Bullshit! von Roger-Bôtan (nur 56 Aufrufe)
alle 155 Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vom Leben und Sterben – und dem Rest dazwischen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sie es nicht besser wissen" (Mutter)
Raum der StilleInhaltsverzeichnisEiner von siebenmilliarden

Eigentlich

Text zum Thema Weltschmerz


von Rudolf

Werde misstrauisch bei dem Wort „eigentlich“. Hinter diesem Wort werden gerne Einbildungen verborgen. Dieses Wort führt in die Abstellkammer Deines Lebens. Schaust Du Dich um und stellst fest, dass Du eigentlich woanders sein möchtest, dann wird es Zeit, dass Du beginnst, eigentlich da zu sein, wo Du bist. Wenn Du eigentlich etwas anderes tun möchtest, als Du tust, warum tust Du es nicht? Prüfe die Grenzen Deiner Wirklichkeit, sei kompromisslos und verzage nicht. Was hemmt Dich, das zu tun, was Du eigentlich tun willst? Und wenn die Hemmnisse unüberwindbar sind, was hemmt Dich, sie zu akzeptieren, damit Du endlich tust, was Du kannst. Bringe Dein Tun, Wollen und Können zur Deckung - ohne Einbildung. Eigentlich ganz einfach.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Raven (42) (16.05.2014)
Eigentlich schon... ;-)
LG
Raven
diesen Kommentar melden
Kommentar von B-Site (30) (16.05.2014)
Eigentlich: Amen!
diesen Kommentar melden
Irma
Kommentar von Irma (16.05.2014)
"Eigentlich" fehlt da am Ende ein "l". ;-) LG Irma
(Kommentar korrigiert am 16.05.2014)
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 16.05.2014:
Danke - erledigt :-D
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (16.05.2014)
hier müsste doch der philosoph der eigentlichkeit, heidegger, rat wissen ...
diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 16.05.2014:
ach so, ich kannte einen industriemanager, hanns arndt vogels (googele mal), der in jeden satz ein eigentlich presste, auch sprachlich. aus eigentlich wurde "einch". :-)
diese Antwort melden
Rudolf schrieb daraufhin am 16.05.2014:
So Leute kennst Du :-
Ich kenne auch jemanden, der "einch" sagt, aber der hat einen Sprachfehler :-)

Schönen Tag noch - und 'mal schauen, was Du heute Nacht ausgräbst ...
diese Antwort melden
FRP äußerte darauf am 07.06.2014:
Sag das nie zu einem Kopten!
diese Antwort melden
Annabell
Kommentar von Annabell (16.05.2014)
Endlich mal jemand, der das Wort "eigentlich" auseinander pflückt. Gefällt mir.
LG Annabell
diesen Kommentar melden
Fabi
Kommentar von Fabi (07.06.2014)
So einfach dann doch nicht. (Ich erlebe es gerade.)
LGF
diesen Kommentar melden

Raum der StilleInhaltsverzeichnisEiner von siebenmilliarden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de