Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.353 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es jeder ist" (Proximal)

Krank sein

Short Story zum Thema Humor


von Buster

Hier liege ich erkältet und leide. Doch auch wenn ich bei jeder Rührung das Gefühl habe man würde mir das Fleisch von den Knochen reißen gebe ich keinen Ton von mir. Und das nur um deiner Häme zu entgehen. Der Spott den du über mich hereinbrechen lässt. Die Anfeindungen, die du mir entgegenzischst. Immer wenn ich krank bin wirst du so. Nutzt aus, dass ich geschwächt und hilflos bin.
Dabei tust du noch so als würdest du dich aufopfern. Was tust du schon groß für mich? Du kochst, putzt, holst meine Medizin und trägst mich aufs Klo wenn ich zu schwach bin. Das ist doch Nichts.
Und dafür muss ich ihn wieder ertragen, diesen Satz. Den Satz, den du jedes Mal sagst, wenn ich krank bin. „Es ist furchtbar mit euch, wir Frauen werden krank, aber ihr Männer werdet wehleidig.“
Schon so oft habe ich mir diesen Satz und das Gemecker danach angehört ohne etwas zu sagen. Aber nicht Heute. Denn Heute vernebelt das Fieber meinen Geist genug um aufzustehen und dir ins Wort zu fallen.

„Schweig Weib! Immer sagst du nur Frauen werden krank aber das ist nicht wahr. Auch Männer werden krank. Wenn wir Schnupfen haben, tropft uns dann nicht die Nase? Wenn wir Husten haben, kratzt uns nicht die Hals? Wenn wir Fieber haben, glüht dann nicht der Schw… ähm die Stirn? Aber das seht ihr nicht. Ihr erkennt es nicht, wenn Männer wirklich leiden, denn ihr Frauen, ihr wurdet ohne Gefühle geboren!“

Eine Stunde später

Hier liege ich zusammengeschlagen und leide. Doch auch wenn ich bei jeder Rührung das Gefühl habe man würde mir das Fleisch von den gebrochenen Knochen reißen gebe ich keinen Ton von mir. Und das nur um deiner Prügel zu entgehen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Mirror (41) (19.05.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.05.2014)
Herzlich willkommen, schönes Debüt.
Doch wieso so sparsam mit den Kommas? An vielen Stellen gebieten es die Regeln der Gramatik, auf jeden Fall würden sie dem Text mehr Struktur geben und das Lesevergüngen erhöhen, finde ich. Oder?
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de