Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Gender-View_106 (25.05.), Sin (23.05.), linda (22.05.), pennamesara (21.05.), wasserfloh8888 (17.05.), cara (11.05.), Froggerlein (10.05.), Elisabeth (08.05.), Aster (06.05.), Ina_Riehl (05.05.), klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 814 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.05.2018:
Fernsehspiel
Aus der frühen Fernsehtradition stammende Dramenform, die im Vergleich zum Rundfunk die erweiterten technischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Fernseher spricht (2) von autoralexanderschwarz (18.04.18)
Recht lang:  Ich will Blut sehen von Lala (1113 Worte)
Wenig kommentiert:  Millionen vor die, die neue Spielshow von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Schwarz/Rot = 'Korea' Huntington von michaelkoehn (nur 115 Aufrufe)
alle Fernsehspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Illusionen der Macht
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)

Hoffnungslos im Brotsack.

Monolog zum Thema Untergang


von franky

*

Ein offenes Wort zur offenen Tür hinaus gesprochen.
Offen, wie ein Herz ohne Reißverschluss.
Dem man vergessen hat einen Druckknopf an die Unterlippe zu nähen.

Morgens aus dem Bett gewurschtelt, gehe ich ins Badezimmer.
da spricht das Spieglein an der Wand: „Wie spät ist es eigentlich schon?“

Mir blinzeln noch die Augen im Gesicht. „Ich weiß es nicht.“ „
Habe meinen Wecker zum Fenster hinaus gefeuert als er zu klingeln begann.

Das aufwecken müsste man einer Kaffeemaschine übertragen,
die einem den Duft von Jasmin ins Ohr flüstert.
Das würde die Decke von selber in die Höhe lupfen.

Wenn ich dann meine 2 3 Mahlzeiten gespiesen habe,
wische ich mir die restlichen Tränen aus dem Augen, kehre sie durch die offene Tür.

Ein Lax, ein Lux, ein Lexikon.
Lauter offene Worte, kehre sie zur Tür hinaus.

Mir steht das Gesicht um des Schweißes breite voll von kohlrabenschwarzem Geduster,
mein Erkennungsfaktor zerbröselt hoffnungslos im Brotsack.

*
© by F. J. Puschnik

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de