Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SunWukong (17.12.), Desi (17.12.), mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 128 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 18.12.2018:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lachen ist gesund von Omnahmashivaya (26.11.18)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (531 Worte)
Wenig kommentiert:  Schlecht ist, wer Schlechtes ... von tueichler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Schüttelreim von harzgebirgler (nur 121 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Wort ist mein Haus
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden Menschen respektiere" (Solino)

Augenblicke im Leben

Text zum Thema Stimmung


von unangepasste

An manchen Tagen ist alles zu unklar, zu weit weg. Die Sonne berührt mich nur durch Ritzen in einer Bretterwand. Der Himmel schwebt weit oben. Sommerwolken rasen in die Unendlichkeit. Die Schlange am Bäcker erscheint zu wirr, zu undurchschaubar, ohne Anfang und Ende. Ich stelle mich orientierungslos an einen Platz und merke, wie mehr Menschen kommen und einer nach dem anderen bedient wird, harre Minuten später immer noch da, am falschen Fleck. Die Fliege auf der Haut verjage ich erst nach Sekunden. Die Gespräche der anderen klingen wie ferne Stimmen, Nebengeräusche, Worte, die mich nichts angehen. An diesen Tagen sind meine Sinne getrübt, ich bin zu tief in mir drin, irgendwo, wo ich mich selbst nicht auskenne, irgendwo hinter den Mauern meiner Haut.

Dann, an manchen Tagen, ist alles zu scharf. Die Kälte kriecht in meinen Pulloverärmel, tritt mir mit ihrem frostigen Atem zu nahe. Im Telefonklingeln schwingt ein leiser, vorwurfsvoller Unterton mit, "komm sofort her". Der Schrank streckt seine Tür nach vorne, als wartete er darauf, dem Ellenbogen eins auszuwischen. Die Frau an der Kasse blickt tadelnd, weil ich zu langsam einpacke. Die Gespräche der anderen hallen als abwertende Worte noch lange nach. An diesen Tagen werde ich ganz klein. Die Regentropfen ohrfeigen mich, das Wasser läuft das Gesicht herunter, die Haare kleben an der Haut, und mit eingezogenen Schultern und gesenktem Kopf schleiche ich nach Hause. Ich muss mich ducken, denn die Welt ist zu bedrohlich, zu groß, erschlagend. In solchen Momenten glaube ich, wegrennen zu müssen, tief in mich hinein, zurück hinter die Bunkermauern in den Keller meines Körpers. Und dann ist das Leben wieder zu weit weg.

Anmerkung von unangepasste:

2005


 
 

Kommentare zu diesem Text


BellisParennis
Kommentar von BellisParennis (31.05.2014)
Mich brüllt das Telefon bei jedem Klingeln so an. Das ist ganz wunderbar erfasst, diese Situation, die wohl jeder kennt.
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 31.05.2014:
Das mit dem Telefon passiert immer wieder :-) Manchmal ist es aber auch ganz leise, vorzugsweise, wenn man in einem anderen Zimmer staubsaugt.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (31.05.2014)
Rasende Sommerwolken, ohrfeigende Regentropfen, Peter Ustinov soll, so berichtet er in seinen Memoiren, in England ein Schulzeugnis erhalten haben, in dem sinngemäß stand, er hätte eine lebhafte Fantasie und sei ein guter Schüler, was so bleiben könnte, falls es seinen Lehrern gelingt, seine Fantasie in Zaum zu halten. Es hat den Anschein, als hätten seine Lehrer vollen Erfolg gehabt. Oder auch nicht. Glücklicherweise. Sich im Körper vor einer durch gesteigerte Fantasie bedrohlich erscheinenden Welt zu verbergen, ist eine interessante Vorstellung. Ob sie funktioniert, weiß ich nicht. Funktioniert sie?

Sehr angenehm zu lesen.
diesen Kommentar melden
BellisParennis antwortete darauf am 31.05.2014:
Sie werden sie wohl nie verstehen, so sehr sie sich auch abmühen...
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 31.05.2014:
Buhrufe sind von den billigen Plätzen leider nicht gestattet.
diese Antwort melden
unangepasste äußerte darauf am 31.05.2014:
Meine Lehrer hatten auch relativ guten Erfolg im Abtöten der Phantasie, obwohl nicht einmal beabsichtigt. Ist wohl häufig der Nebeneffekt von unserem Schulsystem (das ich streng genommen in der üblichen Form nicht einmal durchlief).

Das Verbergen funktioniert manchmal. Es ist eher ein Abblocken / Abschalten. Man lässt möglichst nichts mehr an sich heran. An anderen Tagen funktioniert es nicht.
Ich wollte jedoch nicht eine durch gesteigerte Phantasie bedrohlich werdende Welt darstellen, sondern wie das Empfinden von der Stimmung abhängt und auch gesteuert werden kann. Offenbar kommt das weniger an.
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 31.05.2014:
Er vermittelt in meinen Augen Hypersensibilität besonders anschaulich. Mir erschloss sich aus dem zweigeteilten Text heraus weniger, dass dort eine aktive Form von Steuerung gemeint ist. Ich verstand es so, dass das Ich entweder extreme Introversion betreibt oder unter hochgespannten Sinneseindrücken zu leiden scheint. Ob und wie sie sich positiv annehmen und damit integrieren ließen, bleibt für mich die Frage.
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 31.05.2014:
Das wollte ich auch so beschreiben, aber mit dem Schluss auch das (irgendwie sinnlose) Gegensteuern.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (31.05.2014)
Kann ich voll nachempfinden, aber die beiden Kontraste: "weit weg/scharf" stimmen irgendwie nicht. Entweder "weit weg/zu nah" oder "scharf/verwaschen,verwischt". Ansonsten gut.
LG niemand
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 31.05.2014:
Danke. Ich habe jetzt "unklar" eingefügt. Bei "verwaschen" oder "verwischt" hatte ich das Gefühl, dass es nicht zu allem danach Beschriebenen passt. "Unklar" ist in seiner Doppeldeutigkeit umfassender und trotzdem noch Gegensatz von "scharf".
(Antwort korrigiert am 31.05.2014)
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 31.05.2014:
Ja, das ist gut gelöst :-)
LG niemand
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (01.06.2014)
Ich komme gerade von Ravens 'Safety pack' und denke, dass du im ersten Abschnitt einen ganz ähnlichen Zustand beschreibst wie sie in ihrem Gedicht; nur dass es mir hier fassbarer erscheint, mehr dem direkten Empfinden des LI enspricht, dem in einzelnen Bildern nachgeht, diesem ein wenig verloren, von allem 'isoliert' zu sein.
Das Berühren der Sonne durchs Fenster hat mich gleich eine ganze Weile beschäftigt, da wirds ganz schön heiß hinter Scheibe; obwohl sie trennt, 'intensiviert' sie auch. Ich weiß jetzt noch nicht so genau, wie ich da hier unterbringe? Muss noch nachdenken.
Sehr gut unmittelbar und nachvollziehbar finde ich da Anstellen am falschen Platz und die Geschichte mit der Fliege. Dann wird es für meinen Geschmack an manchen Stellen ein bisschen zu 'beschreibend', da erklärst du teilweise etwas, was die LeserIn schon direkt erfahren hat, z.B. 'die das Ohr wegfiltert' ist m.M. nicht von Belang, auch dass die 'Sinne getrübt sind' ...

Dann eine Art Gegenpol, jene Tage, an denen die Haut besonders dünn ist, kleinste Berührungen schmerzen, alles zu laut, zu intensiv, zu schrill erscheint ... und mit negativem Unterton wahrgenommen wird, sich Gegenstände gegen LI verschwören. Sehr gut beschrieben von der Kälte, die in den Pulloverärmel kriecht über den vorwurfsvollen Ton des Telefons, den fallenstellenden Schrank, bis zu den abwertenden Gespächen. Ein besonderes Highlight, die ohrfeigenden Regentropfen.
Vielleicht könnte man auch hier gegen Ende das erklärende 'zu verwirrend sind ...' durch ein direktes Sichtbarmachen der Verwirrung ersetzen, und den Leser selbst zur Erkenntnis gelangen lassen, dass Leben ein Balanceakt zwischen den von dir beschriebenen Extremen ist. Was meinst du?
Es ist dir in weiten Teilen sehr gut gelungen, die LeserIn direkt miterleben zu lassen, so gut, dass ich meine, dass es der erklärenden Passagen nicht bedarf, die die vorhergehenden Bilder eher schwächen, denn bekräftigen.

Liebe Grüße,
mona
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 01.06.2014:
Danke für deinen Kommentar! Ich musste beim Safety Pack auch an den ersten Abschnitt denken.
Beim Berühren der Sonne durchs Fenster stellte ich mir eine kühle, weiße Wintersonne vor, die nicht die Kraft hat, den Raum aufzuhitzen. Allerdings hätte ich das wohl verdeutlichen müssen. Daher habe ich die Stelle etwas umgeschrieben.
Über die beschreibenden Passagen schau ich noch mal drüber. Wenn ich sie nur streiche, geht mir zu viel von der Stimmung verloren, aber du hast schon Recht, dass manche Information nicht noch mal explizit erwähnt werden muss, nachdem sie zuvor schon dem Leser gezeigt wurde.
diese Antwort melden
monalisa meinte dazu am 01.06.2014:
Die 'Ritzen in der Bretterwand' finde ich sehr gut. Jetzt ergibt sich ein fühlbares und stimmiges Bild für mich. Auch freue ich mich sehr über deine Reaktion und bin überzeugt, dass du dieses sehr guten Text noch besser ausbauen wirst :-)
diese Antwort melden

unangepasste
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 31.05.2014, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.08.2018). Dieser Text wurde bereits 656 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.12.2018.
Lieblingstext von:
FloravonBistram, BellisParennis, Dieter Wal, gaby.merci.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über unangepasste
Mehr von unangepasste
Mail an unangepasste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von unangepasste:
Wie mir Bertilda Besserdich gegen ihren Willen die Hand schüttelte Wie wir werden, wer wir sind, oder: Zwischen Nebenjob und Danebenjob Mein Danebenjob I: Erste Erfahrungen als Putz- und Küchenhilfe Die Kunst des Ärgerns Ihr wärt beinah rausgeflogen! Mein Unterbewusstsein hat einen surrealistischen Geschmack Mein Danebenjob III: Wie unangepasste versucht, zur Sekretärin zu werden Mein Danebenjob IV: Ein Haar im Waschbecken und ein Sohn in Afghanistan Mein Leben trägt Bürokleidung, wenn es mir die Tür aufhält Eine Party? Da wird doch heimlich Alkohol getrunken …
Was schreiben andere zum Thema "Stimmung"?
Nachmittag (Hecatus) Orangenmond (Lluviagata) Vergleichbares. (franky) Farbspielsätze (Malik) winterkleid (sandfarben) Ein Kapitel Samuel (Dieter Wal) Der Abend verblasst (GastIltis) Grenzenlos (Lena) laune - apho (harzgebirgler) Carnevalistisches Treiben (Didi.Costaire) und 177 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de