Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.), Mohamed (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 799 Autoren und 129 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.10.2018:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Karlův Most von Hecatus (01.09.18)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  aber anfangs von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Quel bordel von Marjanna (nur 81 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wo Himmel und Meer sich begegnen
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)
SchweigenInhaltsverzeichnisRaum der Stille

Wortgeiz ist geil

Text zum Thema Heilige/s


von Rudolf

Wir werden umflutet von Worten. Es wird mehr geschrieben als gelesen; es wird mehr geredet als zugehört. Mit Technik werden Worte milliardenfach vervielfältigt, ohne dass jemand sie würdigt. Senderinnen kümmern sich nicht um Empfängerinnen und Empfängerinnen halten sich die Ohren zu, weil sie die Flut nicht ertragen.

Es werden kilometerlange Regale mit Gesetzestexten gefüllt, die selbst ihre Urheberinnen nicht verstehen. Und weil niemand versteht, geschweige denn weiß, was Gesetz ist, löst sich jede Bindung und wir beginnen aus Überzeugung Gesetze zu missachten. Es ist ein Mahnmal für die Unmöglichkeit, alles in Worte zu fassen, und die Wichtigkeit, mit Worten zu geizen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (14.06.2014)
Was ist die Alternative?
Wie lernt man, nicht zu sprechen?
diesen Kommentar melden
Patroklos (36) meinte dazu am 14.06.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
niemand antwortete darauf am 14.06.2014:
@ Patroklos
man sollte anderen vielleicht nur Ratschläge erteilen, an die man sich selber hält, gelle ;-)))) LG niemand
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 14.06.2014:
Patroklos, das ist kein sehr kluger Ratschlag für Menschen, die aus persönlichen oder beruflichen Gründen ein großes Kommunikationsbedürfnis haben.

Bezeichnend ist übrigens, daß von keinem der großen Religionsstifter mehr Texte (Worte) überliefert sind als von dem, der das Schweigen gepriesen hat.
diese Antwort melden
Patroklos (36) äußerte darauf am 14.06.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Rudolf ergänzte dazu am 15.06.2014:
@Graeculus: Deine Fragen treffen genau den Kern. Ach, könnte ich sie beantworten. Am ehesten sehe ich in der Sprache der Mathematik Klarheit. Siehe losloschs Kommentar, ich verliere schon wieder zu viele Worte. Bleibt das Problem, dass wir an anderen Stellen verstummt sind, wo unsere Stimme gebraucht würde.

@alle: Yep, Bibel, Koran und was sonst auf dem Markt ist, sind leider keine guten Vorbilder, wenn es darum geht klar und widerspruchsfrei zu kommunizieren.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (14.06.2014)
der text ist nicht konsequent. er gehört gestrafft.
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 15.06.2014:
Ertappt, keine Widerrede, aber danke.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 15.06.2014:
aha, enttarnte satire.
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (14.06.2014)
Es wird mehr geschrieben als gelesen; es wird mehr geredet als zugehört.


Dies ist ein entscheidender Satz in Deinem Text. Es stellt u.a. auch eine Gabe dar, anderen wirklich zu zu hören, von anderen etwas zu lesen. Und sich dazu Gedanken zu machen. Denn dies bedeutet auch ein Abrücken vom Egoismus.

Liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 15.06.2014:
Hm, danke, guter Punkt: Abrücken vom Egoismus - und bei all den Worten, die herumschwirren, kommen mir Zweifel, ob nicht viel zu oft - wiederum egoistisch - zu wenig geredet, weggeguckt und geschwiegen wird.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (14.06.2014)
Ja, auch die Wörter selbst kann man noch kürzen: schau:
Dei Tex gei.
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 15.06.2014:
:-)
diese Antwort melden
LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (14.06.2014)
.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz
Kommentar von autoralexanderschwarz (02.09.2015)
Warum Urheberinnen?
diesen Kommentar melden

SchweigenInhaltsverzeichnisRaum der Stille
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de