Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
franklivani (13.07.), Soham (13.07.), BlauSchwarz1903 (11.07.), DasNeueRauschen (08.07.), Bapplo (05.07.), Heftigbestrittene (04.07.), LostSoul (03.07.), Nestrot (26.06.), JackRajnor (22.06.), OliverManfred (19.06.), JSC-Struensee (19.06.), OMGITSPANDA (15.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.07.2018:
Brief
Absichtsgebundene schriftliche Mitteilungsform eines bestimmten Absenders an einen festgelegtem Empfänger (Privat-,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bis der neue Tag anbricht von TrekanBelluvitsh (11.07.18)
Recht lang:  Früher, ja, früher (2) von Lena (1409 Worte)
Wenig kommentiert:  Einer von uns von Hilde (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Portrait von Xenia (nur 21 Aufrufe)
alle Briefe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sara Bellford
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden respektiere" (Lürig)

Kleckerburg

Kurzprosa zum Thema Alles und Nichts...


von Mondsichel

All meine Gefühle in meine Hände genommen, wie Sand rinnen sie herab ins Meer der Gedanken. Vergehend im Rauschen und der Bewegung der Wellen, um sich am Ufer neuer Möglichkeiten zu sammeln.

Von Fingerspitzen sacht berührt und aufgenommen, in neuer Dichte, neuer Form erwacht. Lass die Tropfen rinnen und niedersinken, um meiner innersten Welt eine Burg zu bauen. Mit vielen Türmen aus Hoffnung und Sehnsucht, mit einem Graben aus Melancholie und Traurigkeit. Mit einem Wall aus Ablehnung und Hass und vielen Erkern aus Angst und Leidenschaft.

Immer mehr tropft das Begehren herab, auf meine Burg erbaut aus neuer Kraft. Und wenn die Verzweiflung die Pracht ereilt, sie sinken lässt im Wellentanz der Zeit, sind meine Hände schon bereit eine neue Burg zu bauen. Denn Gefühle mögen erkalten, doch nur für eine Sekunde der Unendlichkeit.

Werd nie müde sein mich neu zu erschaffen, mich neu erblühen zu lassen und das zu leben was in mir ist. Was mich zu mir selber macht, egal ob Du mich liebst oder hasst...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (02.08.2014)
Ups, eigentlich wollt eich einschätzen, nicht empfehlen...
Also:
Ich halte den Text "Kleckerburg" für:
schwülstig

Nichts für ungut, ist nur (m)eine Meinung.
diesen Kommentar melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.08.2014. Dieser Text wurde bereits 969 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.07.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Lebensgefühl Gefühle Emotionen Leidenschaft Schemrz Traurigkeit Melancholie Strand Sommer Sonne Meer Liebe Leidenschaft
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Der König unter den Blinden Melodie Deines Herzens Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Augensprache
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von Mondsichel:
Nebelschwaden Wandel Besucher Als die Welt zu Eis wurde... Es ist Krieg, mein Freund Vom Selbstbetrug Schneeblind Bündnis Begrabenes Königreich Das Porträt Ich traf Reinecke Fuchs... Vertonte Songtexte Das Gesetz des Untergangs Von falschen Propheten Das ewige Sterben
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Wir wussten uns nicht zu helfen (1) (Inlines) 7 – I fall in love too easily (ZAlfred) No way out (Eumel) Ich habe alle Stimmen abgeschaltet, dass wäre... eingeklemmt und doch... (Nimbus) Sie haben die Leichen deiner Knechte den Vögeln unter dem Himmel zu fressen gegeben und das Fleisch deiner Frommen den wilden Tieren - Psalmen 29:2 (michaelkoehn) So nicht! (niemand) ein gesicht in händen (Antinomos) Was ist der Unterschied zwischen einem Pimmel und einer Pistole? (Omnahmashivaya) Facettenauge, ich bin blind, doch wünschte ich mir zu sehen (Nimbus) Fragment (unangepasste) und 1221 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de