Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 634 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.299 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.02.2020:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Abseits von Léon 'Dinner for two' von Hilde (21.04.19)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31272 Worte)
Wenig kommentiert:  IV von Lala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  5 von Skala (nur 319 Aufrufe)
alle Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Mein E - Book Katalog
von solxxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich glaube, dass ich hier her ghöre." (Stone)

Erkennungssoftware

Satire zum Thema Internet


von tueichler

Seit einigen Jahren, also seit das Internet in unserer Gesellschaft angekommen ist - früher, in den frühen 90ern kannte man noch textbasierte eMail, wenn überhaupt, da hat man sich damit zufrieden gegeben, Inhalte mit selbst bestimmten Themen und Kategorien irgendwo abzuspeichern, meist lokal - denken wir überhaupt erst über die Inhalte elektronischer Medien nach.

Naja, eigentlich ist das nur Wunschdenken und eigentlich tun wir nur so, als dächten wir darüber nach. Wenn ich früher einen Text gesucht habe, dann musste ich in eine Bibliothek gehen und mich über Kataloge, Autorenwissen und Zeitrahmen annähern, bis ich gefunden hatte, was ich suchte. Damit verbunden war aber auch, dass mir nichts anderes übrig blieb, als mir über das Thema ausführlich Gedanken zu machen. Ich brauchte eine Suchstrategie, benötigte Zeit zur Suche.

Heute sind wir da ganz anders aufgestellt. 'Type ahead' erkennt noch während ich tippe, welcher der Adressat meiner eMail ist. 'T9' vervollständigt mir Worte auf dem Smartphone, Shazan erkennt anhand einiger Takte, wes Musik ich höre und Google findet Zitate und Wikieinträge zu fast jedem möglichem Thema. Selbst Bilder taugen zur Suche - hochladen und Sekunden später weiß ich, dass der Kopf auf dem Schnappschuss die doofe Gabi aus der Grundschule ist.

Jedenfalls macht mich das Netz in seiner Vielfalt an -erkennungssoftware und -erkennungsapps glauben, alles sei echt und unfehlbar und wahr. Weder kann noch will ich anzweifeln, was das Netz mir liefert. Ich bin endlich süchtig nach Manipulation geworden und habe das Gefühl, jeder andere sei daran schuld, wenn Netzinformation nicht den Kern der Sache trifft, oder schlimmer noch, schlicht unwahr ist. Bildung brauche ich vermeintlich nicht mehr. Jedoch der viel zitierte Satz 'Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo es steht' gilt nur sehr eingeschränkt in Bezug auf den Wahrheitsgehalt und die Relevanz der Netzinformationen.

Da ich irgendwann vielleicht doch noch erkennen sollte, dass ein Grundniveau an Bildung notwendig ist, um ein Mindestmaß an Skepsis gegenüber der Informationsflut an den Tag zu legen,  dies aber nicht kann, weil ich in dem oben beschriebenen Dilemma festhänge, warte ich einfach darauf, dass irgendwann mal einer eine Bildungserkennungssoftware schreibt. Derer werde ich mich dann bedienen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von B-Site (30) (19.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Graeculus (69) (19.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tueichler meinte dazu am 19.08.2014:
Einspruch E.E.! Begeisterung JA, Unreflektiertheit NEIN. Fortschritt ist eine Frage des Standpunktes. Wo wären wir, hätte nicht einer mal den Hopfen ins Bier geworfen - wir würden heute noch gärigen Gerstenbrei saufen, der am nächsten Tag vergammelt ist ;)
(Antwort korrigiert am 19.08.2014)
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de