Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.265 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet -Wollknäuel mit Charme (2. Teil) von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  2. Ein göttlicher Auftrag! von Bluebird (nur 11 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil warum sollte ich nicht" (Leahnah)
Schneid doch ab die alten ZöpfeInhaltsverzeichnisSelbstironie

Schreiben am Abend

Gedicht zum Thema Schreiben


von EkkehartMittelberg

Am Abend, wenn die Dunkelheit hernieder sinkt
und betörend Mondlicht auf dem Rasen spielt,
wenn ein Vogelschatten sacht mein Fenster streift,
schickt die Muse schillernde Ideen aus.

Sie narren meine Sinne, weiß nicht sie zu greifen.
Sie drehen mich verwirrend irre im Kreis herum,
bis mich leuchtend eine aus dem Schwindel führt
und mir sanft das Chaos von den Augen wischt.

Dann entwirren sich Gedanken und Gefühle
und ich weiß für heute, was mein Thema ist.
Wenn sich klare Worte zueinander fügen,
findet meine aufgeregte Seele Ruh.

© Ekkehart Mittelberg, August 2014

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (29.08.2014)
Der Schreiber hat nie 'Feierabend'...
diesen Kommentar melden
Mondscheinsonate (39) meinte dazu am 29.08.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 29.08.2014:
Danke, Trekan. Das stimmt, außer, es ist ihm feierlich zumute, was sehr selten der Fall ist.
diese Antwort melden
Kommentar von LancealostDream (49) (29.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 29.08.2014:
Merci, lanze, wer kennt das nicht, das Kämpfen um das eine "verdammte" Wort. Das nimmt manchmal komische Züge an. Endlich hat man es mit Hilfe anderer gefunden, und dann kommt ein Kommentar, der dafür plädiert, dass die erste gelöschte Fassung die bessere gewesen sei.

LG
Ekki
diese Antwort melden
susidie
Kommentar von susidie (29.08.2014)
Ja, er hat nie Feierabend, der Schreiber. Aber wenn der Zustand eintritt, dass Gedanken und Gefühle sich entwirren und die Klarheit die Feder führt, dann ist es ein himmlisches Gefühl, in das man sich mit ganzem Herzen begeben kann. Und er braucht keinen Feierabend, weil es keine Arbeit ist.
Es ist so wunderbar nachvollziehbar geschrieben.
Nächtliche Grüße zu dir, Su
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 29.08.2014:
Graze, Su. Ich freue mich auch immer auf den Moment der Entwirrung, denn er lässt vorausgegangene Mühen als Spiel erscheinen.

Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (29.08.2014)
Das kann ich bestätigen. So entstehen die Texte.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 29.08.2014:
Merci, Regina, diese Bestätigung ist mir wichtig, denn manchmal zweifelt man ja an sich, wenn man sich unentschlossen zwischen Möglichkeiten im Kreise dreht.
diese Antwort melden
unangepasste
Kommentar von unangepasste (29.08.2014)
So ist es. Manchmal abends, manchmal mitten am Tag.
Die zweite Strophe drückt für mich den Kern aus.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Vielen Dank, Unangepasste. Ich weiß nicht, ob es dir auch so geht? Am Anfang des Schreibens steht bei mir eine Emotion. Ich versuche dann, ihr mit analytischem Denken Struktur zu geben, komme dabei jedoch häufig durch interferierende Assoziationen aus der Bahn, bis mir plötzlich eine Eingebung alles als klar erscheinen lässt. Sie kommt so leicht daher, als wolle sie meine vorausgegangenen Denkübungen verspotten.

LG
Ekki
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 31.08.2014:
Bei mir steht oft auch eine Emotion am Anfang, oder vielmehr ein Gefühl-Vorgedanken-Gewirr, das noch keine Worte hat und damit kaum Grenzen. Meist versuche ich, nicht sofort mit dem Verstand heranzugehen, sondern zunächst assoziativ die Bilder, die in meinem Kopf entstehen, zu notieren, möglichst nicht wertend. Erst in einem nächsten Schritt gehe ich analytisch vor und gebe dem Ganzen Struktur.
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (29.08.2014)
Hallo Ekki,
meine Muse macht abends meistens Feierabend und zwischen dem, was du in Strophe zwei und drei treffend beschreibst, liegt oftmals eine Nacht - oder auch mehrere. Wenn sich aber am Ende alles zusammenfügt, findet auch meine Dichterseele Ruh.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Merci, Didi, ich wünschte mir sehr, dass ich Rohfassungen liegen und reifen lassen könnte. Aber wenn ich einmal angefangen habe, lässt es mich nicht los, bis ich meine, eine vorläufige Form gefunden zu haben. Die lasse ich dann freilich ruhen und entdecke nach einer Pause Fehler, für deren Korrektur ich vorher blind war.

Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Fabi (50) (29.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Vielen Dank, Fabi. Naja, wenn sich die Lösung einstellt, fühle ich eher eine Befreiung, als dass mir feierlich zumute wäre.
Ich kann mich für alle Menschen freuen, denen Weinachten viel bedeutet. In meiner Fmilie war dieses Fest zu sehr mit fragwürdigem Kitsch belastet. Davon habe ich mich noch immer nicht ganz erholt.

Liedbe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (29.08.2014)
Ekki, gratuliere, du hast mit deiner Muse einen Glücksgriff gelandet.
Was ich manchmal abends schreibe, lässt mir morgens die Haare zu Berge stehen.
Herzliche (etwas neidische ) Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Merci, Tasso, ich bin zwar froh darüber, dass ich meistens zufrieden mit mir selbst einschlafe, aber am anderen Morgen frage ich mich auch öfter, ob ich nicht einen Nachtschatten hatte. )

Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Scheester (80) (29.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Vielen Dank, Detlef, ich habe offen gestanden nicht an den Abend des Lebens gedacht, aber man kann das Gedicht auch in diesem Sinne interpretieren.

LG
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (29.08.2014)
So geht es mir eher morgens. Schön geschrieben. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Danke, Armin. Ob morgens oder abends, Hauptsache, die Muse bleibt uns gewogen.

LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (29.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.08.2014:
Merci, Graeculus. Wir versuchen, uns etwas einfallen zu lassen. Darauf kommt es an.
diese Antwort melden

Schneid doch ab die alten ZöpfeInhaltsverzeichnisSelbstironie
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Gedichte.
Veröffentlicht am 29.08.2014, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.02.2015). Textlänge: 92 Wörter; dieser Text wurde bereits 908 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.03.2020.
Lieblingstext von:
Tintenklexe.
Leserwertung
· gefühlvoll (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von EkkehartMittelberg:
Ein unsolider Flaneur Vorfrühling Zeit des Gegenglücks Ode auf die Muße Weiße Nächte über dem Meer Ode auf meine Träume Lest Oden und die Fahrpläne, meine Kinder Ode auf den Sommer Ode auf die Erinnerung Dichter Nebel
Mehr zum Thema "Schreiben" von EkkehartMittelberg:
Begeisterung fürs Schreiben Ratgeber in Nöten
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Schreiberin (blauefrau) Schneller Reimer (Jorge) Mondkalb (RainerMScholz) vor schreiben und lesen (harzgebirgler) Bittermist (RainerMScholz) Tiefflieger (RainerMScholz) der fallensteller sprach zu dem von schrift (harzgebirgler) Allaround (Omnahmashivaya) Vom Herbst & Dichtung (niemand) M wie Machwerk (Obstinator) und 730 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de