Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.342 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.04.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Männlich - alphabetisch von Emerenz (20.03.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  LiO(1): Klingenstiche von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 68 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Phantom Phynxh
von Nismion
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

Doitsche

Kurzgeschichte zum Thema Reisen


von RainerMScholz

Ich hätte gleich nachfragen sollen. Was ist denn das? Was meinst du denn? Die Frage stellt Distanz her, öffnet eine Kluft, weitet den Raum. Was meinst du mit 'Dachpappe', hätte ich fragen müssen. Du bist doch nicht von der Dachdeckerinnung, oder doch?! Im Osten sind wir nicht mehr so. Wie im Fernsehen. Aber wie seid ihr denn sonst? Und wenn 'ihr im Osten' nicht mehr so seid – was heißt dann 'Dachpappe'?  Und die Kinder spielen um die Tische. Das Fleisch brät auf dem Grill. Eingeschweißte Nürnberger Würstchen. Aus dem Lidl. In Stettin. Im Urlaub in Polen an der Küste. Swinemünde. Fast Deutschland. Auf dem umzäunten Gelände mit Oderblick nur deutsche Wohnmobile und deutsche Verhaltensmaßregeln und deutsches Grillgut. Die deutsche Schweinebucht. Nur Deutsche. Weiße. Weiße Deutsche kommen nur in Frage, wenn es um die zukünftigen Schwiegersöhne und -töchter geht. Keine Dachpappe. Und keine Moslems. Die schon gar nicht. Und deutsche weiße Moslems? Auch nicht. Die gibt es doch gar nicht wirklich. Zigeuner? Nein! Die Sonne scheint rötlich auf das Haar meiner Tochter, die mit der Tochter dieses anderen Deutschen spielt. Wir sind nicht mehr so. Je nach Lichteinfall. Das Rot. Im Haar meiner Tochter. Zigeunerrot. Wir essen Fleisch. Wir trinken den Wein. Ob wir schon viele 'Dunkle' gesehen haben in Wolin. Wolin schreibt sich auf deutsch mit zwei L: Wollin. Auf unserer Landkarte stehen alle ehemaligen deutschen Ortsnamen unter den polnischen. Für sehbehinderte oder ältere Kartenleser ist eine Lupe beigefügt, damit auch die kleinsten Dörfer noch als ehemals deutsch zu identifizieren sind. Mein Gesprächs- und Grillpartner erklärt auf die Nachfrage meiner Frau hin 'Dunkle' als Schwarze. Dachpappe eben. Schwarze Menschen. Mir war das gleich klar. Ich musste nicht nachfragen. Und tat es auch nicht.
Wir verabschieden uns. Der Wein ist alle. Rotwein aus der Pfalz. Haben wir selbst mitgebracht. Die ganzen 800 Kilometer. Den Nachbarn aus dem Osten schmeckt der Walsheimer Silberberg wie Glühwein. Meine Frau sagt: wir gehen. Da hört der Spaß langsam auf. Es wird schnell dunkel. Da sieht man die Dachpappe nicht mehr so gut, denke ich. Das Stettiner Haff flutet grau. Meine Tochter hat sich im Wasser einen Blutegel eingefangen. Seitdem gehen wir in der polnischen Oder nicht mehr baden. Das Schilf rauscht im Wind. Wir sind nicht so. Nicht mehr.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (29.08.2014)
"Das Fleisch brät auf dem Grill. Eingeschweißte Nürnberger Würstchen."

Kohärenzfehler - Der Leser denkt, die Würstchen lägen hier samt Plastik auf dem Grill.

Ansonsten gern gelesen, ist schön bissig!
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 29.08.2014:
Würde ja zu den Protagonisten passen, dass die Würstchen selbst auf dem Grill noch klinisch rein sind. Sonst werden die noch zu dunkel.
Gruß und Dank,
R.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (29.08.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz antwortete darauf am 29.08.2014:
Nee, nee, das mit den Wohnwagen stimmt schon.
Gruß und Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de