Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.932 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (23.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapitel 4 - Rückkehr von Broom87 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gabe - Kapitel 1 von Buchstabenkrieger (nur 14 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

"Kontraste"
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da musst du schon die anderen fragen!" (TotoLovecraft)

Zwei Funken Freude oder weniger

Innerer Monolog zum Thema Schreiben


von Kontrastspiegelung

Ewig wollt ich eine Wortakrobatin sein.
Weit auf den Wörtern balancieren.
Immer den Geruch der Freiheitstinte aufbewahren.
Nie eine Schreibmisere erleben.
Lang wollt ich so vieles…

Eigentlich alles, selbst mit dem Wissen, nicht alles zu bekommen, eiferte ich meinen Träumen hinterher. Studierte Schritt für Schritt, eifrig voller Freude die Facetten des Lebens und schrieb sie in meinen Buch nieder. Solange bis mir meine Hände fremd geworden sind. Obwohl jede Falte tiefer und länger wurde, jede Narbe und Freundschaftsring gleich geblieben sind, erkannte ich mein Fleisch und Blut nicht mehr. Mich Selbst. Dafür erspähte ich eine leichte Ironie darin, wenn nicht sogar einen Hauch Zynismus, denn selbst im Spiegelbild, sind die Augen durch mein Gedankenchaos implodiert, auf das nur noch leere Iriden zu sehen sind. Dabei konnte ich doch absolut alles sehen. Wie die Geburt der Berührungsängste. Auf den ersten oder auch zweiten Blick nicht offenkundige Maskeraden, bis hin zu den morbidesten Ideengefälle Doktor Pest. Jede verfluchte, schmerzhafte Wahrheit bis ins kleinste Detail.

Nun ist jegliche Überzeichnung verloren gegangen, sogar das Phantasieren. Meine Lebensfreude samt Muse flötend mit der Melodie der Vergänglichkeit. Tz, gerade jetzt, wo ich sie, um einer tristen Welt zu entfliehen, am allermeisten bräuchte. Einfach wieder wie ein Kind sein, das mit dem Leben jongliert und gelebte Literatur erschafft.

Lang wollt ich so vieles.
Jetzt will ich nur noch leben.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.09.2014)
Ein kluger, sensibel formulierter Text über Segen und Fluch des Schreibens, Conti.

LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung meinte dazu am 14.09.2014:
Danke lieber Ekki für deinen Kommentar bzw. deine Sichtweise, wie du meinen Text siehst.

Liebe Grüße, Konti
diese Antwort melden
susidie
Kommentar von susidie (11.09.2014)
Es erhebt sich die Frage bei mir, was zum "nur noch leben" so alles dazugehört.....ich gehe mal auf den Gedanken balancieren. Toll geschrieben.
Lieben Gruß von Su
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung antwortete darauf am 14.09.2014:
Liebe Su,

pass bitte auf, dass du vom sovielen balancieren nicht runter fällst ;)

mit dankenden lieben Gruß, Konti
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (11.09.2014)
Letztlich ist Schreiben immer nur ein Symptom... wofür auch immer...
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung schrieb daraufhin am 14.09.2014:
wofür auch immer...


... kann auch manchmal helfen ;)

Lieben Gruß, Konti
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 14.09.2014:
Das würde ich NIEMALS bezweifeln!
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (11.09.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung ergänzte dazu am 11.09.2014:
Nein, nicht wirklich... freue mich auch über die Frage

Also, Doktor Pest soll´n Art Phantasiewort wie Hannibal, Schwarzer Mann, Nightmare und ect. für einen Menschen sein. Dem man eine dunkle Seite ansieht, bzw. erahnt, dass da etwas düsteres lungert, ohne dabei wegzuschauen.

Lieben Gruß, Konti
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 11.09.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (11.09.2014)
Leben ist anders, anders als Schreiben. Oder so ähnlich ...
Schreiben kann einen Teil des Lebens bilden. Einen, der irgendwann auch verschwinden kann.

Liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung meinte dazu am 14.09.2014:
Lieber Jörg,

Schreiben kann einen Teil des Lebens bilden. Einen, der irgendwann auch verschwinden kann.
Und somit das leben an Sich. Natürlich kommt es darauf an, wie sehr man sich ins Schreiben verstrickt hat und wie oder was das Leben mit einem spielt.

Liebe Grüße, Konti
diese Antwort melden
Kommentar von TanteHedwig (53) (12.09.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung meinte dazu am 14.09.2014:
Lieber TanteHedwig,

danke dir für deinen Kommentar, wie auch Gedankenmitteillung. Freut mich.

Lieben Gruß, Konti
diese Antwort melden
Kommentar von Scrag (28) (30.09.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung meinte dazu am 01.10.2014:
Hi Markus,

cool, freut mich, dass dir mein Text gefällt, wie auch anregend ist, wobei ich mich immer noch frage, was an dem Text so anregend ist!?

Liebe Grüße, Kathi
diese Antwort melden
Kommentar von Festil (59) (27.03.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kontrastspiegelung
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.09.2014. Textlänge: 222 Wörter; dieser Text wurde bereits 837 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.08.2019.
Lieblingstext von:
Erdenreiter.
Leserwertung
· nachdenklich (2)
· anregend (1)
· gefühlvoll (1)
· kritisch (1)
· melancholisch (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Kontrastspiegelung
Mehr von Kontrastspiegelung
Mail an Kontrastspiegelung
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Innere Monologe von Kontrastspiegelung:
Wörter aufs Papier schwitzen Herzschmerzgedönse Eine einzige Frage Glaubst du mir das? Schattenlauf Abschiedsmonolog Tauchgang Kunstvoller Rausch Kann das Liebe sein? Alles was ich brauche
Mehr zum Thema "Schreiben" von Kontrastspiegelung:
Geh nackt Mädchen Eine einzige Frage Wofür?
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
vor schreiben und lesen (harzgebirgler) Das hier will doch keiner lesen (klaatu) der fallensteller sprach zu dem von schrift (harzgebirgler) Allaround (Omnahmashivaya) M wie Machwerk (Obstinator) Fata Morgana (Agneta) Ein unbeschriebenes Blatt (Lena) Seh-Not (niemand) innereienschau & ich-parade (harzgebirgler) Rondo mysterioso, einem genialen KV-Dichter gewidmet (Regina) und 736 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de