Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mala_ (27.02.), Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.), Phönix (21.01.), FensterblickFreiberg (18.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 580 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.133 Mitglieder und 443.691 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 01.03.2021:
Minnesang
Der Minnesang ist ein höfisches Liebesgedicht des Mittelalters mit Rollenspielcharakter. Im mittelhochdeutschen Minnesang... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ekel von Terminator (10.02.21)
Recht lang:  Der Gnoll und sein Pech von Blutmond_Sangaluno (429 Worte)
Wenig kommentiert:  Liebesgesang von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Реконкиста von Terminator (nur 34 Aufrufe)
alle Minnegesänge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiter als mein Schatten reicht- verliebt und verloren
von Sylvia
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der webmaster mein papa ist." (bratmiez)
Ernst Jünger, die Zerstörung Hannovers, FugeInhaltsverzeichnisKennst du das Land, wo der Salzstreuer neben dem Sashimi blüht? - Tumult um eine Alt-BRD-Lachnummer in einem 3-Sterne-Restaurant

Elektra 1993

Essay zum Thema Todesstrafe


von toltec-head

Kafka, der den Koitus einmal als Strafe fürs Beisammensein bezeichnete, konfrontiert seinen Käfer-Leser an mehreren Stellen mit robust-lebenstüchtigen Frauen vom Typus Brunhilde, die ihn vollbusig zu zerdrücken drohen. Der Leser Kafkas ist sozusagen immer ein zerbrechlicher junger Mann, der an seiner sexuell-textuellen Perversion strickt, während die Walpurgas von außen in ihn, den Text, hineinkommen; unlesbar-unkonsumierbar stehen sie für das Gegenteil jeder Perversion, Natur. Kafka hat diese Frauen zwar einem anderen Text entnommen, sie purzeln, könnte man beinahe sagen, in sein Werk aus dem Weiningers, wenn sie nicht auch bei Weininger, der im Übrigen den Selbstmord dem Koitus vorzug, einen Außer-Text, den Anti-Geist bezeichneten. Als Kleist, der später seinen Schädel mit einer Kugel koitieren wird, 1800 die Irrenanstalt des Würzburger Juliusspitals besucht, sieht er einen 18jährigen Jüngling mit todtenweißen Antlitz, der wegen exzessiven Masturbierens in eine Zwangsjacke gesteckt worden war. Der Dichter ahnt hinter diesem Schauspiel nicht die gesellschaftlichen Stecker, sondern Mutter Natur, die auf diese Weise grausam das Überschreiten ihrer Gesetze straft.

1993, die Schwulen sterben gerade wie Fliegen und eine Philosophie ist auf ihrem Höhepunkt angelangt, die verkündet, es gebe keinen Außer-Text, findet im Sommer in der Londoner Royal Albert Hall eine konzertante Aufführung von Elektra statt. Die Sängerinnen betreten die Bühne als handele es sich um Mütter, die tiefverborgen in häuslichen Abfalleimern erfolgreich nach vollgewichsten Tempotaschentüchern gekramt haben und nun in Galakleidung zu Gericht schreiten. Jede einzelne der Mägde erscheint furchtbar, Elektra, eine verrückt gewordene Bonnie Tyler - allein der Duft, der ihrem Haar entströmt, wirkt tödlich - übertrumpft sie an Schrecklichkeit alle. Der Dirigent wirkt wie ein Käfer mit Bartattrappe, der hilflos etwas Lärm macht, als vermöge er der weiblichen Wiederherstellung des Gleichgewichts der Welt etwas entgegenzusetzen.

Ernestine Schuman-Heink anlässlich der Proben zur Uraufführung über die Musik von Strauss: "Was für ein schrecklicher Lärm".  Derweil Strauss das Orchester anschreiend: "Lauter! Lauter! Ich höre immer noch die Stimme von Frau Schuman-Heink."

Tod all die jungen Männer, die schrecklichen Frisuren und Kleider sind das, was man von dem Virus sieht, wenn man ihm unter einem gigantischen Vergrößerungsglas, im Ausmaß vergleichbar dem von Strauss vorgesehenen Orchester, betrachtet. Einen Außer-Text gibt es nur für den nicht, der sich Scheuklappen auftut und man kann noch so laut Musik machen, am Anfang und am Ende hört man immer die Stimme einer verrückt gewordenen Frau.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von FESEHEN (44) (02.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Ernst Jünger, die Zerstörung Hannovers, FugeInhaltsverzeichnisKennst du das Land, wo der Salzstreuer neben dem Sashimi blüht? - Tumult um eine Alt-BRD-Lachnummer in einem 3-Sterne-Restaurant
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de