Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles nur noch eins von mindwitness (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Verdächtige und andere Katastrophen
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Schmutzen und SchmarotzenInhaltsverzeichnisBescheuert und versteuert

Aufgedonnerte Frauenzimmer und unsympathische Mannsbilder

Drabble zum Thema Alltag


von Regina


Dieser Text gehört zum Projekt Drabbles
Aufgedonnerte Frauenzimmer, die nur mäkeln können, und unsympathische Mannsbilder, die alles besser wissen. Wir können sie nicht leiden und es wäre uns viel lieber, wenn sie mal zu Hause bleiben und uns nicht belästigen würden. Aber sie kommen Tag für Tag wieder zu uns und stecken ihre neugierigen Nasen in alles hinein. Nichts ist vor ihren schmutzigen Fingern mit den nikotinvergilbten Nägeln sicher. Das bodenlose Chaos, das sie immer hinterlassen, müssen wir am Ende wieder beseitigen. Am liebsten würden wir sie auf den Mond schießen. Aber der Chef will, dass wir sie wie Könige behandeln. Denn sie sind unsere Kunden.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (16.10.2014)
Hilft wohl auch nichts, sich einen neuen Arbeitsplatz zu suchen. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von Inis (48) (16.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Graeculus (69) (16.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sanchina meinte dazu am 16.10.2014:
hier muss jetzt unvermeidlich kommen: Schule ohne Lehrer ...
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 16.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.10.2014)
Herrlich!
diesen Kommentar melden

Schmutzen und SchmarotzenInhaltsverzeichnisBescheuert und versteuert
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes A drabble a day.
Veröffentlicht am 16.10.2014, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.10.2014). Textlänge: 100 Wörter; dieser Text wurde bereits 658 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.09.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Alltag Menschen
Mehr über Regina
Mehr von Regina
Mail an Regina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Drabbles von Regina:
Naturvölker Mein Ex und mein Neuer im Vergleich Innige Liebe Schon etwas älter A drabble a day Kaiserliche Huld Glaubst du an den Fa-Gott? Oma packt im Notfall zu Kein Tiergarten Ratschläge zur Partnerwahl
Mehr zum Thema "Alltag" von Regina:
Waschtag, bevor es Waschmaschinen gab Mal wieder Müll entsorgen Stille Tage in der Stadt Flüchtige Begegnungen Beklopptenrepublikanischer Dauerzustand Elektronische Kommunikation am Morgen Konversation im trauten Kreis der Verwandten über die Herkunft eines neuen Elektrogeräts Bescheuert und versteuert Konflikt im Supermarkt: Oma greift vermittelnd ein Im Anfang war das Wort Oma hatte einen Unfall Oma packt im Notfall zu Oma redet einem ins Gewissen Omas Büroerfahrungen oder Karriere bis 67 Enge Freunde
Was schreiben andere zum Thema "Alltag"?
Was ist wirklich pervers? (Karlo) Hillesheim, Backeskartoffeln und das Heimweh (Februar) Darf ich bitten? (IDee) Intuition (Teichhüpfer) Hast du noch was übrig? (franky) Na schön! (Epiklord) Humor brauchts (Epiklord) Überaltet (Epiklord) Es läuft (klaatu) Das Wort zum Alltag (Ralf_Renkking) und 769 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de