Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.089 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.07.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Gerade schräg von wa Bash (15.07.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Instant Jesusification von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 13 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einzig: Überleben
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)
Dakinis - Frauen im BuddhismusInhaltsverzeichnisVöllig losgelöst

Ein Liebeszauber

Beschreibung zum Thema Liebe und Traurigkeit


von LotharAtzert

Die Gratulation zum Geburtstag verlief bescheiden, wie immer und die Worte rochen nach Pflicht: "Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag wünscht Fam. Eusebius Pfannenbusch."
So - das wäre dann auch erledigt ...
Aber es war nicht erledigt. Seinen Verpflichtungen bloß nachzukommen schien mir schon immer verdächtig nahe beim Ignorantentum zu liegen. Genügte das Hören allein, würden selbst Tiere beim Abspielen von Tonträger davon ergriffen, was nicht der Fall ist. Es mußte also noch etwas dazu kommen.
So etwa dachte ich, nachdem ich wieder einmal jemandem auf die stereotype Art gratuliert hatte.
Dann fiel mir plötzlich etwas ein, was inzwischen mehr als ein halbes Jahrhundert zurück lag. Damals auf der Grundschule, die ersten zwei oder drei Jahre wurden für das jeweilige Geburtstagskind von den übrigen Schülern gemeinsam ein Lied gesungen, ein "Ständchen", wie es hieß, dargebracht:

"Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen; Gesundheit und Wohlstand sei auch mit dabei!"

Weil die Klasse aus etwa  28 Jungen und Mädchen bestand, wurde das Lied ca. 24 mal im Jahr gesungen -  weil ja auch welche am selben Tag geboren waren. Eine hatte in den Ferien Geburtstag ...
Das Besondere dabei: der oder die Geburtstaghabenden wurden vom Lehrer nach vorne gerufen und der Rest der Klasse stimmte den sogenannten Kanon an, dh. die Hälfte der SchülerInnen begann mit "Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen" und während sie schon "Gesundheit und Wohlstand" wünschten, begann die andere Hälfte bei Glück und Segen stimmlich einzusteigen.
Dieses schiffschaukelnde Chor-Singen hatte für mich etwas ungeheuer Suggestives, dem ich mich nicht entziehen konnte, auch garnicht wollte. Es erinnerte irgendwie an die Zeit im Mutterleib, an die Wellen auf einem See, deren einzelne Schwappgeräusche in einem durchgängig gleichbleibenden Vibrieren bestehen. Oder wie Kirchglocken an Heiligabend, wo sie aus zahllosen Kirchstühlen wild durcheinanderbimmeln, um leise ins Gemüt zu fallen, wie  Schneeflocken: "Glück, Segen, Gesundheit, Wohlstand, Glück, Gesundheit, Segen ..."
Leider war nach etwa drei Minuten alles vorbei und der Unterricht - das Unglück - begann, während es im Empfinden noch eine Zeitlang nachhallte.
Nun hörte ich es nach der Gratulation nach über fünfzig Jahren wieder und es versetzte mich erneut in diesen Zustand von damals, als die Welt noch so offen lag ...

Weiter im Osten des Planeten pflegten spirituelle Kreise das sogenannte "Mantra", als ein sich rhythmisch wiederholendes - evozierendes - Absingen von Kraftworten. Die Möglichkeit und das traditionelle Wissen um bewußte Seelenprägung in befreiendem Sinne ist bei uns Westlern im Wesentlichen untergegangen, auch wenn einzelne "Morgenlandfahrer" solches nach wie vor praktizieren mögen.

Als ich das erste mal Seine Heiligkeit, den 16. KARMAPA traf, das war in den Siebzigern in Kopenhagen, da sangen wir, etwa 500 Personen, zusammen das Mantra der großen Barmherzigkeit "OM MANI PEME HUNG".
Was da aus fünfhundert Kehlen erklang, ist nur schwer zu beschreiben. Da das Luftvolumen der einzelnen Schüler, die aus ganz Europa und Nordamerika angereist waren, um das Oberhaupt der Kagyudpas zu treffen, unterschiedlich zu ihren Nachbarn war, brach jeder, anders, als beim volkssschulischen Kanon, an anderer Stelle ab, um Luft zu holen und hernach wieder frisch einzusteigen. Auch hat jede Stimme eine andere Klangfarbe, gemäß der eigenen Vita. Das gemeinsame Endprodukt bestand nun in einem Klangteppich aus vibrierenden Lichtfäden, so dicht gewebt, daß man ihn hätte mit Händen greifen mögen, sich darauf setzen und mit der kleinen Meerjungfrau vor dem Hafen davonfliegen, ab übern Ozean, bis ...

Die Tibeter nennen die personifizierte Barmherzigkeit den "Bodhisattva Chenresig"*, die Inder erfahren dasselbe Opfern als Avalokithesvara und die Christen erkennen zweifellos ihren Jesus darin, den Menschensohn - Namen wechseln je nach Kulturkreis, das hingebungsvoll sich selbst opfernde Wesen der Barmherzigkeit bleibt gleich. Es bleibt in allem, was es ist: Ein Nicht-Ich.

Vor der Rezitation standen die Belehrungen bezüglich der Bedeutung des Mantras:
Es besteht aus sechs Silben, deren jede für eine Daseinsebene steht und sich im Herzen um die Mitte  drehend vorgestellt wird, dieses lichtend sozusagen.

OM ist von weisser Farbe und reinigt vom Geistesgift Stolz.
MA ist grün und befreit von Eifersucht und dem Leiden des ewigen Streitens um Recht.
NI  ist gelb, enthebt aus dem Dualismus des Ichs -  Geburt, Krankheit, Alter und Tod.
PE - blau, entfernt alle Arten von Nichtverstehen und -lernen.
ME von roter Farbe, löst die dämonische Unzufriedenheit auf, die nie satt wird, was immer sie frißt.
HUNG ist schwarz und befreit die von Hass Zerfressenen, die alles Leben ihrem Wahnsinne nach niedermetzeln.

MANI, das zwei Ebenen Vereinigende ist das unzerstörbare Kleinod - ganz im Sinne des Steines der Weisen früherer Alchymisten - und PEME (skt: PADMA)  die geöffnete Lotusblüte, an deren Blätter keine Unreinheit jemals haften kann, so daß es vollständig übersetzbar wird mit "O Kleinod im Ursprung Hung".
Wer dieses Mantra praktiziert, so heißt es nach Shakyamuni Buddha, erwirkt große Verdienste für alle Lebenden, wird nicht mehr in Höllenzwänge geraten und nach dem Tod in DEVA-CHEN wiedergeboren, dem reinen Land Chenresigs, einer Geistesebene, in der ideale Bedingungen herrschen, um das Werk der Befreiung ausüben zu lernen.

Mythen und Kommunikation mit dem Unbewußten sind inzwischen fast vollständig einer logistischen Vernetzung in der Konsumgesellschaft mit höchstem Verdrängungspotential gewichen. Statt Glücks-, Segens-, Gesundheits- und Wohlstandswünsche gibt's Kürzel per SMS. Und wenn überhaupt noch auf Schulen gesungen wird, tönt's funktional, absolut bildfrei und auf Englisch:
"Happy birthday to you, happy birthday to you,
happy birthday liebe Jaqueline, happy birthday to you."
(- Jaqueline leidet an Bulimie und kann die Kerze nur unter größter Kraftanstrengung auspusten ...)

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.10.2014)
Erstes Drittel gerne gelesen, dann wurde es mir - entschuldigung - zu doof. Dieser Astrologie- und Esoterikquatsch, ich mag das nicht. Also nur persönliche Abneigung, handwerklich ist es ja ganz okay...
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.10.2014:
Vielen Dank für das Knochendrittel, Sahib Dieter.
Möge der Staat Dir Deine Großzügigkeit mit einer ansehnlichen Pension vergüten.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (16.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 17.10.2014:
Je später der Abend, umso müder die Gäste ...
5 oder 6 Zeilen über dem "Geburtstaghabenden" steht bereits das Geburtstagskind.
Ich gehöre noch zu der aussterbenden Spezis Autoren, die Worte nicht gern wiederholen. Zwar besteht der Sinn der Mantras - und um die geht es ja! - gerade darin, doch war der Geburtstag nur der Aufhänger des Themas und nicht das Mantra selbst.
Ich gebe Dir allerdings diesbezüglich recht: besonders poetisch klingt der Geburtstaghabende nicht
Vielen Dank für die ... "Empfehlung" hätt' ich fast gesagt ...
(Antwort korrigiert am 17.10.2014)
diese Antwort melden
Kommentar von Gringo (60) (10.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 11.12.2014:
*starkerrötend*
Möge der Ozean an Segenswünschen nie austrocknen. Möge die Kommentatorin nach Ablauf ihres irdischen Lebens dorthin gelangen, wo Leid unbekannt ist und den Weg zur Befreiung von Anhaftungen ans Ich ohne Hindernisse bis zur Verwirklichung gehen.

Verbeugung auch,
Karma Sungrab Gyatso
(mein tibetischer Name, vom 16. Karmapa einst erhalten - heißt übersetzt: Unbefleckt lehrender Ozean)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Dakinis - Frauen im BuddhismusInhaltsverzeichnisVöllig losgelöst
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Aufbruch zur Juweleninsel.
Veröffentlicht am 16.10.2014, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.10.2014). Textlänge: 885 Wörter; dieser Text wurde bereits 724 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.07.2019.
Leserwertung
· ironisch (1)
· lehrreich (1)
· motivierend (1)
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Beschreibungen von LotharAtzert:
Natursatz, handwarm überbrüht (- warum ich nicht wählen war) Heureka Trendsetter Das Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand Kunst leer, wie Flasche im Zuge der Zeit Ouzo für meine GUTEN Freunde Hamsterrad des Grauens, Teil 1 Vom Sensenmann Flatter-Haft Vom Ich und anderen Witzigkeiten
Mehr zum Thema "Liebe und Traurigkeit" von LotharAtzert:
Das Schweigen der Dämmer
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Traurigkeit"?
Schenke mir nur einen Tag (Februar) Meine große Liebe (Februar) Ganz langsam (Agneta) Vergangene Liebe, vergangenes Jahr (Walther) Zieh dich aus (RainerMScholz) Quintessenz (Kettenglied) Ich trage dich und will getragen sein (Walther) Himmel auf Erden (HerrSonnenschein) Wenn er nur hätte … (Sätzer) Doch du glaubst mir nicht (kaltric) und 244 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de