Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.804 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Een Berlina plappert...Wat hat euch heute jeärgert? von Fuchsiberlin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 40 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein besonderer Gast
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich genauso wie die anderen ein Schreiberling auf dem Weg bin" (Yukiko)

solche kritiker braucht keiner !

Gedankengedicht zum Thema Kritik/ Kritiker


von Bohemien

es gibt so manche kritiker
die machen alles, jeden schlecht
ziehen auf wie ein gewitter
und fühlen sich dazu im recht



denn schon ihre kommentare
wollen texte nur zerstören
dies scheint wirklich nicht das wahre
und man will sie nicht mehr hören



texte lesen und verstehen
ist bestimmt nicht immer leicht
jeder darf sie anders sehen
tiefergehend und auch seicht



doch ist böses kritisieren
auch manchmal purer neid
und zwanghaftes schikanieren
beweis für unzufriedenheit


ein kritiker, den niemand braucht
ist besser wenn er untertaucht
anstatt mit worten zu verletzen
und gegen texter nur zu hetzen !


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Inis (48) (24.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Songline
Kommentar von Songline (24.10.2014)
Das Gute an diesem Gedicht ist seine klare Aussage, das schlechte der mangelhafte Rhythmus ab der dritten Strophe. In der letzten Strophe hat auch die Satzstellung gelitten. Hier würde eine Überarbeitung gut tun.
Achtung! Dies ist keine Kritik am Texter, sondern am Text.
diesen Kommentar melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Songline antwortete darauf am 24.10.2014:
Nein, Bohemien setzt sich sicher nicht mit seinem Text gleich. Außerdem habe ich konstruktiv kommentiert, mit Lob und lieb gemeinten Hinweisen, die ihm helfen, seine Texte künftig zu verbessern.
diese Antwort melden
Inis (48) schrieb daraufhin am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Songline äußerte darauf am 24.10.2014:
Au weia. Ich hab bisher immer gedacht, Bohemien würde konstruktive Anmerkungen annehmen. Meinst du, er schubst mich jetzt in die Schublade für Neider und Unbrauchbare? Das wäre schade.
diese Antwort melden
Inis (48) ergänzte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bohemien meinte dazu am 24.10.2014:
hi songline,
danke für deinen Kommentar. ja, du hast recht, es ist etwas aus dem Rhythmus geraten. habe mir die letzte Strophe schon einmal vorgenommen ;)danke fürs darüberschauen.
lg bo
(Antwort korrigiert am 24.10.2014)
diese Antwort melden
Songline meinte dazu am 24.10.2014:
Ja, Bo, so ist es besser, aber in der letzten Zeile fehlt ein "zu", doch wenn du es setzt, ist der Rhythmus wieder verkehrt.
diese Antwort melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Songline meinte dazu am 24.10.2014:
Die ist Kunst. Darüber musste ich mich schon vor Jahren belehren lassen.
diese Antwort melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Songline meinte dazu am 24.10.2014:
Jetzt habe ich ein Kopfkino, das ich keinesfalls haben wollte. Ich gehe hier raus, bevor ich von Bos Pobacken gedanklich verfolgt werde.
diese Antwort melden
Bohemien meinte dazu am 24.10.2014:
habe glaube jetzt den Rhythmus für den letzten vers gefunden ;)
diese Antwort melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (24.10.2014)
Vorsicht! Ironie!
.
Ach, was muss man doch von bösen
Kritikern fortdauernd lesen,
aufgeschrieben, wie von diesem,
der da lieber wär gepriesen,
anstatt, dass man ihn belehre,
mit des Wortes ernster Schwere.
.
Leute gibt es, die in Werken,
spricht er, Schwächen sehn, statt Stärken..
Die zur Übeltätigkeit
an dem Dichter sind bereit.
Die den Hobbyschreiber quälen,
Zeilen ihm und Strophen stehlen.
.
Wäre' s da nicht angenehmer
und für Dichter viel bequemer,
säßen Kritiker am Stuhle
um die ewig alte Spule
eines Loblieds ab zu dreh' n -
wäre das nicht wunderschön?
.
Könnten man, in höchsten Bildern,
nicht des Dichters Genius schildern
statt ihn einen Stümper heißen
und dann sein Poem zerreißen,
ihn mit Kommentaren nerven,
ohne Schutz mit Schmutz bewerfen?
.
Ach, was muss man doch von bösen
Kritikern fortdauernd lesen.
Dies war nicht der erste Streich,
denn ein neuer folgt sogleich!
.
mit schmerzlichen Grüßen an Bohemien, niemand
diesen Kommentar melden
Bohemien meinte dazu am 24.10.2014:
würde ich glatt empfehlen ;) dein werk (toll geschrieben)
danke
lg bo
(Antwort korrigiert am 24.10.2014)
diese Antwort melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 24.10.2014:
Es ist an Wilhem Busch angelehnt (Max & Moritz)
und man könnte es vielleicht als Parodie einstellen
diese Antwort melden
Inis (48) meinte dazu am 24.10.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de