Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.825 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.11.2019:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tango von GastIltis (11.11.19)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  KONSUMLIED von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wos ma saa kinna heddn von Simian (nur 38 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Et des soleils éternellement recommencés nous accomplissent... Georg Trakl
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... bin ich das ?" (desmotes)
James JoyceInhaltsverzeichnisklea andron oder Hole-in-one-Two

Nur noch Zuhause bleiben und Stummfilme von vor 1914 schauen

Liebesbrief zum Thema Literatur


von toltec-head

Jahrelang schaute ich keine Filme. Im Fernsehen schaltete ich sofort weg, wenn es filmisch wurde, so wie ich bei Texten sofort aufhöre zu lesen, wenn es lyrisch wird. Ein Kino kam mir ähnlich obsolet vor wie das Theater. Nein, es macht mir keinen Spaß, Behinderten bei der Anbahnung oder Inganghaltung von Intimbeziehungen zuschauen zu müssen. Barthes beschreibt in einem Aufsatz wie das Schauen von Filmen im Fernsehen für ihn jede Faszination verliere, weil ihm das anonyme, bevölkerte, wimmelnde Dunkel des Kinos um ihn herum fehle. Anders als das Kino, so Barthes, verdamme das Fernsehen uns zur Familie. Und zwar auch dann, wenn man allein vor ihm sitze. So wie der Ofen mit aufgehängten Kochtöpfen drumherum gehöre das Fernsehen nun einmal zu den familiären Hausgeräten. Der Aufsatz stammt aus dem Jahr 1975, seitdem haben sich die Kinos zu Riesenkochtöpfen entwickelt. Eine Erotik des Kinos habe ich vielleicht ganz kurz in der Kindheit verspürt, heute noch in ein Kino zu gehen, käme mir ähnlich anstrengend vor wie ein Date zu haben. Einsam in ein Fußballstadion zu gehen macht sicherlich mehr Spaß, ist anonymer und ein wimmelnderes Ereignis, als einsam in ein Kino gehen. 

Durch das Internet ist zum Glück eine neue Form des Sehens möglich geworden. Die letzten Wochen bin ich immer sehr früh ins Bett gegangen, habe eine Kerze angezündet und habe auf meinem Tablet, so wie ich das früher mit einem Buch gemacht hätte, Stummfilme von vor 1914 angeschaut. Durch umgekehrtes Blinzeln in die Noch-nicht-Nachrichtenansagesprecher-Gesichter von Söderström beame ich mich in eine andere Realität. Ohne mein Bett verlassen zu müssen, erzeuge ich eine Unheimlichkeit, im Vergleich zu der David Lynch wie Slapstick wirkt. Die neu gewonnene Erotik des Internets beruht darauf, dass es in einem selbst zu wimmeln beginnt und man anonym im Verhältnis zu sich selbst wird. Eine neue Form des Sehens schafft neue Inhalte. Und ist es mit dem Schreiben nicht ganz genauso?

So uninteressant Internetliteraturforen von ihren Inhalten oftmals sind, ermöglichen sie doch eine neue Form der Mischung von Leben und Schreiben, mit der sich unheimliche Effekte, die in keinem Buch vorkommen können, erzielen ließen. Wir stehen da ja ganz am Anfang. Von ihren Inhalten her gesehen erzeugen die Foren heute weitestgehend Text-Abschaum. Was will man denn von Trollen, die aufgrund unglücklicher Konstitution oder normalen Alterns in der Arbeits- und Datingwelt nicht aufgehen können, großartiges erwarten? Achtet man auf die Form, also die Art und Weise wie in den Foren Schreiben und Leben neu gemischt werden, wie eine wimmelnde Anonymität erzeugt wird, im Vergleich zu der ein Buch per se familiär wie ein Kochtopf wirkt, weiß man: die Zukunft liegt ganz sicherlich in den Foren.

Anmerkung von toltec-head:

 Umgekehrtes Blinzeln und Tagesschau


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von parkfüralteprofs (57) (13.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Graeculus (69) meinte dazu am 13.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Lala antwortete darauf am 13.12.2014:
Solange ich mich im Kino nicht umdrehen und die Ereignisse des Films oder der virtuellen Welt auch von hinten sehen kann (s. Zacharias Bretzelburg), bleibe ich davor und nicht mittendrin.

Weshalb 3D eine Jahrmarktskiste ist, die für die erzählte, gezeigte Geschchte wertlos ist.Weshalb Dolby-Sourround nett, aber für eine gute Geschchte nur ein Gimmick ist, weshalb Cinemascope angenehm, aber eine Geschichte, selbst wenn sie mit O'Toole in der Wüste oder mit Heston im Kolosseum besetzt ist, nicht dadurch besser wird und auch die Tonspur kann aus Scheiße kein Gold machen. Alles steht und fällt mit der Idee. Die sind zeitlos. Ideenlosigkeit auch. Leider.

PS:Selbst wenn ich dermaleinst mittendrin sein sollte: Die Zukunft der Erzählung sind die Spiele, die in einer free world hineinprogrammiert worden sind. Bethesdas Fall Out 3 z. B. Grandios. Du kannst Dich mit Jemanden, der diese Welt auch betreten hat, über die selbe Welt unterhalten, aber über vollkommen unterschiedliche Geschichten und Enden.
diese Antwort melden
Graeculus (69) schrieb daraufhin am 13.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Lala äußerte darauf am 13.12.2014:
@Graeculus

Ncht besser. Das Erleben, Erfahren, Durchschreiten einer aktuellen Spielwelt oder wie in dem ollen "Westworld" Movie non-interaktiv aber trotzdem richtig prognostiziert, ist das Erleben, Erlesen anders, direkter und unmttelbarer. Nicht besser. Aber anders.

Anders, weil am Ede nur das production design, die Kulissen und die Physik dieser fiktiven Welt bleiben (letzteres muss natürlich koharent bleiben). Und wie jeder Spielefreak weiß: Ereignisse auslösen. Aber eigentlich sollte nichts gescripted sein bzw.: es sollte keine Auslöser, Trigger geben, die ein vorgeschriebenes Erleben, Seite für Seite wie in einem Roman, durch ein vorgefertigtes Script auslösen. Das zu verhinden, gelingt auch bei aktuellen Spielen nicht besonders gut. Bei den intelligenten Spielen wie "Heavy Rain" kann der Trigger oder das Erreichen eines Punktes mit unterschiedlichen Charakteren, vielfältige Handlungsstränge auslösen. Also anders gesagt: Während Bergmann und ich zu Beginn von Tristan und Isolde noch das selbe Setting und die selbe Handlung wahrnehmen, trennen wir uns schon vor dem zweiten Akt, nach der ersten Note oder ich war gar nicht da bzw. erleben andere Handlungen, Szenen, metaphysische Erlebnisse, aber bleiben dennoch in Wagners Spielstätte, seiner Figuren und seiner Musik gefangen ...
Ok: das haben sich Wagner, Müller, Meier, Kafka und Homer sich auch schon gewünscht ;)

Wenn wir - so wie wir zwei beiden jetzt - uns über diese kulturelle Erfahrung unterhalten wollen, können wir uns doch eben nur auf schwarz auf weiß eingetippte, stumme aber interpretierbare Lettern berufen. Verdammte Kacke: Alles bleibt, alles ist nur Kopfkino. ja, fHier stand ein unkultivierter Ausdruck! mich doch ...
diese Antwort melden
toltec-head ergänzte dazu am 14.12.2014:
Das Kino hat bekanntlich ganz unromanhaft begonnen. Am Anfang stand der Choc. Was ist eigentlich aus der Montage bei Eisenstein geworden? Surrealistisches Kino gab´s doch noch bis in die 60er Jahre hinein. Das Erzählerische ist kein Zug des Kinos sondern dein persönlicher wie der Krebs unserer Zeit. Computerspiele sind noch schlimmer als Romane, das sind Romane, wo man nicht bloß zuschauen darf sondern auch noch handeln muss.
diese Antwort melden
mannemvorne
Kommentar von mannemvorne (13.12.2014)
.



_____________i like
____skyscraper
_______________________(1916)
_____________Glyn Philpot

_________________________ ____favorites_____



.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 14.12.2014:
Schöner als der Louvre und ohne dieses schreckliche Paris. Merci, monsieur.
diese Antwort melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (15.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 15.12.2014:
Wiedersehen in Marienbad? Auch in der Literatur in den letzten 20 Jahren dieses zurück zum Geschichten erzählen. Das sollte dir doch zu denken geben. Letztlich geht es wohl um so etwas wie Wohlfühleffekte, die der Globalisierung abgetrotzt werden. Das hat schon auch mit den Hartz4-Reformen und 9/11 zu tun. Cocooning eben, in Literatur wie im Kino.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 16.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

James JoyceInhaltsverzeichnisklea andron oder Hole-in-one-Two
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Cäsaren des 21. Jahrhunderts.
Veröffentlicht am 13.12.2014, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.12.2014). Textlänge: 442 Wörter; dieser Text wurde bereits 838 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.11.2019.
Leserwertung
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 4 neue Liebesbriefe von toltec-head:
Statt des Elephanten nur der Tapir, statt des Löwen nur der Kuguar - Das politisch herrlich inkorrekte Tierreich des Arthur Schopenhauer Rentner-Tsunami verstopft Sozial- und Literatursysteme - Islam als Lösung parkfüralteprofs Akif Pirinçci als Lehrmeister (1) - Warum Frauen nicht schreiben können
Mehr zum Thema "Literatur" von toltec-head:
Warum sind LitForen eine der größten Menschheitsenttäuschungen? Warum sind LitForen eine der größten Menschheitserfindungen? Was willst du eigentlich? Flughunde Ich bin nicht einmal Staub Schwindelgefühle, die Ringe des Saturn Weidenkätzchen statt Elektroschock: Kräuterhexe Jan Wagner gewinnt für Variationen über Regentonnen den Leipziger Buchpreis Der Buddha der Foren Unterfickten-Lyrik als ästhetisches Ärgernis Kleines Lexikon romantischer Posen - heute: Wer ficken meint, darf nicht einfach ficken schreiben Was ist Menstruationslyrik? Keine Menstruationslyrikerin: Sei Shonagon (966 - 1025) und ihr Kopfkissenbuch Verbrechen und Literatur Lit-Foren, Handwerk und Urheberrecht Harsh and full of deep feelings
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Beim lokalen Krimi-Experten (eiskimo) Literatur freigerubbelt (eiskimo) Leseratten sind Kilometerfresser (eiskimo) Sie lebt, Madame B. (eiskimo) Sind Literaten körperfeindlich? (eiskimo) So ein Donnerwetter? Blicke auf Literatur und Leben (KayGanahl) Wellenreiter (eiskimo) Das Prosagedicht - Kurzstudie über optische und akustische Verse (Ralf_Renkking) Bedeutende Erzählungen der deutschen Literatur und der Weltliteratur (Bergmann) Ist Handball erzählbar? Ein Versuch (eiskimo) und 172 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de