Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  wetterbericht von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 50 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Komm näher
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffentlich noch nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen habe." (Uwe-Lammla)
Krebs und LiteraturInhaltsverzeichnisDie Afrikaner essen uns das ganze Gefrierfleisch weg - Wütender Monolog

Mit Haschisch auf kV

Pastiche zum Thema Rausch


von toltec-head

Um sieben Uhr morgens nach langem Zögern Haschisch genommen. Seit Monaten nur Hannover, ich platze. Die ganze Welt ist Hannover und mit der unbedingten Gewißheit von keinem einzigen der Milliarden Hannoveranern gestört werden zu können, liege ich auf dem Bett. Es verstimmt mich ein Dreckbläser, der an diesem Sonntag Morgen wie Māra aus heiterem Himmel plötzlich draußen aufgetaucht ist, um mich Buddha in meiner Ruhe zu stören. Ich denke, es ist schon eine Dreiviertelstunde verstrichen. Aber nun sind es doch erst zwanzig Minuten. So liege ich auf dem Bett; las und rauchte. Mir gegenüber immer dieser Blick in das erschröckliche Hannover. Die Straße, die ich so oft sah, ist wie ein Schnitt, den ein Messer gezogen hat.

Ohne mein Bett zu verlassen ging ich on, mir schien die Wirkung auszubleiben oder so schwach werden zu sollen, dass die Vorsicht ganz in mir selbst zu ruhen unterlassen werden mochte. Zuerst auf Gayromeo vorbeigeschaut. Nun? Nur das gewisse Wohlwollen, die Erwartung, Leute einem freundlich entgegenkommen zu sehen. Das Gefühl der Einsamkeit verliert sich recht rasch. Mein Tablet fängt an, mir besondere Freude zu machen. Man wird so zart: fürchtet, ein Sonnenstrahl, der aufs das Display fällt, könnte ihm schaden. Der Ekel schwindet. Man liest ungerührt die Headlines von 50jährigen Sexsuchern. Ich würde mich nicht wundern, wenn der und der mich anchattete. Da sie es aber nicht tun, macht es mir auch nichts. Es ist mir hier jedoch zu verworren.

Nun kommen die Zeit- und Raumansprüche zur Geltung, die der Haschischesser macht. Die sind ja bekanntlich absolut königlich. Das gesamte Internet ist ihm eigentlich zu klein. Und auf dem Hintergrunde dieser immensen Dimensionen des inneren Erlebens, der absoluten Dauer und der unermeßlichen Raumwelt, surft und surft er mit wundervollem, seligem Humor durch die Kontingenzen des Worldwide Net. Ich empfinde diesen Humor unendlich, wenn ich mich schließlich bei kV einlogge und "neuste Texte" anklicke, um mich in die Ewigkeit hineinzulesen. Aber noch bevor ich zum Lesen komme, bleibe ich bei den Avataren meiner Mit-User hängen. Intensives Gefühl, dass ja dies alles hell, besucht, belebt ist und auch bleiben wird. Der Haschisch begann seinen eigentlich kanonischen Zauber mit einer primitiven Schärfe spielen zu lassen, mit der ich ihn vordem wohl noch kaum erlebte. Nämlich er machte mich zum Physiognomiker, zumindest zum Betrachter von Physiognomien, und ich erlebte etwas in meiner Erfahrung ganz Einziges: ich verbiß mich förmlich in die Gesichter von Avataren, die ich da um mich hatte und die zum Teil von remarkabler Roheit oder Häßlichkeit waren. Gesichter, die ich gemeinhin aus einem doppelten Grunde gemieden hätte: weder hätte ich gewünscht, ihre Blicke auf mich zu ziehen, noch hätte ich ihre Brutalität ertragen.

Ich begriff nun auf einmal, wie einem Maler — ist es nicht Rembrandt geschehen und vielen anderen? — die Häßlichkeit als das wahre Reservoir der Schönheit, besser als ihr Schatzbehalter, als das zerrissene Gebirge mit dem ganzen inwendigen Golde des Schönen, erscheinen konnte, das aus Falten, Blicken, Zügen herausblitzte. Besonders erinnere ich mich an ein grenzenlos tierisches und gemeines Frauenantlitz, aus dem mich plötzlich die »Falte des Verzichts« erschütternd traf. Frauengesichter waren es vor allem, die es mir angetan hatten. Es fing nun das lang ausgehaltene Spiel an, dass in jedem Antlitz mir ein Bekannter auftauchte; oft wusste ich seinen Namen, oft wieder nicht; die Täuschung schwand, wie im Traume Täuschungen schwinden, nämlich nicht beschämt und kompromittiert, sondern friedlich und freundlich wie ein Wesen, das seine Schuldigkeit getan hat. Unter diesen Umständen konnte von Einsamkeit keine Rede mehr sein. War ich mir selbst Gesellschaft? Das wohl denn doch nicht so unverstellt. Ich weiß auch nicht, ob es mich dann so hätte beglücken können. Sondern wohl eher dieses: ich wurde mir selber der gewiegteste, zarteste, unverschämteste Kuppler und führte mir User-Profile mit der zweideutigen Sicherheit dessen zu, der die Wünsche seines Auftraggebers aus dem Grunde kennt und studiert hat.

Es wollte mir nicht gelingen, mich von den Profilen und Avatar-Bildern loszureißen und es dauerte eine halbe Ewigkeit bis ich mich endlich den Texten zuwenden konnte. Die Liste der heute wieder eingestellten Texte sieht prächtig aus und rekapituliert schon auf den ersten Blick die Geschichte der gesamten Menschheit. Mir war, als müsste ich sie alle auf einmal lesen und wären sie nur alle auf einmal gelesen gut. Gleichwohl muss man ja irgendwo anfangen und es fällt mir ein Sonett ins Auge, aber noch bevor ich es anklicke, sehe ich den Essay darüber und so fort, bis ich endlich beim obersten, soeben reingestellten Text anlange. Das war aber nicht nur ein Lesehunger, sondern eine ganz ausgesprochene Höflichkeit gegen die Texte, die ich nicht durch eine Ablehnung, also Anklicken eines einzelnen, beleidigen wollte. Es erschien mir eine derart delikate Angelegenheit auch nur einen von ihnen auszuwählen, dass ich schließlich wie in einer Endlosschleife bei den Überschriften hängen blieb. Dabei überkam mich eine unbegreifliche Fröhlichkeit, und ich lächelte der Reihe nach allen User-Namen, auch den ganzen grässlich-verkitschten Frauen-User-Namen, ins Gesicht. Mir schien die Liebe, die diesen Texten mit ihren Überschriften und User-Namen versprochen war, wunderbar schön und rührend. Nur an einer »Schmetterlingsflügelin«, das mich an die alternden Tunten bei Gayromeo erinnerte, ging ich unleutselig vorüber.

Ich muß hier dies allgemein anmerken: Die Einsamkeit solchen Rausches hat ihre Schattenseiten. Nur vom Physischen zu sprechen, so gab es einen Augenblick  während ich bei kV on war, wo ein heftiger Druck aufs Zwerchfell sich Erleichterung in einem Summen suchte. Und kein Zweifel, dass wirklich Schönes, Einleuchtendes unerweckt bleibt. Welche Lust in dem bloßen Akt, Text für Text anzuklicken. Und diese Lust ganz tief verwandt mit der Rauschlust wie mit der Schaffenslust. Wir gehen vorwärts; wir entdecken dabei aber nicht nur die Windungen der Gehirne, in die wir uns vorwagen, sondern genießen dieses Entdeckerglück nur auf dem Grunde jener anderen rhythmischen Seligkeit, die da im Abspulen eines Knäuels besteht. Eine solche Gewißheit vom kunstreich gewundenen Knäuel, das wir abspulen — ist das nicht das Glück jeder, zumindest prosaförmigen, Produktivität? Und im Haschisch sind wir genießende Prosawesen höchster Potenz.

Wo ich vorher nur langweiligste Klischees, weichgespülte Romantik, Impotenz gepaart mit Sentimentalität gesehen hatte, entdeckte ich auf einmal lauter Nuancen: diese jedoch waren gleich. Die Texte kamen mir wie ein Kopfsteinpflaster in einer ansonsten durchtechnisierten Großstadt vor, das ein Regen auf einmal schön gemacht hatte. Man redet oft davon: Steine für Brot. Hier diese Steine waren das Brot meiner Phantasie, die plötzlich heißhungrig darauf geworden war, das Gleiche aller Texte zu kosten. Und dennoch dachte ich mit ungeheurem Stolz daran, hier bei kV im Haschischrausche on zu sein; wer hier wohl noch meinen Rausch teile, an diesem Morgen, wirklich denn niemand? Wie ich nicht fähig sei, kommendes Unglück, kommende Einsamkeit zu fürchten, immer bliebe der Haschisch, immer blieben die Texte.

Und wenn ich dieses Zustands mich erinnere, möchte ich glauben, daß der Haschisch die Sprache zu überreden weiß, jene Verschwendung des eignen Daseins, das die Liebe kennt, uns — minder eigennützig — freizugeben.

Ohne etwas zu hoffen oder zu erwarten, fing ich zu kommentieren an und kommentiere immer noch.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (14.12.2014)
Hallo toltec-head,
sehr erfrischend dein Rausch. Das werde ich morgen auch mal ausprobieren.
Wenn du wieder im realen Hier bist - da führt ja kein Weg dran vorbei, es sei denn, du programmierst deinen "Avatar", der ja eigentlich ein Maschinenmensch ist, was man von den "Portraits" ja nicht so behaupten kann, schau mal nüchtern auf deine Zeitenwechsel im Text. Da sind Unstimmigkeiten. Ansonsten gern gelesen.
Morgen werde ich dann auch mal alles lesen. Hoffentlich steht nicht zuviel drin, damit die Rauschdosis begrenzbar bleibt.
LG und einen schönen Ausrausch.
Uwe
(Kommentar korrigiert am 14.12.2014)
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 14.12.2014:
Welche Zeit denn?
(Antwort korrigiert am 14.12.2014)
diese Antwort melden
Sätzer antwortete darauf am 14.12.2014:
"Um sieben Uhr morgens nach langem Zögern Haschisch genommen. Seit Monaten nur Hannover, ich platze. Die ganze Welt ist Hannover und mit der unbedingten Gewißheit von keinem einzigen der Milliarden Hannoveranern gestört werden zu können, liege ich auf dem Bett. Es verstimmt mich ein Dreckbläser, der an diesem Sonntag Morgen wie Māra aus heiterem Himmel plötzlich draußen aufgetaucht ist, um mich Buddha in meiner Ruhe zu stören. Ich denke, es ist schon eine Dreiviertelstunde verstrichen. Aber nun sind es doch erst zwanzig Minuten. So liege ich auf dem Bett; las und rauchte. Mir gegenüber immer dieser Blick in das erschröckliche Hannover. Die Straße, die ich so oft sah, ist wie ein Schnitt, den ein Messer gezogen hat."
Da müßte es z.B. "lese und rauche" heißen, weil du im Präsenz schreibst.
so long Uwe
diese Antwort melden
AbrakadabrA (45) schrieb daraufhin am 14.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) äußerte darauf am 15.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head ergänzte dazu am 15.12.2014:
"Dem schlechten Schriftsteller fällt vieles ein, worin er sich so auslebt wie der schlechte und ungeschulte Läufer in den schlaffen und schwungvollen Bewegungen der Glieder."

AbrakadabrA ist Lyriker, mit so etwas kannst du bei dem nur auf taube Ohren stoßen.
diese Antwort melden
Kommentar von Abulie (45) (14.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 14.12.2014:
Wo soll denn die Reise hingehen? :) Egal, gute Reise :)
Uwe
(Antwort korrigiert am 14.12.2014)
diese Antwort melden
Abulie (45) meinte dazu am 14.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head meinte dazu am 14.12.2014:
Ins Zeitlose.
diese Antwort melden
Kommentar von Patroklos (36) (14.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 14.12.2014:
Nicht mit Karl in Paris, sondern mit Walter in Marseille.
diese Antwort melden
Patroklos (36) meinte dazu am 14.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 15.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toltec-head meinte dazu am 15.12.2014:
Wenn schon Zitate, dann bitte mit Beleg.
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) meinte dazu am 16.12.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (15.12.2014)
War beim Protagonisten nicht "nur" "Haschisch" im Spiel", sondern vielleicht auch Rohrreiniger, der zum Rohrkrepierer mutierte?

Liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 15.12.2014:
Hier ist alles mögliche im Spiel, Fuchsi.
diese Antwort melden
Kommentar von Metulskie (32) (17.12.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Krebs und LiteraturInhaltsverzeichnisDie Afrikaner essen uns das ganze Gefrierfleisch weg - Wütender Monolog
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Literatur und Wahnsinn.
Veröffentlicht am 14.12.2014, 24 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.05.2015). Dieser Text wurde bereits 754 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2018.
Leserwertung
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Pastiches von toltec-head:
Oscar Wilde erklärt, warum sentimentales Gutmenschentum so gut mit knallhartem Kapitalismus zusammengeht und wohin so etwas führt Fernstenliebe - Marcel Proust über Anti-Rassisten Eingejungfert - Ulrich und die Foren Foren-November Pornsynästhesie Das Fleisch ist müde und ich habe alle Bücher gelesen Sperma gnostisches Pastîche Weininger Pastîche Obit anus, abit onus - Variationen über ein Thema von Schopenhauer Es ist mein Loos ein Internetliteraturforum zu sein
Mehr zum Thema "Rausch" von toltec-head:
Foren-Träumereien eines einsamen Literatur-Touristen The Wild Boys (2) Mit dem Zahnfleisch schreiben Ansätze zu einem ersten Spaziergang Religion als Opium fürs oder des Volks?
Was schreiben andere zum Thema "Rausch"?
viel & fiel (harzgebirgler) grüne fee & grüner tee (harzgebirgler) Tütenvollenallergie (LotharAtzert) . Es waren viele Himmel vor deren Toren ich stand . (kirchheimrunner) „Me am 150% geil“, denkst du, während du deinem Spiegelbild zuzwinkerst. (EliasRafael) Triumphzug (Hecatus) blumen blau (harzgebirgler) doc(k) - limerick (harzgebirgler) Futtertag (LotharAtzert) Geisterstunde (Hecatus) und 52 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de