Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.404 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Return von Sternenpferd (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 24 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Annexion – Anbindung – Anerkennung. Globale Beziehungskulturen im frühen 16. Jahrhundert
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... das wird sich erst noch zeigen." (Stelzie)

Mit Silvie im deutschen Winter

Geschichte zum Thema Streit


von KayGanahl

Gestern haben wir zusammen im Schnee gespielt, nun ja, eher gearbeitet. Schnee schippen, diese unliebsame Betätigung des Deutschen im Winter um Weihnachten herum, war wieder dringend vonnöten.

Der Schnee ging mir gestern, geht mir auch heute mächtig auf die Nerven. Aber da kamst Du auf mich zu! Ich freute mich sehr: Jetzt machen wir das einmal zusammen. Warum denn auch nicht? So dachte ich natürlich. Um morgens 6 Uhr raus ins Weiß, welches wir nicht mögen! Ich war dick angezogen.
Dann waren wir auch schon auf dem Bürgersteig. Ich legte fast schon enthusiastisch los. Du gucktest zu. Irgendwie fand ich das ja erst noch ganz lustig - meine Silvie als Zuschauern meiner Plackerei!

Aber mit den Minuten wurde ich kritisch. Die Arbeit wurde mir nämlich zuviel, denn körperliche Arbeit bin ich kaum gewöhnt. Meist sitze ich an der Drehbank und schaue mir Videospiele an, die mich amüsieren. Dann darf auch einmal ein Meister vorbeischauen, um mich zu ermahnen. Klar! Super! So schön kann der Alltag sein!
Zwischendurch hing ich gestern während des Schaufelns meinen kleinen, kruden Gedanken nach, wusste kaum mehr die Schaufel zu schieben. Mensch, dachte ich schließlich, wie schön die Silvie ist!
Als ich Dein "Mach' endlich weiter, Du Schlappsack!" hörte, da war ich sehr enttäuscht. Wir wollten doch den Schnee genießen, Du jedoch kamst mir mit einer solchen Unverschämtheit, statt mir effektiv zu helfen!

"Du bist an der Reihe, meine Liebe!"
"Ich doch nicht, Schlappsack!"
"Ich denke nicht daran, hier ... so einfach alleine weiter zu machen, während Du zuguckst und mich auch noch runter putzt!"
"Das ist doch prima, es macht mir Spaß! Dabei soll es bleiben! Du brauchst die Körperertüchtigung im kalten Winter!"
In mir stieg ein Gefühl der Wut auf. Das durfte ich mir wahrlich nicht bieten lassen! Diese Silvie ist ein Aas, dem ich jetzt Paroli bieten muss - auf jeden Fall - koste es, was es wolle!

Silvie, Du hast mir dann überraschend die Schaufel aus der Hand gerissen.  Die Show gelang Dir perfekt. Mir froren vor Staunen fast die Ohren ab. Jetzt stand ich nur daneben. Nie hat die Welt eine fähigere Priesterin der Schneeschaufel gesehen als meine liebe Silvie.
Doch bald - ich konnte dem Schlag nicht ausweichen - erschlugst Du mich mit eben dieser Schaufel!!! Dies überraschte mich über alle Maßen, tot lag ich im Schnee.
Heute weiß ich genau, dass ich meine liebe Silvie besser an des Weges Rand warten, zuschauen und labern lasse, weil ich sonst von ihr umgebracht werde. Meine Güte, was man im deutschen Winter so erleben kann ... !
Ich glaube es ja kaum.


By Kay Ganahl
Copyright By Kay Ganahl 2014.

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de