Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.11.2017:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Balkonzitate von naik (nur 871 Aufrufe)
alle 41 Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Hobbes’ Leviathan in Kurzform
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Geld habe" (Schimmel)
KreuzfahrtInhaltsverzeichnisMöllerkies’ Tierleben

Vierundvierzig Epigramme

Gedicht


von Möllerkies

Am Großen Belt bellt nachts ein Hund,
den hört man bis zum Öresund.
 
In einem Spind spinnt sie ihr Netz,
die Spinne kennt kein Baugesetz.
 
In kurzer Frist frisst er den Herrn,
der Hai hat ihn zum Fressen gern.
 
Mit frohem Mut muht eine Kuh,
der Bulle hört begeistert zu.
 
Ein voller Trog trog manches Pferd,
zumindest, bis es ihn geleert.
 
Der arme Floh floh aus dem Haar,
weil es ihm zu pomadig war.
 
Mit gutem Recht rächt sich der Geier:
Der Kuckuck geht ihm auf die Eier.
 
Des Wächters »Halt!« hallt durch die Nacht –
wer weitergeht, wird kaltgemacht.
 
Dich, kühner Held, hält niemand auf,
drängst du zum Winterschlussverkauf.
 
Der Hosennaht naht sich die Hand,
dann stehst du still, auch dein Verstand.
 
Zieht er ins Feld, fällt der Soldat –
dann haben wir den Feldsalat.
 
Was ist es wert, wehrt man dem Feind,
wenn der dann nicht zur Schlacht erscheint?
 
Den ganzen Sold sollt ihr verprassen –
auf geht’s, Soldaten, hoch die Tassen!
 
Ob früh, ob spät späht auf dem Turm
der Wächter nach dem Feuersturm.
 
An weißer Wand wand sich die Hand,
schrieb »mene tekel« und verschwand.
 
Was nützt der Schneid? Schneit es zu sehr,
bringt Schnee zu schippen auch nichts mehr.
 
Das kurze Hemd hemmt F. K. Waechter –
hier ist derselbe Scherz, nur schlechter.
 
Mein kurzer Kilt killt mich noch mal,
auf mich starrt jeder hier im Saal.
 
Trinkst du ein Stout, staut statt im Glase
das dunkle Bier sich in der Blase.
 
O Mann von Welt, wellt sich dein Haar,
nimm den Termin zum Schneiden wahr.
 
Die schwere Last lasst ihr mich schleppen –
sucht euch doch einen andern Deppen!
 
Sei still, schon bald ballt sich die Faust,
die dann in deine Fresse saust.
 
Ihr andern sankt. Sankt Florian,
beschütze gnädig meinen Kahn!
 
Sie saß im Bad, bat mich um Seife,
für die Details fehlt euch die Reife.
 
Die keusche Braut braut Kräutertee,
der Bräut’gam seufzt vor Liebesweh.
 
Ich hoff’, du einst einst deinen Leib
ganz mit dem meinen, schönes Weib.
 
Auf ihrem Boot bot sie ihm an:
Sei du ab jetzt mein Steuermann.
 
Es ist ein Fakt: Fucked bist du erst,
wenn du die Frau des Chefs begehrst.
 
Professor Freud freut sich schon sehr
auf zünftigen Geschlechtsverkehr.
 
Der Mann ist müd’, müht sich im Bett –
das macht er mit Viagra wett.
 
Hoch auf dem Mist misst mancher Hahn
die Länge seines Jonathan.
 
Das ist sehr hart, harrt man vergebens
und findet nicht die Frau des Lebens.
 
Der Ehe Band bannt die Begier
nach Sex und steigert die nach Bier.
 
Gemäß dem Trend trennt man sich oft
nach kurzer Ehe unverhofft.
 
War einer Wirt, wird unter Klagen
der Gäste er zu Grab getragen.
 
Mensch, wenn du hasst, hast du vergessen:
Wer hasst, wird selbst vom Hass zerfressen.
 
Ein Ding von Wert währt selten lang,
stets droht dem Guten Niedergang.
 
Hat einer Leid, leiht mit Behagen
er sich dein Ohr, es dir zu klagen.
 
Ein Mann am Start starrt auf das Ziel,
beim Startschuss wird er erst mobil.
 
Ist man in Hast, hasst man zu warten
und setzt oft auf die falschen Karten.
 
Was brauchst du sonst, sonnst du im Licht
der Sonne dich? Mehr brauchst du nicht.
 
Beim Streu’n der Saat saht ihr mir zu.
Die Saat ging auf – jetzt ernte du.
 
Besonders viel fiel mir nicht ein,
wie Gernhardt fand ich keinen Rein.
 
Frag’ gar nicht erst: Ehrst du die Dichter?
Ich hasse diese Arschgesichter!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (31.12.2014)
Wieder was gelernt! :D

Sehr sehr amüsant!

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 01.01.2015:
So soll es sein! Danke, Llu. :-)
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (31.12.2014)
Das ist sehr gelungen.
diesen Kommentar melden
Möllerkies antwortete darauf am 01.01.2015:
Vielen Dank, Graeculus. :-)
diese Antwort melden
Kommentar von janna (66) (31.12.2014)
Das ist amüsant und kurzweilig zu lesen. Sehr schön!

Guten Rutsch und LG

janna
diesen Kommentar melden
Möllerkies schrieb daraufhin am 01.01.2015:
Danke, janna, und ein gutes neues Jahr. :-)
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (31.12.2014)
Sehr kurzweilig. LG
diesen Kommentar melden
Möllerkies äußerte darauf am 01.01.2015:
Vielen Dank, Armin. :-)
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (31.12.2014)
Ich habe deine Text gelesen,
und schreibe jetzt: "Bin hier gewesen."
diesen Kommentar melden
Möllerkies ergänzte dazu am 01.01.2015:
  
  
»Ist’s wirklich wahr? War Trekan hier?«
»Na klar, da steht’s.« »Dann glaub’ ich’s dir.« :-)
 
(Antwort korrigiert am 01.01.2015)
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (31.12.2014)
mein seliger deuschlehrer: bitte mehr wechsel im ausdruck.

... hasst, hast und ...Hast, hasst ... sind prächtige zweieiige zwillinge.
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 01.01.2015:
 
 
Der Muse Macht macht heute blau:
Der Dichter nimmt’s nicht so genau. :-)
 
(Antwort korrigiert am 01.01.2015)
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (31.12.2014)
Kompliment für so viele witzige Zweizeiler, Martin!

Ihr Dichter seid seit Ringelnatz
auf meinem ersten Listenplatz.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch!
Stefan
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 01.01.2015:
 
 
Die Leser sind, sinnt froh der Dichter,
zum Glück heut’ wieder milde Richter.

Danke, Stefan, und gutes neues Jahr. :-)
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (31.12.2014)
Sehr gut, insbesondere die Zweizeiler zu "einst" und "Fakt".
Ich würde mal sagen:   Die Leser strahlen!
Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 01.01.2015:
Vielen Dank, Dirk. Das Strahlen der Leser habe ich allerdings um 29 Wörter verfehlt. :-)
diese Antwort melden
Didi.Costaire meinte dazu am 02.01.2015:
In der Tat. Bei der epischen Breite reicht selbst die 530 nicht. ;-)
diese Antwort melden
BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (31.12.2014)
Gefällt mir, amüsant und knackig. Zusätzlich mag ich die akustisch gleichen, aber unterschiedlichen Worte jeweils in der Mitte der ersten Zeile, "Schneit Schneid", "Welt Wellt" etc. Gibt einen weiteren Pfiff!
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 01.01.2015:
Vielen Dank, Brigitte. Die Homophone sind die Ketten, in denen ich anmutig zu tanzen versuche. :-)
diese Antwort melden

KreuzfahrtInhaltsverzeichnisMöllerkies’ Tierleben
Möllerkies
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Deutschkurs.
Veröffentlicht am 31.12.2014, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.03.2016). Dieser Text wurde bereits 790 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.11.2017.
Lieblingstext von:
plotzn, Lluviagata.
Leserwertung
· spielerisch (5)
· fantasievoll (3)
· unterhaltsam (3)
· witzig (3)
· spannend (2)
· anregend (1)
· aufrührerisch (1)
· lehrreich (1)
· leidenschaftlich (1)
· lustig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Epigramm
Mehr über Möllerkies
Mehr von Möllerkies
Mail an Möllerkies
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Möllerkies:
Kugelschreiber Drei gute Vorsätze Nur Flach(’)s Hinüber Von Schiffen, Küsten und Rochen Der kleine Getränke-Ratgeber Die Lesung Spitzen-Verse* Ein Ball Gleichnis
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de